Regierungen, Spanien

BERLIN - Unions-Fraktionsvize Ralph Brinkhaus hat bei der geplanten Reform der Eurozone vor einer Umverteilung von Geldern gewarnt.

05.04.2018 - 06:07:25

Unions-Fraktionsvize Brinkhaus warnt vor Umverteilung in Europa. "Wir werden die Eurozone nicht dadurch stärken, dass wir dauerhaft umverteilen, sondern dadurch, dass wir alle Länder dauerhaft wettbewerbsfähig und zukunftsfest machen", sagte der CDU-Finanzpolitiker der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Verantwortung für national verursachte Risiken und Krisen muss bei den jeweiligen Staaten bleiben.

Derzeit wird intensiv über eine Reform der Eurozone diskutiert. 19 von 28 EU-Staaten haben den Euro als Währung. Besonders Frankreichs Präsident Emmanuel Macron pocht darauf. Im Juni wollen er und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beim nächsten EU-Gipfel erste Pläne vorlegen. Umstritten ist etwa eine gemeinsame Einlagensicherung, ein Euro-Finanzminister und ein eigenes Budget der Eurozone.

Die Union wolle kein Geld für Europa ausgeben, um Strukturen zu sichern, die nicht zukunftsfähig und nicht nachhaltig seien, sagte Brinkhaus. "Wir wollen ein Europa mit Mehrwert. Kompetenzen für Maßnahmen, die besser auf nationaler Ebene durchgeführt werden können, sollten auch dort bleiben."

Für Schlagzeilen gesorgt hatte auch ein Vorschlag von IWF-Chefin Christine Lagarde. Sie machte sich zur Stabilisierung der Eurozone für einen milliardenschweren "Schlechtwetterfonds" stark. Jedes Euroland solle pro Jahr 0,35 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts dort einzahlen - für Deutschland wären das rund elf Milliarden Euro im Jahr. Brinkhaus äußerte sich dazu skeptisch: "Es ist originäre nationale Aufgabe in guten Zeiten für schlechte Zeiten vorzusorgen. Ein europäischer "Schlechtwetterfonds" wird da sehr schnell falsche Anreize setzen." Ein europäischer "Schlechtwetterfonds" werde nur dann nicht zur "Hängematte", wenn die Krisenländer das in Anspruch genommene Geld in besseren Zeiten schnell wieder in den Fonds einzahlen. "Da habe ich sehr große Zweifel."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Staatsministerin kündigt Gütesiegel für vertrauenswürdige IT an. Zudem solle die Beratungsfunktion des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik ausgebaut werden, kündigte die CSU-Politikerin am Dienstag auf der Hannover Messe an. Die Bundesregierung werde das Prinzip "Security by Design", also integrierte Softwaresicherheit, vorantreiben. HANNOVER - Die Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, hat ein Gütesiegel für vertrauenswürdige IT angekündigt. (Boerse, 24.04.2018 - 12:51) weiterlesen...

Kabinettsbeschluss zu neuen Klagerechten für Verbraucher erst im Mai. Die Ressortabstimmung dauere an, es gebe noch Beratungsbedarf bei kleineren Punkten, erfuhren das "Handelsblatt" und die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen. BERLIN - Die Gesetzespläne für neue Klagerechte in Fällen mit vielen betroffenen Verbrauchern wie beim Diesel-Skandal verzögern sich weiter. (Boerse, 24.04.2018 - 11:54) weiterlesen...

USA-Koordinator dämpft Erwartungen an Besuche bei Trump. Die Themen, die auf dem Tisch lägen, seien mannigfaltig und komplex, sagte Beyer am Dienstag im Radioprogramm SWR "Tagesgespräch". BADEN-BADEN - Der neue Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit, der Bundestagsabgeordnete Peter Beyer (CDU), warnt vor zu großen Erwartungen an die Besuche des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der Kanzlerin Angela Merkel bei US-Präsident Donald Trump in dieser Woche. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 11:26) weiterlesen...

Unionsfraktion kritisiert SPD-Frist um Abtreibungs-Werbeverbot. Es sei "kein konstruktiver Beitrag zur Problemlösung, sich öffentlich Fristen zu setzen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Dienstag in Berlin. Man wolle einen entsprechenden Vorschlag der Bundesregierung zum Thema abwarten - daran halte sich die Union. BERLIN - Die Unionsfraktion im Bundestag hat im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche die von der SPD gesetzte Frist bis Herbst kritisiert. (Boerse, 24.04.2018 - 11:20) weiterlesen...

Airbus-Angebot: Tornados der Bundeswehr durch Eurofighter ersetzen. Gemeinsam mit der Eurofighter GmbH übergab der europäische Flugzeugbauer am Dienstag sein Angebot, den Eurofighter weiter zu entwickeln. "Der Eurofighter ist bereits heute das Rückgrat der deutschen Luftwaffe und damit die logische Variante für die mittelfristige Übernahme der Fähigkeiten des Tornado", sagte Bernhard Brenner, Vertriebschef von Airbus Defence and Space. BERLIN - Als möglichen Nachfolger für das in die Jahre gekommene Kampfflugzeug Tornado bei der Bundeswehr bringt Airbus den Eurofighter in Stellung. (Boerse, 24.04.2018 - 10:54) weiterlesen...

KORREKTUR: EU-Verhandlungsführer warnt Firmen vor Zeit nach dem Brexit (In der Meldung vom 23.04.2018 um 20.42 Uhr wurde im 2 Satz des 2. (Boerse, 24.04.2018 - 10:47) weiterlesen...