Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BERLIN - Um Menschen von einer Flucht aus ihren Heimatländern abzuhalten, sollte die Bundesregierung nach Ansicht von Experten unter anderem stärker gegen die Erderwärmung vorgehen und Rüstungsexporte auf den Prüfstand stellen.

18.05.2021 - 17:03:26

Kommission fordert Regierung zum Handeln gegen Fluchtursachen auf. Das empfiehlt die von der großen Koalition aus CDU/CSU und SPD eingesetzte "Fachkommission Fluchtursachen" in ihrem am Dienstag in Berlin vorgestellten Abschlussbericht.

Die unabhängige Kommission geht auf den Koalitionsvertrag zurück und hatte die Arbeit im Oktober 2019 aufgenommen. Die 24 Mitglieder kommen aus der Wissenschaft, aus Nichtregierungsorganisationen, der Wirtschaft und internationalen Organisationen. Ihre Empfehlungen aus 15 Bereichen richten sich an die nächste Bundesregierung. Die Vorsitzende der Kommission, die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt, zeigte sich zuversichtlich, dass die kommende Regierung die Vorschläge ernst nehmen werde - es handle sich bei der Expertise nicht um eine "Eintagsfliege".

Prognosen zu künftigen Migrationsbewegungen seien schwierig, erklärten die Fachleute. Sie rechnen aber damit, dass auch künftig vor allem aus den Konfliktregionen des Nahen Ostens mit vergleichsweise jungen Bevölkerungen Menschen die Flucht nach Europa antreten werden. Auch Dürren und andere Folgen des Klimawandels sorgten dafür, dass Menschen ihre Heimat verließen - auch wenn die meisten von ihnen in ihrer Herkunftsregion blieben.

Deutschland sollte aus Sicht der Autorinnen und Autoren auch eine Koalition von Staaten auf den Weg bringen, die jedes Jahr eine bestimmte Zahl von Flüchtlingen direkt aus ihren Herkunftsregionen aufnimmt. Bei einer Größenordnung von 0,05 Prozent der eigenen Bevölkerung wären dies für Deutschland jedes Jahr 40 000 Menschen, insbesondere aus verletzlichen Gruppen wie Frauen, Kindern und Opfern sexualisierter Gewalt.

Nötig sind aus Sicht der Experten auch eine bessere Zusammenarbeit der Bundesministerien, bessere Fähigkeiten zur Analyse von Entwicklungen in anderen Staaten und zur Ausarbeitung von Strategien zum Umgang damit. Dabei helfen soll ein "Rat für Sicherheit und Entwicklung", der die Bundesregierung als Expertengremium beraten könnte. Zudem müsse sich die Bundesregierung für die Einhaltung des Rechts an den EU-Außengrenzen einsetzen und insbesondere gegen die Zurückweisung Schutzsuchender vorgehen. Zudem solle sie für eine menschenwürdige Unterbringung sorgen.

Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU), der den Bericht mit vorstellte, verlangte eine bessere Abstimmung der Europäischen Union etwa im Umgang mit Herkunftsländern. Bemühungen um eine Asylreform scheitern seit Jahren, weil sich die EU-Staaten nicht einigen können. Die EU müsse deutlich mehr in die Krisenvorbeugung und Entwicklungspolitik stecken und gegen Elend und Hunger vorgehen. Wenn die Staatengemeinschaft mehr tue für die Umsetzung der UN-Entwicklungsziele, dann erübrigten sich auch viele Krisen, Kriege und Fluchtbewegungen, sagte Müller.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gentiloni: 'Vorrang des EU-Rechts ist Grundprinzip'. "Der Vorrang des EU-Rechts vor dem nationalen Recht, einschließlich der verfassungsrechtlichen Bestimmungen, ist ein Grundprinzip unserer Rechtsordnung", sagte Gentiloni dem "Handelsblatt" und anderen europäischen Wirtschaftsmedien am Dienstag. Urteile des Europäischen Gerichtshofs seien für alle Organe der Mitgliedstaaten verbindlich. Dieses Prinzip hatte das polnische Verfassungsgericht jüngst infrage gestellt. BERLIN - EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Haltung Brüssels im Streit mit Polen um den Vorrang des einzelstaatlichen oder gemeinschaftlichen Rechts verteidigt. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 21:15) weiterlesen...

Griechenland, Ägypten und Zypern: Türkei soll Seerecht achten. Die Türkei müsse Provokationen und einseitige Aktionen unterlassen, die gegen das Völkerrecht verstoßen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Präsidenten Zyperns und Ägyptens, Nikos Anastasiades und Abdel Fattah al-Sisi, sowie des griechischen Regierungschefs Kyriakos Mitsotakis. ATHEN - Die Mittelmeerländer Griechenland, Ägypten und Zypern haben die Türkei aufgefordert, internationales Seerecht zu respektieren. (Boerse, 19.10.2021 - 19:13) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 erholt sich etwas - Danone unter Druck. Zwar schloss der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 mit 0,37 Prozent im Plus bei 4166,83 Punkten. Die Börsen in Paris und Zürich schlossen dagegen leicht im Minus. "Die Sorgen um eine weiter nachlassende Konjunkturerholung in den USA, Europa und China belasten zunehmend die Aktien aus Europa", stellte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect fest. PARIS/LONDON - Nach dem schwachen Wochenauftakt haben sich Europas große Aktienmärkte am Dienstag wenig bewegt. (Boerse, 19.10.2021 - 18:16) weiterlesen...

Zurück zur Sparpolitik? Debatte um EU-Haushaltsregeln beginnt (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 19.10.2021 - 17:29) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1655 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1655 (Montag: 1,1604) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8580 (0,8618) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen. (Boerse, 19.10.2021 - 16:11) weiterlesen...

Von der Leyen: Corona-Hilfen für Polen nur wenn Justiz unabhängig ist. Die Unabhängigkeit der Justiz müsse wiederhergestellt werden, sagte von der Leyen am Dienstag bei einer Debatte mit dem polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki im Europaparlament in Straßburg. "Dazu zählt der Abbau der Disziplinarkammer, der Abbau des Disziplinarregimes, die Wiedereinsetzung der unrechtmäßig entlassenen Richterinnen und Richter. STRASSBURG - Im Streit um den Rechtsstaat in Polen will EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen milliardenschwere Corona-Hilfen solange blockieren, bis das Land bestimmte Justizreformen zurückgenommen hat. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 14:23) weiterlesen...