Regierungen, Versorger

BERLIN - Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth sieht die Position Deutschlands bei der Weltklimakonferenz trotz parallel laufender Regierungsbildung nicht geschwächt.

27.10.2021 - 12:05:27

Flasbarth: Deutschland wird bei Klimakonferenz keine 'Lame Duck' sein. "Deutschland ist nicht in einer Lame-duck-Situation", sagte Flasbarth am Mittwoch bei einem Gespräch mit Journalisten zur UN-Konferenz in Glasgow, die an diesem Sonntag beginnt. Die geschäftsführende Bundesregierung sei "in jeder Hinsicht verhandlungsfähig", versicherte Flasbarth. Deutschland sei ein "hoch angesehener Akteur", dem wie kaum einem anderen Land eine moderierende Rolle zugetraut werde.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), die seit Dienstag nur noch geschäftsführend im Amt ist, wird wegen der Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und FDP erst nach dem 10. November zur Klimakonferenz reisen können.

Flasbarth erklärte, die Ministerin werde virtuell an den Delegationsbesprechungen teilnehmen. Er selbst werde bereits zum Auftakt physisch vor Ort sein. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird zu den Beratungen der Staats-und Regierungschefs Anfang der Woche persönlich in Schottland erwartet.

Es sei bedauerlich, dass der chinesische Staatschef Xi Jingping nicht zum Gipfel reisen werde, sagte Flasbarth. Von China werde bei der Klimakonferenz erwartet, dass es ein Emissionsreduktionsziel für 2030 benenne. Das Land hatte bislang lediglich erklärt, bis 2030 das Maximum seiner Emissionen erreichen zu wollen. Außerdem kündigte China an, bis 2060 kohlenstoffdioxidneutral werden zu wollen - dann also nur noch so viel CO2 auszustoßen, wie wieder gebunden werden kann.

Experten sind sich einig, dass bis 2030 weltweit viel mehr getan werden muss, wenn die Erderwärmung, wie 2015 von knapp 200 Staaten in Paris vereinbart, deutlich unter zwei Grad bleiben soll.

In Glasgow wird es auch um finanzielle Hilfen für ärmere Staaten gehen und um klare Regeln für die Anrechnung von Emissionen. Letzteres betrifft den Artikel 6 des Pariser Klima-Abkommens, der als Knackpunkt in den Verhandlungen gilt, weil eine verbindliche Klärung der Detailfragen noch aussteht. Der Artikel regelt die Klimaschutz-Kooperation zwischen den Staaten. Wenn etwa Industrie- und Entwicklungsländer miteinander Vereinbarungen treffen, um Emissionen zu sparen, müssten klare Spielregeln gelten, erklärte Flasbarth. Doppelanrechnungen dürfe es nicht geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden warnt Putin vor Intervention in Ukraine. "Was ich jetzt tue ist, das nach meinem Dafürhalten umfassendste und bedeutsamste Bündel an Initiativen zusammenzustellen, um es Herrn Putin sehr, sehr schwer zu machen, weiter voranzuschreiten und das zu tun, was die Menschen besorgt sind, das er tun könnte", sagte Biden laut dem Sender CNN am Freitag (Ortszeit) in Washington. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin vor einem militärischen Eingreifen in der Ukraine gewarnt und neue Initiativen zum Schutz des osteuropäischen Landes angekündigt. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 12:07) weiterlesen...

Strobl: Bei Impfpflicht könnte Corona-Protest radikaler werden. Nach den Erkenntnissen des Verfassungsschutzes könne man davon ausgehen, dass "eine Impfpflicht die aggressive Haltung der Querdenker-Bewegung noch verstärkt", sagte der baden-württembergische Innenminister den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thomas Strobl (CDU), hat vor einer Radikalisierung der Corona-Proteste im Fall einer Impfpflicht gewarnt. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 11:43) weiterlesen...

Auch Geimpfte kommen nur noch mit negativem PCR-Test in die Schweiz. Dies gilt auch für Genesene und Geimpfte. Die neue Regel wurde am Freitag überraschend und ohne Vorwarnung bekannt gegeben. "Die Ausweitung der Testpflicht auf alle Einreisenden geht zu weit", kritisiert der Schweizer Tourismus-Verband. Ausnahmen gibt es für grenznahe Regionen. Dazu gehören in Deutschland die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern. BERN - Wer in die Schweiz reist, muss ab sofort einen negativen PCR-Test vorweisen, um eine Infektion mit dem Coronavirus auszuschließen. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 11:31) weiterlesen...

Patientenschützer fordern mehr Tests. "Ich habe das Gefühl, das ist eine Scheuklappen-Politik: Es gibt nur 2G und alles andere blenden wir aus", kritisierte Vorstand Eugen Brysch die jüngsten Beschlüsse von Bund und Länder. Die Ordnungsämter seien nicht in der Lage, die 2G-Regeln - Zugang nur für Geimpfte und Genesene - flächendeckend zu kontrollieren. "Ohne Kontrolle macht das keinen Sinn", sagte Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Hinzu komme das Problem gefälschter Impfausweise und kopierter Impfnachweise in Handys. DORTMUND - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie muss aus Sicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz das Testen stärker in den Fokus der Schutzmaßnahmen rücken. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 11:29) weiterlesen...

Omikron-Mitentdecker: Vorläufer der Variante gibt es schon sehr lange. "Nach derzeitigem Kenntnisstand hat sich eine frühe Form von Omikron schon vor der Entstehung von Alpha und Delta als eigener Virustyp entwickelt", sagte Wolfgang Preiser von der Stellenbosch University in der Nähe von Kapstadt der Deutschen Presse-Agentur. Er ist Mitglied des Forschungskonsortiums, das die Variante entdeckt hat. STELLENBOSCH - Vorläufer der kürzlich entdeckten Corona-Variante Omikron dürften ihrem aus Deutschland stammenden Mit-Entdecker zufolge schon sehr lange existieren. (Boerse, 04.12.2021 - 11:28) weiterlesen...

RKI registriert 64 510 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 442,7. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Samstagmorgen mit 442,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 442,1 gelegen, vor einer Woche bei 444,3 (Vormonat: 183,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 64 510 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 03.48 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 67 125 Ansteckungen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut leicht gestiegen. (Boerse, 04.12.2021 - 11:28) weiterlesen...