Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Unions-Fraktionsvize Gitta Connemann (CDU) hat Zweifel daran geäußert, dass die Ministerpräsidentenkonferenz mit der Kanzlerin das richtige Instrument für die Bewältigung der Corona-Pandemie ist.

24.03.2021 - 17:13:35

Unionspolitiker kritisieren Ministerpräsidentenrunde zu Corona. "Außerhalb von akuten Notfällen dürfen wir Grundsatzentscheidungen von solcher Tragweite nicht mehr allein 17 Personen überlassen", sagte sie dem Nachrichtenportal "t-online" am Mittwoch. Am Anfang sei die Runde geeignet gewesen, um akut auf die Krise reagieren zu können. Doch die dauere jetzt seit mehr als einem Jahr an. "Aus dem Sonderinstrument ist eine Dauereinrichtung geworden", sagte sie. Auch die mangelnde Einbindung der Landtage sei ein Problem.

Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries forderte eine Korrektur. "Ich plädiere dafür, dass wir vom Notfall- in den Regelmodus wechseln und die Parlamente in Bund und Ländern jetzt das Ruder in die Hand nehmen", sagte de Vries der "Welt". Die bewährten parlamentarischen Verfahren im föderalen Gefüge Deutschlands sollten genutzt werden. Länder und Kommunen würden somit auch stärker in die Pflicht genommen, "ihren verfassungsmäßigen Aufgaben engagierter nachzukommen und bei Fehlern und Defiziten nicht länger mit dem Finger auf den Bund zu zeigen".

Die Reaktionen auf die jüngsten Beschlüsse zeigten, dass die Runde der Länderchefs mit der Kanzlerin nicht mehr die geeignete Form zur Pandemie-Bewältigung seien. "Ad hoc-Beschlüsse, die in nächtlichen Sitzungen teilweise ohne wissenschaftliche Evidenz, ohne juristische Prüfung und abgekoppelt von der Stimmungslage der Bevölkerung getroffen werden, schwächen die Akzeptanz des Krisen-Managements und befördern den Vertrauensverlust in die Handlungsfähigkeit von Staat und Politik", so de Vries. Beispielhaft nannte er die nicht abgesprochene Forderung an die Kirchen, zu Ostern Gottesdienste nur digital zu veranstalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmer für baldige Aufhebung der Impfprioritäten. "Ich wäre sehr dafür, wenn wir das jetzt möglichst schnell beenden würden", sagte er am Montag bei einer Podiumsdiskussion zum Sächsischen Apothekertag. Man habe jetzt diesen Punkt erreicht. DRESDEN - Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich für eine baldige Aufhebung der Prioritäten bei Corona-Schutzimpfungen ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 18:31) weiterlesen...

Air France-KLM holt bei Kapitalerhöhung die Höchstsumme herein. Insgesamt bringe die Ausgabe neuer Aktien knapp 1,04 Milliarden Euro ein, teilte der französisch-niederländische Konzern am Montag in Paris mit. Ein Großteil der neuen Geldspritze stammt vom französischen Staat, der seine Beteiligung jetzt von 14,3 auf mehr als 28,6 Prozent in etwa verdoppelt. PARIS - Die Fluggesellschaft Air France-KLM hat bei ihrer neuerlichen Kapitalerhöhung mithilfe der französischen Regierung die angepeilte Höchstsumme hereingeholt. (Boerse, 19.04.2021 - 18:23) weiterlesen...

Sondersitzung des CDU-Vorstands zur K-Frage hat begonnen. Nach Informationen aus Teilnehmerkreisen begann die von Laschet einberufene digitale Sondersitzung des CDU-Vorstands am Montag gegen 18.00 Uhr. BERLIN - Die CDU-Spitze hat ihre womöglich entscheidenden Beratungen zum weiteren Vorgehen im Machtkampf zwischen Parteichef Armin Laschet und dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder um die Kanzlerkandidatur aufgenommen. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 18:17) weiterlesen...

Schutzschirm für Warenverkehr läuft zum 30. Juni aus. BERLIN - Bundesregierung und Kreditversicherer lassen den gemeinsamen Schutzschirm zur Sicherung des Warenverkehrs in der Corona-Krise wie geplant zum 30. Juni auslaufen. Der Schirm sei ein wichtiger und sehr erfolgreicher Stützpfeiler gewesen, um Ruhe und Stabilität in den Markt zu bringen, teilten Wirtschafts- und Finanzministerium sowie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft am Montag gemeinsam mit. "Eine erneute Verlängerung ist angesichts der aktuellen Markt- und Datenlage nicht notwendig, zumal das Auslaufen des Schutzschirms durch die Fortführung anderer liquiditätssichernder Maßnahmen des Bundes flankiert bzw. abgefedert wird." Schutzschirm für Warenverkehr läuft zum 30. Juni aus (Boerse, 19.04.2021 - 18:15) weiterlesen...

Putin nimmt Bidens Einladung zu virtuellem Klimagipfel an. Putin werde Russlands Herangehensweise bei der Überwindung der negativen Folgen des weltweiten Klimawandels mit Blick auf die internationale Zusammenarbeit erläutern, teilte der Kreml am Montag in Moskau mit. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Einladung von US-Präsident Joe Biden zum Klimagipfel per Videoschalte an diesem Donnerstag angenommen. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 18:15) weiterlesen...

Nach Wut der Niederländer - Keine Genehmigung für Test mit Mega-Party. Die südniederländische Stadt Breda erteilte der Veranstaltung keine Genehmigung. Die Sicherheit könne nicht garantiert werden, begründete die Stadtverwaltung am Montag die Entscheidung. BREDA - Nach heftigen Protesten zahlreicher Niederländer wird eine im Rahmen einer Testreihe geplante Mega-Party mit 10 000 Besuchern nun doch nicht stattfinden. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 17:48) weiterlesen...