Regierungen, Deutschland

BERLIN - Trotz SPD-internen Unmuts über den geplanten Wechsel von Parteichef Martin Schulz auf den Posten des Außenministers sieht Generalsekretär Lars Klingbeil keine Gefahr für das Mitgliedervotum über die große Koalition.

09.02.2018 - 06:31:24

ROUNDUP/SPD-General: Unmut über Schulz keine Belastung für GroKo-Votum. "Nein", sagte Klingbeil der Deutschen Presse-Agentur auf die Frage, ob die Personalie zur Belastung dabei werde. Es gehe um Inhalte. "Wir haben ein gutes Ergebnis mit überzeugenden sozialdemokratischen Inhalten verhandelt.

Zuvor hatte der Chef des größten Landesverbandes Nordrhein-Westfalen, Mike Groschek, betont: "Es gibt Diskussionen um die Glaubwürdigkeit." Dem müssten sich Schulz und der gesamte Parteivorstand vor dem Mitgliederentscheid der SPD stellen. "Ich kann die Gefühlswallung und manche Faust auf dem Tisch verstehen."

An der Basis wächst die Kritik, da Schulz nach der Bundestagswahl gesagt hatte, er werde niemals in eine Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eintreten. Schulz gibt nach mehreren Wortbrüchen, parteiinterner Kritik und gesunkenen Zustimmungswerten den Vorsitz an Andrea Nahles ab, will sich aber in das Amt des Außenministers retten, das bisher von Sigmar Gabriel ausgeübt wird. Außerdem hatte er stets betont, ihm gehe es nur um Inhalte, nicht um Posten. Den Bürgern ist das Herausdrängen Gabriels zudem schwer zu vermitteln, da dieser in Umfragen der beliebteste Politiker ist.

Mit Spannung werden die sieben Regionalkonferenzen erwartet, bei denen Schulz und Nahles um die Zustimmung der Basis für den Koalitionsvertrag mit der Union werben wollen. Gibt es dort viel Unmut und zeichnet sich ab, dass auch wegen dieser Personalie das Ergebnis negativ ausfallen könnte, dürfte der Druck wachsen, den Personalplan noch einmal zu überdenken. Nach dem Entscheid, dessen Ergebnis am 4. März verkündet wird, soll Nahles kommissarisch den Parteivorsitz übernehmen. Binnen drei Monaten muss dann ein Sonderparteitag sie zur ersten Parteichefin in der knapp 155-jährigen Geschichte der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands wählen.

"Andrea Nahles wird dafür sorgen, dass die SPD in der Regierung sichtbar bleibt, und sie wird den Erneuerungsprozess vorantreiben", sagte Klingbeil der dpa. Sein Ziel sei eine stärkere Einbindung der Mitglieder, zum Beispiel durch Online-Themenforen, erläuterte Klingbeil, der ausgewiesener Digitalexperte ist und im Dezember zum neuen Parteimanager gewählt worden war. "Ich glaube, bisher hat kein Generalsekretär der SPD in seinen ersten acht Wochen so ein abwechslungsreiches Programm gehabt: zwei Parteitage, Sondierungen, Koalitionsverhandlungen, jetzt noch ein Mitgliedervotum."

Mit einer Diskussionsveranstaltung in Leipzig startet Juso-Chef Kevin Kühnert am Freitag eine Kampagne, um für die Ablehnung der großen Koalition zu werben. Er sei "fassungslos" darüber, wie man es zulassen könne, dass die SPD nun allein über Personaldiskussionen wahrgenommen werde, hatte er die jüngsten Entwicklungen kritisiert. Kühnert ist der Wortführer gegen eine erneute Koalition, da er einen weiteren Profilverlust der Sozialdemokraten befürchtet, die in einigen Umfragen bundesweit zuletzt auf 17 Prozent gefallen sind.

Der Entscheid wird vom 20. Februar bis 2. März stattfinden. Ausgezählt wird ab dem 3. März in der SPD-Zentrale. Insgesamt können 463 723 SPD-Mitglieder über den Koalitionsvertrag mit CDU und CSU abstimmen. Die 2300 im Ausland lebenden Mitglieder können online abstimmen.

