Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat den für diesen Donnerstag geplanten Beginn seiner Wahlkampf-Deutschlandreise wegen der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands verschoben.

04.08.2021 - 12:24:27

Laschet verschiebt Beginn seiner Wahlkampf-Deutschlandreise. "Die Bewältigung der Hochwasserkatastrophe hat für Armin Laschet höchste Priorität, ihr wird er auch weiterhin seine volle Aufmerksamkeit widmen", hieß es in einer Mitteilung der Bundes-CDU vom Mittwoch. Eigentlich wollte der CDU-Vorsitzende und nordrhein-westfälische Ministerpräsident drei Tage lang durch Hessen und Baden-Württemberg fahren.

Laschet habe am Dienstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) Gespräche über die erforderlichen Maßnahmen in den Hochwassergebieten geführt, hieß es in der Mitteilung weiter. Am Mittwoch habe das Bundeskabinett auf seinen Vorschlag hin die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht auf den Weg gebracht. Am kommenden Dienstag tage die Ministerpräsidentenkonferenz wegen der Fluthilfen. Bis dahin seien "weitere operative Schritte abzustimmen". Daher könne Laschet nicht von Donnerstag bis Samstag im Wahlkampf unterwegs sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russische Beobachter bewerten Dumawahl als 'nicht wirklich frei'. Sie sei "gezwungen festzustellen, dass die Wahlen nicht als wirklich frei anerkannt werden können", teilte die russische Organisation Golos am Dienstag mit. Konkret kritisierten die Wahlbeobachter unter anderem den Ausschluss zahlreicher oppositioneller Kandidaten. Nicht zugelassen zu der Abstimmung am vergangenen Wochenende waren etwa Unterstützer des Kremlgegners Alexej Nawalny. MOSKAU - Nach der Parlamentswahl in Russland haben unabhängige Wahlbeobachter in einer vorläufigen Bilanz weitreichende Verstöße beklagt. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 13:27) weiterlesen...

In 15 der 16 Länder mindestens 60 Prozent der Einwohner geimpft. Unter dieser Schwelle liegt nach Daten des Bundesgesundheitsministeriums von Dienstag nur noch Sachsen mit 57,1 Prozent. Bundesweit haben inzwischen 55,9 Millionen Menschen oder 67,3 Prozent aller Einwohner mindestens eine Impfung bekommen. Vollständig mit der meist nötigen zweiten Spritze geimpft sind nun 52,6 Millionen Menschen oder 63,3 Prozent der Gesamtbevölkerung. BERLIN - Bei den Corona-Impfungen in Deutschland haben jetzt in 15 der 16 Bundesländer mindestens 60 Prozent der Einwohner zumindest eine erste Impfung erhalten. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 13:15) weiterlesen...

U-Boot-Streit: EU stellt sich hinter Frankreich. Die Außenminister der EU-Staaten hätten bei einem Treffen am Rande der UN-Generalversammlung in New York darüber diskutiert und die Situation als "sehr enttäuschend" betrachtet, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell in der Nacht zu Dienstag in New York. "Die Minister haben ihre deutliche Solidarität mit Frankreich ausgedrückt." Das Thema gehe nicht nur Frankreich, sondern die gesamte EU an. Auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen stellte sich hinter Paris. Frankreichs Europa-Staatssekretär Clément Beaune zeigte sich am Dienstag in Brüssel erfreut über die Unterstützung der EU. BRÜSSEL - Im Streit um den geplatzten Verkauf französischer U-Boote an Australien hat die Europäische Union Frankreich Unterstützung zugesagt. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 12:56) weiterlesen...

WAHL: Wahlumfrage: SPD bleibt vorne - Union kommt etwas näher. In dem am Dienstag veröffentlichten RTL/ntv-Trendbarometer verbessern sich CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 22 Prozent. Die SPD verharrt bei 25 Prozent. BERLIN - Wenige Tage vor der Bundestagswahl hat die SPD nach einer Forsa-Umfrage weiterhin die Nase vorn, doch die Union kann ihren Rückstand auf die Sozialdemokraten verringern. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 12:55) weiterlesen...

RKI registriert 4664 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 68,5. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 68,5 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 71,0 gelegen, vor einer Woche bei 81,1. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 4664 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.04 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 6325 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Die 7-Tage-Inzidenz ist in Deutschland erneut leicht rückläufig. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 11:28) weiterlesen...

Russland-Wahl: Partei Neue Leute schafft Einzug in Staatsduma. Nach Angaben der Wahlkommission vom Dienstag holte die Partei aus dem Stand 5,3 Prozent der Stimmen und überwand damit die Fünf-Prozent-Hürde. MOSKAU - Eine Partei könnte für etwas frischen Wind im neuen russischen Parlament sorgen: Die Bewegung Nowyje Ljudi (Deutsch: Neue Leute) hat bei der Wahl den Sprung in die Staatsduma geschafft. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 08:31) weiterlesen...