Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Regierungen

BERLIN - Um die Abwanderung von Unternehmen in andere Länder zu verhindern, will die schwarz-rote Koalition die Industrie vor zu großen Belastungen durch den neuen CO2-Preis schützen.

23.09.2020 - 15:15:29

Kabinett beschließt Eckpunkte zum Schutz der Industrie beim CO2-Preis. Das Kabinett beschloss am Mittwoch in Berlin dazu Eckpunkte, die die Wettbewerbsfähigkeit schützen sollen. Die Unternehmen sollen künftig einen finanziellen Ausgleich beantragen können, sofern ihnen durch die CO2-Bepreisung Nachteile im internationalen Wettbewerb entstehen. Dafür werden sie aber verpflichtet, ihre Energieeffizienz zu verbessern und Treibhausgas-Emissionen verringern.

Der CO2-Preis verteuert ab 2021 Benzin und Diesel, Heizöl und Erdgas

- erst nur ganz wenig, dann Jahr für Jahr etwas mehr bis 2025. Wie es

danach weitergeht, ist offen. Ziel ist es, klimaschädliche fossile Brenn- und Kraftstoffe weniger attraktiv zu machen und zum Umstieg auf klimafreundlichere Alternativen anzuregen.

Es sei wichtig, dass Deutschland ein "attraktiver Standort für eine zukunftsfähige Industrie" bleibe, teilte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) mit. "Von einer Verlagerung der Produktion ins Ausland wären nicht nur Arbeitsplätze betroffen, auch für den Klimaschutz wäre nichts gewonnen - die CO2-Emissionen entstünden lediglich woanders."

Der geplante Mechanismus orientiert sich an den Regelungen des europäischen Emissionshandels - denn in der EU gibt es einen CO2-Preis schon länger für die Energiebranche und Teile der Industrie. Bis Ende des Jahres will das Bundesumweltministerium auf Basis der Eckpunkte eine Verordnung ausarbeiten und dem Bundestag vorlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

STICHWORT: Die Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern. An diesem Mittwoch berät Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut mit den Ministerpräsidenten über die sich zuspitzende Entwicklung. Vor dem digitalen Treffen wurden die Rufe nach schärferen und vor allem einheitlicheren Corona-Regeln lauter. Bisher können die Bundesländer weitgehend in eigener Verantwortung über Einschränkungen oder aber die Lockerung von Auflagen entscheiden. BERLIN - Mit härteren Corona-Auflagen hoffen Bund und Länder den rasanten Anstieg der Infektionszahlen einzudämmen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:00) weiterlesen...

Kritik an Altmaier: Hilfe für Eon und RWE auf Kosten der Verbraucher. Sie werfen Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in einem am Montag veröffentlichten Brief vor, sich zum Nachteil der Verbraucher an die Seite der beiden "marktbeherrschenden Unternehmen" und "gegen einen fairen Wettbewerb" gestellt zu haben. ESSEN - Im Rechtsstreit um den Milliardendeal zwischen Eon und RWE haben mehrere Konkurrenten der Energieriesen die Bundesregierung scharf kritisiert. (Boerse, 26.10.2020 - 15:59) weiterlesen...

Tarifgemeinschaft beschließt Ausschluss Berlins. Allerdings wird dieser erst in fünf Jahren wirksam, sollte das Land bis dahin die sogenannte Hauptstadtzulage weiter zahlen, wie die TdL am Montagnachmittag mitteilte. Berlin verzichtet in dieser Zeit auf sein Stimmrecht. "Damit ist Berlin zwar vorerst noch Mitglied der TdL, kann aber an den Beschlüssen der TdL-Mitgliederversammlung nicht mehr aktiv mitwirken", hieß es. BERLIN - Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hat am Montag den Ausschluss des Landes Berlin aus ihrer Vereinigung beschlossen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 15:58) weiterlesen...

Brexit-Umfrage: Deutsch-britische Wirtschaft weniger pessimistisch. Das ergab eine am Montag veröffentlichte Umfrage der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer in London. LONDON - Zwei Monate vor dem Ende der Brexit-Übergangsphase ist der Pessimismus der deutsch-britischen Unternehmen etwas zurückgegangen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 15:56) weiterlesen...

Angriff auf Gebäude von Robert Koch-Institut - Fall für Staatsschutz. Der polizeiliche Staatsschutz ermittele in alle Richtungen, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Ermittelt wird wegen versuchter Brandstiftung. BERLIN - Nach dem Brandanschlag auf ein Gebäude des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin sind bislang keine Tatverdächtigen bekannt. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 15:53) weiterlesen...

Europa kämpft gegen Corona - Neue Auflagen in mehreren Ländern. Viele Regierungen setzen auf nächtliche Ausgangssperren und weitere Kontaktbeschränkungen, um einen kompletten Lockdown der Länder zu vermeiden. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die zweite Corona-Welle treten am Montag vielerorts in Europa neue Auflagen in Kraft, so etwa in Italien, Dänemark, der Slowakei und in der belgischen Hauptstadt Brüssel. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 15:41) weiterlesen...