Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Um den Wirtschaftsstandort Deutschland auch auf dem Weg zur Klimaneutralit√§t wettbewerbsf√§hig zu halten, unterst√ľtzen Wirtschaftsverb√§nde die Gr√ľndung eines internationalen "Klimaclubs".

02.01.2022 - 14:52:26

Wirtschaftsverb√§nde dr√§ngen auf einen internationalen 'Klimaclub'. "Es w√§re f√ľr die Einf√ľhrung eines Klimaclubs ein guter erster Schritt, wenn die G7-Staaten sich als eine Koalition der Willigen verst√§ndigten und sagen w√ľrden: Wir einigen uns gemeinsam auf Mindestanforderungen im Klimaschutz", sagte Industriepr√§sident Siegfried Russwurm der Deutschen Presse-Agentur.

"Wenn wir klimaneutral w√ľrden, indem immer mehr Fabriken in Deutschland schlie√üen, weil sie nicht mehr wettbewerbsf√§hig sind, dann w√§re dem Weltklima nicht geholfen", sagte Russwurm. Das 1,5-Grad-Ziel lasse sich nur durch weltweit gemeinsames Handeln erreichen. Gemeint ist das im Pariser Klimaabkommen verankerte Ziel, die Erderw√§rmung m√∂glichst auf 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. "Deutschland muss w√§hrend der G7-Pr√§sidentschaft die Initiative ergreifen und auf die schrittweise Einf√ľhrung einer CO2-Bepreisung in allen G7-Staaten dringen."

Deutschland hat zum Jahresbeginn die G7-Pr√§sidentschaft f√ľhrender westlicher Wirtschaftsm√§chte √ľbernommen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte einen internationalen "Klimaclub" vorgeschlagen. Klimaschutzwillige L√§nder sollten gemeinsam vorangehen und dabei auch Standortnachteile vermeiden k√∂nnen.

Um die globalen Klimaziele zu erreichen, m√ľsse nicht nur in Deutschland und Europa der CO2-Aussto√ü drastisch reduziert werden, sagte auch DIHK-Pr√§sident Peter Adrian. "Wir brauchen unbedingt einen globalen Ansatz beim Klimaschutz: Die wichtigsten Wirtschaftsbl√∂cke der Welt m√ľssen sich auf gemeinsame Standards verst√§ndigen. Ich finde einen "Klimaclub" daher absolut richtig. Das ist ein ganz wichtiger Schl√ľssel, um die Transformation wirklich hinzubekommen, und zwar so, dass die Wettbewerbsf√§higkeit der deutschen Firmen aufrechterhalten bleibt." Ein Instrument w√§re ein CO2-Mindestpreis.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russische Ukraine-Invasion w√§re Aus f√ľr Nord Stream 2. "Wir f√ľhren weiterhin sehr intensive und klare Gespr√§che mit unseren deutschen Verb√ľndeten, und ich m√∂chte mich heute klar und deutlich ausdr√ľcken", sagte die Top-US-Diplomatin Victoria Nuland am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Ein Einmarsch Russlands in die Ukraine w√ľrde nach Darstellung der US-Regierung das Aus f√ľr die umstrittene deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream bedeuten. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 21:18) weiterlesen...

Kekul√©: Impfpflicht f√ľr Klinik- und Pflegepersonal verschieben. F√ľr die sich ausbreitende Omikron-Welle komme die Impfpflicht im M√§rz viel zu sp√§t, sagte Kekul√© am Donnerstag MDR Aktuell. Wenn die Politik im November gehandelt h√§tte, w√§re die Wirkung rechtzeitig gekommen. Es zeige sich immer deutlicher, dass die Omikron-Variante leichtere Verl√§ufe bei Infektionen ausl√∂se. "Das macht keine √úberlastung der Intensivstationen." Das Hauptproblem seien nun viele leichtere F√§lle, bei denen zu diskutieren sei, ob sie √ľberhaupt alle ins Krankenhaus m√ľssten. Deshalb sollte seiner Meinung nach gepr√ľft werden, ob die Impfpflicht f√ľr Personal zum richtigen Zeitpunkt komme. Er w√§re daf√ľr, die √úbergangsfrist zu ver√§ndern. Gekippt werden sollte die Impfpflicht f√ľr Berufst√§tige in Kliniken und Pflegeeinrichtungen aber nicht. "Ich finde, man darf und soll das von diesen Menschen abverlangen." Die Impfungen sollten sp√§testens wirksam sein, wenn die n√§chste gr√∂√üere Corona-Welle komme - er erwarte sie im Herbst. LEIPZIG - Der Virologe Alexander Kekul√© pl√§diert daf√ľr, die Impfpflicht f√ľr Klinik- und Pflegepersonal zu verschieben. (Boerse, 27.01.2022 - 20:31) weiterlesen...

Biden empf√§ngt Scholz am 7. Februar zu Antrittsbesuch im Wei√üen Haus. WASHINGTON/BERLIN - US-Pr√§sident Joe Biden empf√§ngt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 7. Februar zu dessen Antrittsbesuch im Wei√üen Haus. "Der Besuch von Bundeskanzler Scholz bietet die Gelegenheit, die tiefen und dauerhaften Bindungen zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland zu bekr√§ftigen", teilte die Sprecherin des Wei√üen Hauses, Jen Psaki, am Donnerstag mit. Biden und Scholz w√ľrden ihr Engagement f√ľr eine diplomatische L√∂sung im Ukraine-Konflikt und "gemeinsame Anstrengungen zur Verhinderung einer weiteren russischen Aggression gegen die Ukraine" er√∂rtern. Bei den Treffen werde es auch um die Zusammenarbeit bei weiteren Themen gehen, darunter die Coronavirus-Pandemie und der Klimawandel. Biden empf√§ngt Scholz am 7. Februar zu Antrittsbesuch im Wei√üen Haus (Wirtschaft, 27.01.2022 - 20:06) weiterlesen...

Lauterbach rechtfertigt Impfpflicht in sensiblen Einrichtungen. "Das Gesetz gilt. Es geht dabei um den Schutz derer, die besonders gef√§hrdet sind", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Konkrete Probleme betreffend, k√∂nne der Bund den L√§ndern helfen, ein einheitliches Vorgehen zu bestimmen - also wie damit umzugehen sei, wenn Personal ausfalle. "Was nicht geht, ist, dass die Impfpflicht in Pflegeheimen eines Landes gilt, ein paar Kilometer weiter aber nicht." Eine Verschiebung lehne er strikt ab. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Mitte M√§rz greifende Corona-Impfpflicht f√ľr Personal in Einrichtungen wie Kliniken und Pflegeheimen gerechtfertigt. (Boerse, 27.01.2022 - 19:26) weiterlesen...

Verhandlungen √ľber Mindestlohn am Bau vertagt. Die zweite Gespr√§chsrunde am Donnerstag wurde ohne Einigung vertagt, wie die Gewerkschaft IG BAU und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) am Donnerstag mitteilten. Voraussichtlich Ende Februar solle es eine zweite Verhandlungsrunde geben, hie√ü es. FRANKFURT/BERLIN - Die Verhandlungen √ľber den tariflich vereinbarten Mindestlohn in der Bauwirtschaft kommen nicht voran. (Boerse, 27.01.2022 - 19:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Achterbahnfahrt von Sartorius endet im Plus - Ausblick st√ľtzt (Neu gefasst) (Boerse, 27.01.2022 - 19:05) weiterlesen...