Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat vor vielen jüngeren Corona-Toten gewarnt.

25.03.2021 - 10:52:28

Brinkhaus warnt vor elendem Tod jüngerer Menschen durch Corona. Die Politik habe die Gastwirte, die Einzelhändler und die Menschen, die sich danach sehnen, soziale Kontakte zu haben, immer wieder zurecht im Blick, sagte Brinkhaus am Donnerstag im Bundestag. Aber es sei auch "unsere Aufgabe, diejenigen im Blick zu haben, die nicht laut sind", sagte der CDU-Politiker. "Das sind die Schwachen, die zu Hause bleiben müssen, das sind die überlasteten Intensivpfleger, das sind die Menschen, die mit Langzeitfolgen erkrankt sind, und das sind die Menschen, die einen elenden Tod gestorben sind", sagte Brinkhaus. "Wenn jetzt jüngere Menschen erkranken, dann werden sie einen noch elenderen Tod sterben." Testen und Impfen werde in den nächsten Wochen nicht reichen.

Allein am Donnerstag habe es weit über 200 Todesfälle wegen oder mit Covid-19 gegeben. "Das sind ungefähr so viele Leute, wie hier jetzt im Saal sitzen", sagte Brinkhaus mit Blick ins Plenum, "200 Gesichter, 200 Schicksale, 200 Hoffnungen, 200 Enttäuschungen, 200 mal Leid. Und das jeden Tag, nicht nur heute, nicht nur gestern, nicht nur vorgestern."

Brinkhaus bekräftigte zudem seinen Ruf nach einer umfassenden Verwaltungsreform. Es brauche eine kleine Revolution. Die Verantwortungszuordnung im Föderalismus sei für die Krise schlecht, die Verwaltungsabläufe seien nicht schnell und agil genug gewesen. Auf dem Land liege der Staub von 200 Jahren. "Für die aktuelle Pandemie können wir nicht auf eine Revolution warten", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

K+S bei US-Spartenverkauf kurz vor dem Ziel - Aktie zieht auf Tradegate an. KASSEL - Der Düngerkonzern K+S steht unmittelbar vor dem Abschluss des Verkaufs seines amerikanischen Salzgeschäfts. Die US-Justizbehörde habe die Fortsetzung des Verkaufsprozesses genehmigt, teilte das Unternehmen am Montagabend in Kassel mit. Nachdem K+S keine kartellrechtlichen Hürden mehr sehe, werde davon ausgegangen, "dass das Closing des Verkaufs aus heutiger Sicht rund um den 30. April 2021 überwiegend wahrscheinlich ist". Die Aktie reagierte kurz nach der Mitteilung auf Tradegate mit einem Kurssprung um 3,6 Prozent im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss. K+S bei US-Spartenverkauf kurz vor dem Ziel - Aktie zieht auf Tradegate an (Boerse, 19.04.2021 - 21:26) weiterlesen...

Borrell sorgt mit Zahl zu russischem Truppenaufmarsch für Verwirrung. Der Spanier sprach am Montag nach einer Videokonferenz mit den EU-Außenministern von "mehr als 150 000 russischen Soldaten", die dort zusammengezogen worden seien. Diplomaten berichteten im Anschluss allerdings, dass in der Videokonferenz nur von rund 120 000 russischen Soldaten die Rede gewesen sei. Eine Sprecherin Borrells konnte die Diskrepanz zunächst nicht auflösen. BRÜSSEL - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat mit einer Angabe zur Stärke des russischen Truppenaufmarsches entlang der Grenze der Ukraine und auf der Halbinsel Krim für Verwirrung gesorgt. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 20:44) weiterlesen...

US-Außenminister: Kampf gegen Klimawandel birgt auch große Chancen. Es wäre ein Fehler, über das Thema Klima nur im Sinne von Bedrohungen nachzudenken, sagte Blinken am Montag laut vorab verbreiteten Auszügen in einer Rede in der US-Stadt Annapolis. Er mahnte zwar: "Das Ziel Nummer Eins unserer Klimapolitik ist das Verhindern einer Katastrophe." Wenn Amerika die Welt bei der Bekämpfung der Klimakrise nicht anführe, dann werde von der Welt nicht viel übrig bleiben. Blinken betonte aber zugleich, diese Herausforderung biete große Chancen, neue Jobs zu schaffen und eine gesündere, gerechtere und nachhaltige Gesellschaft zu formen. ANNAPOLIS/WASHINGTON - US-Außenminister Antony Blinken sieht im Kampf gegen den Klimawandel auch Chancen. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 20:41) weiterlesen...

Tschechien schließt Russland von AKW-Milliardenauftrag aus. Das Kabinett in Prag entschied am Montagabend, russische Firmen nicht an einer vorangehenden Sicherheitsprüfung teilnehmen zu lassen. Das teilte Industrieminister Karel Havlicek mit. Zu dem Verfahren sollen demnach nur Firmen aus Frankreich, Südkorea und den Vereinigten Staaten eingeladen werden. Es geht um einen Auftrag, dessen Wert auf mehr als sechs Milliarden Euro geschätzt wird. Dukovany liegt rund 100 Kilometer nördlich von Wien und 220 Kilometer östlich von Passau. PRAG - Tschechien schließt Russland von der geplanten Ausschreibung für den Ausbau des Atomkraftwerks Dukovany in Südmähren aus. (Boerse, 19.04.2021 - 20:14) weiterlesen...

'WSJ': Zwei Tote bei Unfall mit vermutlich fahrerlosem Tesla. Das "Wall Street Journal" zitierte am Sonntag einen Polizeisprecher in Harris County im Bundesstaat Texas, wonach ersten Erkenntnissen zufolge einer der Männer auf dem Beifahrer- und der andere auf dem Rücksitz gesessen habe, als der Wagen in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt sei. Nach vorläufigen Ermittlungen sei es zu "fast 99,9 Prozent sicher", dass bei dem Unfall niemand am Steuer gesessen habe, sagte der Polizeisprecher. Die Zeitung berichtete, es werde noch untersucht, ob das Fahrer-Assistenzsystem des Autos eingeschaltet gewesen sei. WASHINGTON - Bei einem Unfall mit einem vermutlich fahrerlosen Wagen der Marke Tesla sind in den USA nach einem Medienbericht zwei Menschen ums Leben gekommen. (Boerse, 19.04.2021 - 19:57) weiterlesen...

Putin nimmt Bidens Einladung zu virtuellem Klimagipfel an. Putin werde Russlands Herangehensweise bei der Überwindung der negativen Folgen des weltweiten Klimawandels mit Blick auf die internationale Zusammenarbeit erläutern, teilte der Kreml am Montag in Moskau mit. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Einladung von US-Präsident Joe Biden zum Klimagipfel per Videoschalte an diesem Donnerstag angenommen. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 19:46) weiterlesen...