Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Trotz Wirtschaftskrise in Folge der Corona-Pandemie steigen die Bezüge der 21 Millionen Rentner in Deutschland mit dem Juli erneut spürbar an.

30.06.2020 - 15:53:36

Vor befürchteter Nullrunde noch einmal kräftige Rentenerhöhung. Die jährliche Rentenanpassung bringt im Westen ein Plus von 3,45 und im Osten von 4,2 Prozent. Die sogenannte Standardrente steigt damit nach Angaben der Bundesregierung auf 1538,55 Euro im Westen (plus 51,37 Euro) und 1495,35 Euro im Osten (plus 60,30 Euro).

BERLIN - Trotz Wirtschaftskrise in Folge der Corona-Pandemie steigen die Bezüge der 21 Millionen Rentner in Deutschland mit dem Juli erneut spürbar an. Die jährliche Anpassung der Bezüge bringt im Westen ein Plus von 3,45 und im Osten von 4,20 Prozent. "Wir zeigen mit dieser Rentenerhöhung: Auf die Rente ist Verlass", erklärte Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) am Dienstag. "Sie ist und bleibt eine tragende Säule unseres Sozialstaates."

Die sogenannte Standardrente steigt nach Angaben der Bundesregierung damit zum 1. Juli auf 1538,55 Euro in Westdeutschland (plus 51,37 Euro) und 1495,35 Euro im Osten der Republik (plus 60,30 Euro). Die Standardrente ist eine Vergleichsgröße, die rechnerisch derjenige bekäme, der 45 Jahre lang als Durchschnittsverdiener Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt hat.

Die Anhebung in diesem Juli ist die zehnte Rentenerhöhung in Folge. Wegen der Corona-Krise rechnet die Deutsche Rentenversicherung im nächsten Jahr - dem Jahr der Bundestagswahl - zum ersten Mal seit 2010 wieder mit einer Nullrunde, zumindest im Westen. Im Osten könnte es nur einen Mini-Anstieg um 0,7 Prozent geben.

Kommt es wirklich dazu? Die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Kerstin Tack sagte der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage: "Die Folgen der Krise lassen sich momentan nur schwer vorhersagen. Die endgültige Entscheidung über die Rentenanpassung 2021 fällt erst im Frühjahr nächsten Jahres. Bis dahin bleibt abzuwarten, wie sich die wirtschaftliche Lage in der zweiten Jahreshälfte entwickelt."

Grundlage für die jährliche Rentenanpassung im Juli ist unter anderem die Lohnentwicklung des vergangenen Jahres. Durch die Corona-Krise steigen Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit. Die Durchschnittslöhne dürften sinken, heißt es bei der Rentenversicherung. Auf Basis dieser und anderer Daten legt die Bundesregierung per Verordnung im Frühjahr fest, wie sehr die Rente steigt oder auch nicht. Kürzungen sind gesetzlich ausgeschlossen.

In den vergangenen Jahren hatte es kräftige Anstiege von mehr als 3 bis fast 6 Prozent gegeben, wobei der Anstieg im Osten jeweils deutlicher ausfiel, weil noch ein Anpassungsprozess läuft. Der Rentenwert wird bis 2024 schrittweise an den im Westen angeglichen. Das wäre auch der Grund für das mögliche Mini-Plus von 0,7 Prozent im Osten, bei gleichzeitiger Nullrunde im Westen im kommenden Jahr.

Den Anstieg von 3,45 bzw. 4,2 Prozent in diesem Juli bezeichnet der Präsident des Sozialverbands Deutschland, Adolf Bauer, als unzureichend: "Angesichts der Altersarmut in Deutschland ist die Erhöhung ein Tropfen auf den heißen Stein", sagte er anlässlich des Starts einer Kampagne des Verbands für deutlichere Rentensteigerungen zu Wochenbeginn. Die Verteilungsfrage stelle sich nicht zwischen Alt und Jung, sondern zwischen Arm und Reich. Die durchschnittliche Rente in Deutschland betrage 896 Euro, der durchschnittliche Bruttoverdienst dagegen 3250 Euro.

