Regierungen, Deutschland

BERLIN - Union und SPD wollen in einer neuen Bundesregierung Familien finanziell stärker unterstützen.

02.02.2018 - 19:59:24

Union und SPD planen Haushaltshilfen-Gutscheine für Familien. Eingeführt werden sollen auch Gutscheine für Haushaltshilfen, wie Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) am Freitag in Berlin sagte. Das solle besonders dazu genutzt werden können, dass jemand die Wohnung saubermache, wenn Betroffene dies selbst nicht so gut leisten könnten. Zugleich sollten die meist weiblichen Arbeitskräfte nicht wie bisher oft schwarz arbeiten, sondern eine Chance auf eine legale, sozialversicherungspflichtige Tätigkeit bekommen. Die Verhandlungsgruppe bestätigte die geplante Erhöhung des Kindergelds in dieser Wahlperiode um 25 Euro pro Monat.

Gesundheits-Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) sagte, die Vertretung von Frauen in Führungspositionen solle weiter vorankommen. Dafür solle im Öffentlichen Dienst ein Zielwert für 2025 festgelegt werden. Für die Aufsichtsräte von Unternehmen mit Bundesbeteiligung soll eine feste Frauen-Quote kommen. CSU-Vize Angelika Niebler sagte, für eine bessere Vereinbarkeit mit dem Beruf solle ein Anspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter eingeführt werden. Ins Grundgesetz soll ein neues Kindergrundrecht eingefügt werden.

Die drei Unterhändlerinnen nannten daneben unter anderem rechtliche Neuregelungen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen zum Beispiel gegen Mobbing in Internet-Chats.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg - Kritik an Politik und Industrie. HAMBURG - Als bundesweit erste Stadt verhängt Hamburg Diesel-Fahrverbote wegen zu schlechter Luft. Wie die Umweltbehörde der Hansestadt am Mittwoch ankündigte, werden die Durchfahrtsbeschränkungen für ältere Dieselautos und Lastwagen am kommenden Donnerstag (31. Mai) auf zwei Straßenabschnitten in Kraft treten. Damit soll die Stickoxid-Belastung in diesem besonders belasteten Bereich reduziert werden. Kritik kommt sowohl von Umweltschützern als auch vom ADAC und der Opposition. Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg - Kritik an Politik und Industrie (Boerse, 23.05.2018 - 13:13) weiterlesen...

Rekordzahl an Briten lässt sich einbürgern. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, erhielten im Jahr 2017 rund 7500 Briten die deutsche Staatsbürgerschaft. Das ist eine Rekordzahl. Noch im Jahr 2015 hätten sich lediglich 622 Briten einbürgern lassen, ein Jahr später waren es bereits 2865 oder 361 Prozent mehr. Im Jahr 2017 schließlich wurden 7493 Briten zu deutschen Staatsbürgern. WIESBADEN - Während in Großbritannien die Vorbereitungen für den Ausstieg aus der Europäischen Union laufen, lassen sich immer mehr Briten in Deutschland einbürgern. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 12:37) weiterlesen...

FDP: Fahrverbote zeigen Scheitern von Merkels Verkehrspolitik. "Hamburg ist Frau Merkels erstes Fahrverbot. Ihre Politik des Zögerns und Zauderns ist krachend gescheitert", sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die in Hamburg kommende Woche in Kraft tretenden Diesel-Fahrverbote sind für die FDP ein Ausdruck des Versagens von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Verkehrspolitik. (Boerse, 23.05.2018 - 12:36) weiterlesen...

Zuckerberg-Anhörung in Brüssel als 'Farce' kritisiert. Der Ausgang der Anhörung des Facebook -Chefs war vorbestimmt durch das Format des rund 90-minütigen Treffens in Brüssel. Erst durften sich die Europa-Abgeordneten mit kontroversen Fragen austoben, dann hatte der 34-jährige Milliardär ein wenig Zeit, sie alle auf einmal zu beantworten. Am Ende streifte Zuckerberg die angesprochenen Themen mit allgemeinen Einlassungen, die man auch anderswo hätte nachlesen können. So kamen trotz besserer Fragen als beim Anhörungs-Marathon im US-Kongress keine neuen Erkenntnisse heraus. BRÜSSEL - Eigentlich hätten sich die Fraktionsspitzen im Europaparlament ihre Fragen an Mark Zuckerberg auch sparen können. (Boerse, 23.05.2018 - 12:21) weiterlesen...

ADAC sieht in Hamburger Fahrverboten Bestrafung der Autofahrer. Dadurch würden die Autofahrer für die Fehler der Autoindustrie und die Versäumnisse der Politik zur Verantwortung gezogen, sagte der Sprecher des ADAC Hansa, Christian Hieff, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zudem seien die bundesweit ersten Durchfahrtsbeschränkungen für ältere Diesel, die nicht die Abgasnorm Euro-6 erfüllen, kaum praktikabel umzusetzen. "Sie sehen einem Auto von außen eben nicht an, ob es die Euro 5 oder 6 erfüllt." Ausnahmen wie für Anlieger und Lieferfahrzeuge erschwerten die Durchsetzung zusätzlich. HAMBURG - Der ADAC lehnt die in Hamburg Ende kommender Woche in Kraft tretenden Diesel-Fahrverbote zur Luftreinhaltung ab. (Boerse, 23.05.2018 - 12:07) weiterlesen...

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte. BERLIN - Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte geeinigt, um angesichts des Personalnotstands in der Pflege für zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Mittwoch in Berlin, das Programm habe ein Volumen von jährlich rund einer Milliarde Euro, die überwiegend von der gesetzlichen Krankenversicherung zu finanzieren seien. So sollen in der Altenpflege gestaffelt nach Größe der Einrichtung 13 000 zusätzliche Stellen geschaffen werden - im Koalitionsvertrag waren noch 8000 genannt. Das Paket soll zum 1. Januar 2019 in Kraft treten. Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte (Wirtschaft, 23.05.2018 - 12:06) weiterlesen...