Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Union und SPD wollen am Freitag trotz scharfer Kritik der Opposition im Eiltempo die Ausweitung der staatlichen Parteienfinanzierung auf 190 Millionen Euro beschließen.

14.06.2018 - 12:52:24

Streit um Millionen für Parteien - SPD kämpft mit Millionenloch. Gerade die SPD hat mit einem Millionenloch zu kämpfen. Allein die schwierige Regierungsbildung mit zwei Sonderparteitagen, Mitgliedervotum und Regionalkonferenzen habe rund vier Millionen Euro gekostet, sagte SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan der Deutschen Presse-Agentur. Der reguläre Bundesparteitag im Dezember habe nochmals mehr als zwei Millionen gekostet. Und wegen des historisch schlechten Wahlergebnisses von 20,5 Prozent bekomme die SPD derzeit im Jahr etwa 1,6 Millionen Euro weniger aus der Parteienfinanzierung.

Mit ihrer Mehrheit wollen Union und SPD im Bundestag eine Anhebung der Parteienfinanzierung aus Steuergeldern um rund 15 Prozent von der Höchstgrenze 165 Millionen Euro auf dann 190 Millionen Euro beschließen. Nietan betonte, er begrüße das. "Aber es ist nicht so, dass uns das aller finanziellen Probleme entledigt." So habe er seit seinem Amtsantritt im Jahr 2013 einen zweistelligen Millionenbetrag allein in die Computertechnik und Digitalisierung gesteckt. Mit immer mehr Informationskanälen wächst auch der Sicherheitsaufwand der SPD, etwa gegen Hackerangriffe. Die CDU verweist auch auf immer weniger Ehrenamtliche - Hauptamtliche, etwa zum Betrieb von Geschäftsstellen in der Fläche, kosten mehr Geld.

Die Höhe der steuerfinanzierten Zuschüsse richtet sich nach den Wahlergebnissen in Bund und Ländern und auch nach den Einnahmen von Mitgliedern und Mandatsträgern. CDU und SPD bekamen für 2017 48,3 und 49,2 Millionen Euro, die CSU 11,8, die Grünen 15,8, die FDP 11,7, die AfD 7,5 und die Linke 12,2 Millionen Euro. Die Zuschüsse des Staates machen in der Regel ein Drittel der Einnahmen aus.

SPD-Chefin Andrea Nahles lässt derzeit die Strukturen in der Parteizentrale, dem Willy-Brandt-Haus, durchleuchten, hier arbeiten bisher rund 200 Menschen. "Wir müssen jetzt Doppelstrukturen abbauen", betonte Nietan. So müsse man auch die Wahlforschung vereinheitlichen, anstatt unterschiedliche Institute von der Bundes-SPD und den Landesverbänden mit Erhebungen zu betrauen.

Die Linke droht mit einer Klage gegen das Gesetz. "Die Koalition muss den Gesetzentwurf zurückziehen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Jan Korte, der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn sie es nicht tut, werden wir eine Normenkontrollklage prüfen."

Allein könnte die Linke eine solche Klage nicht anstrengen, da hierfür ein Viertel der Mitglieder des Bundestages nötig wäre. Andere Oppositionsfraktionen müssten also mitziehen. Korte kritisierte das schnelle Verfahren im Schatten der Fußball-WM. "Die Koalition schiebt etliche gesellschaftliche Themen auf die lange Bank, aber die eigenen Probleme beseitigt sie in neun Werktagen", beklagte er. "Damit beschädigen Union und SPD das Vertrauen in Politik und Demokratie." Die "peinliche Eile" habe zu handwerklichen Fehlern geführt. Bei der Anhörung im Innenausschuss hätten drei Sachverständige den Entwurf als verfassungswidrig eingestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorerst kein EU-Kompromiss zu Klimaschutz-Vorgaben bei Autos. Sie vertagten ihre Gespräche. Nach Darstellung des deutschen Umwelt-Staatssekretärs Jochen Flasbarth beharrte das EU-Parlament bisher auf seiner Forderung, dass Neuwagen 2030 im Flottenschnitt mindestens 40 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) ausstoßen als 2020. Die EU-Staaten hatten sich auf 35 Prozent geeinigt. Sie hätten sich aber - auch mit Zustimmung Deutschlands - flexibel gezeigt, sagte Flasbarth am Dienstag im polnischen Kattowitz (Katowice), wo er an der UN-Klimakonferenz teilnimmt. Für 40 Prozent weniger habe es unter den Staaten jedoch "zu keiner Sekunde" eine Mehrheit gegeben. BRÜSSEL/KATTOWITZ - Im Streit um schärfere Klimaschutz-Vorgaben für Neuwagen in der EU finden EU-Parlament und Staaten nicht zusammen. (Boerse, 11.12.2018 - 09:59) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aurubis erholt - Dividendenerhöhung kommt positiv an. Nach einem anfänglichen Kursplus von mehr als 4 Prozent stiegen sie zuletzt noch um 2,86 Prozent auf 44,67 Euro. Allerdings zählen sie 2018 mit einem Minus von mehr als 40 Prozent weiterhin zu den schwächsten Werten im MDax. FRANKFURT - Aurubis -Aktien haben am Dienstagvormittag nach der Vorlage endgültiger Zahlen für das Geschäftsjahr 2017/18 zu einer Erholung angesetzt. (Boerse, 11.12.2018 - 09:43) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Apple-Pay-Integration stimmt Wirecard-Aktionäre optimistisch. Die Papiere des Anbieters von Bezahlsystemen rückten im frühen Xetra-Handel an der Dax-Spitze um 2,5 Prozent auf 135,75 Euro vor. Das Unternehmen bietet seinen Kunden ab sofort auch Apple Pay an. FRANKFURT - Die Einführung von Apple Pay ist am Dienstag ganz nach dem Geschmack der Wirecard -Anleger. (Boerse, 11.12.2018 - 09:39) weiterlesen...

Theresa May in Den Haag mit Premier Rutte zusammengetroffen. Die Regierungschefs sollten am Dienstag bei einem Arbeitsfrühstück am Amtssitz des Premiers, dem Catshuis, über den Brexit-Deal beraten. May wollte anschließend nach Berlin weiterreisen und dort um 13.00 Uhr Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen. Am Nachmittag wurde May in Brüssel dann zu einem Treffen mit EU-Ratspräsident Donald Tusk erwartet. DEN HAAG - Die britische Premierministerin Theresa May ist nach der Verschiebung der entscheidenden Abstimmung über das Brexit-Abkommen in Den Haag mit ihrem niederländischen Amtskollegen Mark Rutte zusammengekommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 09:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch senkt Norma Group auf 'Underperform'. Angesichts der erwarteten, sich abschwächenden Entwicklung in Schlüsselmärkten wie US LKW oder dem weltweiten Automarkt rechne er mit einem deutlichen Rückgang beim organischen Wachstum in den Jahren 2019/20, schrieb Analyst Kai Müller in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Norma Group von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 55 auf 43 Euro gesenkt. (Boerse, 11.12.2018 - 09:27) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch senkt Schaeffler auf 'Underperform'. Die Transformation des Zulieferers für die Auto- und Maschinenbau-Industrie werde weiterhin die Margen belasten, schrieb Analyst Kai Müller in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Er rechne mit einer schwachen Konzernprognose für das Jahr 2019 und einer Zielanpassung Schaefflers für 2020. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Schaeffler von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 10,00 auf 6,80 Euro gesenkt. (Boerse, 11.12.2018 - 09:27) weiterlesen...