Die Deutsche Rentenversicherung sieht in Folge der Corona-Pandemie dagegen nicht nur keine Möglichkeit für Rentensteigerungen im kommenden Jahr, sie befürchtet auch, dass die Beitragszahler früher und mehr belastet werden. "Die Rentenversicherung wird von den negativen Auswirkungen der Corona-Krise nicht ausgenommen bleiben", hatte der Vorstandsvorsitzende Alexander Gunkel vor wenigen Tagen gesagt. Durch sinkende Einnahmen dürften die Finanzreserven der Rentenkasse schneller schmelzen. Der Beitragssatz werde früher angehoben werden müssen, sagte Gunkel. Nach Vorausberechnungen der Rentenversicherung bleibt er zwar 2021 noch konstant bei 18,6 Prozent. Danach droht aber ein Anstieg. Bis 2025 könnte ein Beitragssatz von 20 Prozent erreicht sein, so die Prognose.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um EU-Aufbaufonds: Italienischer Premier Conte bei Rutte. Der umstrittene Wiederaufbaufonds stand im Mittelpunkt eines Arbeitsessen am Freitagabend in Den Haag. Aus Deutschland, Frankreich und nun auch Italien nimmt der Druck auf die Niederlande zu, die harte Position gegen das Milliardenpaket aufzugeben. DEN HAAG - Im Ringen um eine Einigung über ein EU-Milliardenhilfspaket in der Corona-Krise ist der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte mit seinem niederländischen Amtskollegen Mark Rutte zusammengetroffen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 21:20) weiterlesen...

Nach langem Zögern: Johnson will striktere Maskenpflicht einführen. "Ich glaube wir müssen strikter dabei sein, die Menschen zum Tragen von Gesichtsschutz in geschlossenen Räumen aufzufordern, wo sich Menschen begegnen, die sonst nicht zusammenkommen", sagte der Premier in einer Online-Fragestunde mit Bürgern. Ebenfalls am Freitag zeigte sich Johnson erstmals selbst mit Maske in der Öffentlichkeit beim Besuch mehrerer Geschäfte in seinem Wahlbezirk Uxbridge. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Freitag eine Ausweitung der Maskenpflicht in seinem Land angedeutet. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 21:04) weiterlesen...

Obamas Berater: Enthüllungsbücher kosten Trump nicht das Amt. BERLIN - Die zahlreichen Enthüllungsbücher über Donald Trump werden den US-Präsidenten nach Einschätzung eines Wahlkampfexperten nicht das Amt kosten. Entscheidend für den Ausgang der Präsidentenwahl am 3. November würden die Stimmen der Frauen werden, sagte der Kampagnenberater Julius van de Laar dem Portal t-online.de. Der Berliner Stratege hatte 2008 und 2012 für den Wahlkampf von Trumps Vorgänger Barack Obama gearbeitet. Obamas Berater: Enthüllungsbücher kosten Trump nicht das Amt (Wirtschaft, 10.07.2020 - 20:53) weiterlesen...

Verwirrung um Privatfeiern und Kultur in bayerischen Kneipen. Zunächst hatte der Verband am Freitag unter Berufung auf ein Schreiben des Wirtschaftsministeriums, das sich wiederum auf das Gesundheitsministerium bezogen hatte, berichtet, dass Schankwirtschaften und Diskotheken ihre Räume für private und kulturelle Veranstaltungen vermieten dürften. Ein Sprecher der Staatskanzlei erklärte am Freitagabend allerdings, dass dieses Schreiben gegenstandslos sei. MÜNCHEN - Die Staatskanzlei hat Hoffnungen des Hotel- und Gaststättenverbands widersprochen, dass es eine Verbesserung der Situation von Kneipen und Diskotheken in der Corona-Krise geben könnte. (Boerse, 10.07.2020 - 19:17) weiterlesen...

Trump: Weiteres Handelsabkommen mit China steht derzeit nicht an. "Ich denke jetzt nicht daran", sagt Trump zu Reportern an Bord der Air Force One am Freitag auf dem Weg nach Florida. WASHINGTON - Eine zweites Teilabkommen zum Handel zwischen den USA und China steht laut US-Präsident Donald Trump derzeit nicht auf der Agenda. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 18:34) weiterlesen...

Hongkong: Chinas Botschafter zu Gespräch ins Auswärtige Amt eingeladen. Dabei habe ihm Staatssekretär Miguel Berger nochmals die Position der Bundesregierung erläutert, hieß es aus dem Auswärtigem Amt. Die Bundesregierung habe, auch gemeinsam mit den EU-Partnern, mehrfach Besorgnis darüber geäußert, dass das Gesetz die weitgehende Autonomie Hongkongs ernsthaft untergrabe und sich nachteilig auf die Unabhängigkeit der Justiz und die Rechtsstaatlichkeit auswirke. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" über die Einladung des Botschafters berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung hat am Freitag im Zusammenhang mit dem chinesischen Sicherheitsgesetz für Hongkong den Botschafter Chinas in Deutschland, Wu Ken, zu einem Gespräch ins Auswärtige Amt "eingeladen". (Wirtschaft, 10.07.2020 - 18:21) weiterlesen...