Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Um die Corona-Pandemie wieder einzudĂ€mmen, sind sechs von zehn Deutschen (60 Prozent) dafĂŒr, die Zahl der GĂ€ste bei privaten Feiern wieder stĂ€rker als bisher zu beschrĂ€nken.

20.08.2020 - 23:59:25

Umfrage: Mehrheit fĂŒr strengere BeschrĂ€nkungen bei Familienfeiern. Dagegen sehen 37 Prozent laut dem neuen "Deutschlandtrend im ARD-Morgenmagazin" dafĂŒr keine Notwendigkeit. Insbesondere Ă€ltere BundesbĂŒrger ĂŒber 65 Jahre sprechen sich demnach fĂŒr eine stĂ€rkere BeschrĂ€nkung aus (73:24 Prozent). JĂŒngere unter 40 Jahren seien dagegen uneins (49:48 Prozent). Keine Angaben machten 3 Prozent.

Mit dem erneuten Anstieg der Corona-Infektionen ist auch die Angst vor einer Ansteckung gewachsen, wie die Umfrage weiter ergeben hat. Aktuell Ă€ußern demnach 34 Prozent sehr große oder große Sorgen, dass sie sich selbst oder Familienmitglieder mit dem Virus infizieren könnten. Am 6. August hatten sich 28 Prozent besorgt gezeigt. Allerdings machen sich aktuell zwei Drittel (66 Prozent) der Befragten geringe oder gar keine Sorgen.

In der Umfrage wurden auch die ParteiprĂ€ferenzen der WĂ€hler abgefragt. Im Vergleich zum "Deutschlandtrend" vom 6. August gewinnen SPD und Linke jeweils einen Prozentpunkt. Union, AfD und GrĂŒne verlieren jeweils einen Prozentpunkt. Der Stimmenanteil fĂŒr die FDP bleibt unverĂ€ndert.

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wĂ€re, kĂ€me die Union (CDU/CSU) demnach auf 37 Prozent der WĂ€hlerstimmen. Die GrĂŒnen wĂ€ren mit 17 Prozent zweitstĂ€rkste Kraft. FĂŒr die SPD wĂŒrden sich 16 Prozent entscheiden, fĂŒr die AfD 10 Prozent. Die Linke kĂ€me auf 8 Prozent der Stimmen, die FDP auf 6 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Proteste gegen 'diskriminierende' Corona-Absperrungen in Madrid. Die Demonstranten kritisierten die Maßnahmen der konservativen Regionalregierung als diskriminierend und ausgrenzend und forderten in erster Linie mehr Geld fĂŒr den Gesundheitssektor sowie eine Verbesserung der Nachverfolgung von Infektionsketten. Zu den Protesten in verschiedenen Stadtteilen und Kommunen im Großraum der spanischen Hauptstadt hatten linke Parteien, Gewerkschaften sowie BĂŒrgerinitiativen und StudentenverbĂ€nde aufgerufen. MADRID - Im spanischen und europĂ€ischen Corona-Hotspot Madrid haben am Sonntag erneut Tausende gegen die Absperrungen von vorwiegend einkommenschwachen Gebieten zur EindĂ€mmung der Pandemie protestiert. (Wirtschaft, 27.09.2020 - 19:52) weiterlesen...

MinisterprĂ€sident Weil gegen Ausstiegstermin fĂŒr Verbrennungsmotoren. "Dieses Jahrzehnt wird den Durchbruch fĂŒr die ElektromobilitĂ€t bringen, das steht fest", sagte der SPD-Politiker der "SĂŒddeutschen Zeitung" (Montagausgabe). "Wie schnell in den Folgejahren ein Ausstieg aus den Verbrennungsmotoren möglich ist, hĂ€ngt aber von den Rahmenbedingungen ab." Bayerns MinisterprĂ€sidenten Markus Söder hatte auf dem CSU-Parteitag in Anlehnung an den US-Bundesstaat Kalifornien das Jahr 2035 fĂŒr einen Ausstieg ins Spiel gebracht. MÜNCHEN/HANNOVER - Niedersachsens MinisterprĂ€sident Stephan Weil hat sich dagegen ausgesprochen, einen Termin fĂŒr das Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennermotoren fĂŒr fossile Kraftstoffe festzulegen. (Boerse, 27.09.2020 - 17:48) weiterlesen...

Merkel stimmt CDU-Mitglieder der Regierung auf Superwahljahr 2021 ein. Bei einem Strategietreffen im Kanzleramt beriet die CDU-Politikerin am Sonntag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur mit den CDU-Kabinettsmitgliedern und Fraktionschef Ralph Brinkhaus ĂŒber offene Themen, die die Union in dieser Legislaturperiode noch vorantreiben will. Es gehe darum, welche Akzente bis zur Bundestagswahl in einem Jahr gesetzt werden sollen, hieß es. Ergebnisse werde es nicht geben, eine Information der Öffentlichkeit war nicht geplant. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel stimmt die CDU-Mitglieder ihrer Bundesregierung auf das Superwahljahr 2021 ein. (Wirtschaft, 27.09.2020 - 16:43) weiterlesen...

Belgien: Tausende demonstrieren gegen geplante Regierung. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga zĂ€hlte die Polizei rund 4500 Autos mit durchschnittlich jeweils drei Insassen. Die Teilnehmer kritisierten, dass die geplante Koalition linker sei als das Wahlergebnis im Mai 2019 in Flandern. Die Parteien verhandeln seit gut 16 Monaten ĂŒber ein BĂŒndnis. Die Verhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss. BRÜSSEL - Tausende AnhĂ€nger der rechtsextremen flĂ€mischen Partei Vlaams Belang haben in Belgien gegen eine geplante neue Regierung demonstriert. (Wirtschaft, 27.09.2020 - 16:20) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Steigende Corona-Zahlen: Party-Obergrenze und mehr Masken?. Angesichts steigender Corona-Zahlen setzte sich der Landkreistag am Wochenende fĂŒr eine einheitliche Obergrenzen von 50 Menschen bei Privatfeiern ein. Und der StĂ€dte- und Gemeindebund verlangt bei hohen Infektionszahlen eine Ausweitung der Maskenpflicht auf belebte PlĂ€tze und WeihnachtsmĂ€rkte. Mit Blick auf die nahende Grippesaison plĂ€dierte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fĂŒr kostenlose Grippeimpfungen fĂŒr alle Versicherten. BERLIN - Kurz vor dem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den LĂ€nder-Regierungschefs zur Corona-Krise fordern die Kommunen neue bundesweite BeschrĂ€nkungen im öffentlichen Leben. (Wirtschaft, 27.09.2020 - 16:08) weiterlesen...

Merkel berĂ€t mit CDU-Regierungsmitgliedern ĂŒber weitere Strategie. Bei dem Strategietreffen im Kanzleramt sollte es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin um offene Themen gehen, die die Union in dieser Legislaturperiode noch umsetzen will. Konkrete Ergebnisse werde es nicht geben, hieß es vor den Beratungen. Auch eine Information der Öffentlichkeit im Anschluss war demnach nicht geplant. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Sonntag mit den CDU-Mitgliedern ihres Kabinetts und Fraktionschef Ralph Brinkhaus zusammengekommen. (Wirtschaft, 27.09.2020 - 15:56) weiterlesen...