Stimmt die Mehrheit mit Ja, könnte sich die seit 2005 amtierende Kanzlerin erneut zur Regierungschefin wählen lassen - damit würde die bisher längste Regierungsbildung der Bundesrepublik enden. 2013 hatten die SPD-Mitglieder mit 75,96 Prozent der großen Koalition zugestimmt. Dieses Mal dürfe es sehr knapp werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Familienministerin Giffey bekräftigt Kita-Gebührenbefreiung als Ziel. Hohe Elternbeiträge könnten eine Hürde für den Besuch einer Kita oder Tagespflege sein, sagte sie in einer Mitteilung zu einer am Montag veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung. "Das Einkommen der Eltern darf aber nicht darüber entscheiden, ob und wann Kinder in eine Kindertageseinrichtung gehen. BERLIN - Angesichts einer überdurchschnittlichen Belastung finanzschwacher Familien durch Kita-Gebühren hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) das Ziel bekräftigt, dass Kitas schrittweise beitragsfrei werden. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:37) weiterlesen...

SPD-Politiker befürworten stärkeren Dialog mit Russland. "Deutschland und Russland haben ein gemeinsames Interesse, wieder zu einer engeren Partnerschaft zurückfinden", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig der "Welt" (Montag). Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sagte dem Blatt, permanenter Dialog sei das wichtigste Mittel beim Umgang mit schwierigen Partnern. Deutschlands Beziehung zu Russland stecke voller Probleme, berge aber auch große Chancen. Zugleich kritisierte Oppermann, dass Präsident Wladimir Putin einen "autoritären, nationalistischen Staat" geformt habe, in dem politische Freiheiten und Menschenrechte stark eingeschränkt sind. BERLIN - Führende SPD-Politiker fordern einen intensiveren Dialog mit Russland. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:37) weiterlesen...

HINTERGRUND: Schuld sind die anderen - Italiens Populisten-Bündnis scheitert. Viele Bürger warten gespannt darauf, dass der Staatspräsident vor die Kameras tritt und verkündet, ob die neue Regierung steht. Doch einer drängelt sich vor. Matteo Salvini gibt eine Pressekonferenz, live auf Facebook. Der Chef der rechtspopulistischen Lega sagt zwar nicht eindeutig, was später alle wissen werden, aber vielen dämmert es: Die Regierungsbildung aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung ist geplatzt, das populistische Experiment ist in die Luft geflogen. ROM - Es ist Sonntagabend, Prime-Time auch in Italien. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:37) weiterlesen...

Populisten-Bündnis in Italien gescheitert - Neuwahl droht. Ihr gemeinsamer Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte, gab am Sonntag nach nur vier Tagen den Regierungsauftrag an Staatspräsident Sergio Mattarella zurück. Eine Neuwahl in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone scheint damit kaum mehr abwendbar. An den Finanzmärkten wurde das erst einmal positiv aufgenommen. Der zuletzt stark unter Druck stehende Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung legte zu. ROM - Drei Monate nach der Wahl in Italien sind die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtspopulistische Lega mit ihrer Regierungsbildung überraschend gescheitert. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:37) weiterlesen...

Trump optimistisch mit Blick auf Korea-Gipfel. Ein US-Verhandlungsteam sei am Sonntag in Nordkorea angekommen, um das Treffen vorzubereiten, schrieb er auf Twitter. Das Land habe aus seiner Sicht sehr großes Potenzial, eines Tages eine wirtschaftlich starke Nation zu sein. "Kim Jong Un stimmt mir darin zu. Es wird geschehen!", schrieb er weiter. SEOUL/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich erneut zuversichtlich geäußert, dass der mit Spannung erwartete Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zustande kommt. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:27) weiterlesen...

Ministerin Schulze: EU-Vorschlag für Plastik-Abgabe interessant. "Eine Art Abgabe der Mitgliedsstaaten an die EU, die sich nach den nicht-recycelten Verpackungsabfällen bemisst, finde ich interessant", sagte Schulze den Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Montag). BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) bewertet den Vorschlag der EU-Kommission positiv, Gebühren auf Plastikmüll zu erheben. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:25) weiterlesen...