Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Über die Corona-Warn-App sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums bisher 200 000 positive Corona-Testergebnisse weitergegeben worden.

11.01.2021 - 14:12:28

Corona-App hat bisher 200 000 positive Testergebnisse übermittelt. Das müsse man multiplizieren mit den Kontakten und wie viele Leute gewarnt worden seien, sagte ein Ministeriumssprecher. "Das ist schon eine erkleckliche Zahl." Der Sprecher nannte die Warn-App einen Erfolg. Er sprach von bisher 25 Millionen Downloads und 7 Millionen Testergebnissen, die damit übertragen worden seien.

Regierungssprecher Steffen Seibert fügte hinzu, die App sei heute nicht mehr dieselbe wie zum Start im Juni 2020. "Sie hat sich vielfachen Updates unterzogen. Sie warnt heute präziser." Ein Update der App mit Blick auf neue Virusvarianten, von denen angenommen wird, dass sie leichter übertragbar sind, ist den Angaben zufolge bisher nicht geplant. Der Sprecher des Gesundheitsministeriums verwies auf noch fehlende Erkenntnisse darüber, bei welchem Abstand und welcher Kontaktdauer diese Varianten übertragen werden. Die Warn-App misst per Bluetooth-Technik den Abstand und die Begegnungsdauer zwischen Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Arbeitsminister plant Flächenvorgabe für Arbeitsplatz. Wie das Nachrichtenportal "The Pioneer" unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, soll es für jeden Arbeitnehmer in geschlossenen Arbeits- und Pausenräumen mindestens zehn Quadratmeter Platz geben. Tätigkeiten sollen ins Homeoffice verlagert werden, wenn dem keine betrieblichen Gründe entgegenstehen. Eine geplante Verordnung Heils sieht den Angaben zufolge zudem das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für unvermeidbare Kontakte am Arbeitsplatz vor und eine Vorgabe, feste betriebliche Arbeitsgruppen zu bilden. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) strebt einem Bericht zufolge im Zuge seiner beabsichtigten Corona-Arbeitsschutzverschärfungen an, die Zahl der Beschäftigten am Arbeitsplatz zu begrenzen. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 13:37) weiterlesen...

Scholz drängt auf verbindliche Regeln für mehr Homeoffice. Scholz sagte am Dienstag am Rande von digitalen Beratungen der EU-Finanzminister: "Ich glaube, dass wir alle einig sind, dass es jetzt darum geht, dass wir dafür sorgen, dass mehr Homeoffice zustande kommt, wo das möglich ist." Das reduziere die Kontakte in den Betrieben und die Kontakte bei der Fahrt zur und von der Arbeit. Er sei sicher, dass "Verbindlichkeit" das Ergebnis der Beratungen von Bund und Ländern am Dienstag sein werde. "Das ist mein sehr fester Eindruck", sagte Scholz. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) drängt auf verbindliche Vorgaben für mehr Homeoffice in Unternehmen. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 13:34) weiterlesen...

Trotz US-Sanktionen: Moskau will Nord Stream 2 fertig bauen. Moskau beabsichtige, "die kontinuierliche Arbeit an der Fertigstellung dieses Projekts fortzuführen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Russland bedauere das Vorgehen der Vereinigten Staaten. "Dieses internationale Projekt ist weiter mit grobem, gesetzwidrigem Druck vonseiten der USA konfrontiert", beklagte Peskow. MOSKAU - Russland will die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 trotz erwarteter US-Sanktionen zu Ende bauen. (Boerse, 19.01.2021 - 13:32) weiterlesen...

Verwaltungsgerichtshof setzt bayernweites Alkoholverbot außer Vollzug. Das Gericht gab damit nach Angaben vom Dienstag dem Eilantrag einer Privatperson aus Regensburg statt. MÜNCHEN - Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat das bayernweite Alkoholverbot im öffentlichen Raum vorläufig außer Vollzug gesetzt. (Boerse, 19.01.2021 - 13:29) weiterlesen...

Schweden leitet 5G-Auktion mit Verspätung wegen Huawei ein. Seit Dienstag geht es zunächst um die 3,5-GHz-Frequenzen in dem skandinavischen Land, später sollen auch die 2,3-GHz-Frequenzen folgen, wie die schwedische Post- und Telekommunikationsbehörde PTS mitteilte. Die Auktionen sollen insgesamt zwischen zwei und zehn Werktagen dauern. Vier Bieter sind zugelassen - Huawei und ZTE bleiben ausgeschlossen. STOCKHOLM - Mit reichlich Verspätung wegen des Streits um den Ausschluss der chinesischen IT-Konzerne Huawei und ZTE beginnt Schweden mit der Versteigerung seiner 5G-Frequenzen. (Boerse, 19.01.2021 - 13:28) weiterlesen...

Arbeitgeber warnen vor 'Homeoffice-Bürokratie'. "Nur wenige Tage nachdem der Bundespräsident, die Gewerkschaften und die Arbeitgeber einen entschlossenen und gemeinsamen Appell an Unternehmen und Beschäftigte gerichtet haben, schlägt die Politik in einer Art Ersatzhandlung eine Homeoffice-Bürokratie vor", erklärte die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände am Dienstag. Eine solche würde in ihrer Wirksamkeit "zweifelsfrei" hinter dem Handeln der Sozialpartner zurückbleiben. BERLIN - Unmittelbar vor den Beratungen von Bund und Ländern zur Corona-Krise stemmen sich die Arbeitgeber gegen Vorgaben zu Homeoffice bei Unternehmen. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 13:27) weiterlesen...