Regierungen, Deutschland

BERLIN - Trotz Kritik an der Änderung des Infektionsschutzgesetzes für neue Corona-Regeln wirbt Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek für die Zustimmung an diesem Freitag im Bundesrat.

16.09.2022 - 06:13:26

Bayerns Gesundheitsminister erwartet Bundesratsmehrheit für neue Corona-Regeln. Aus Thüringen und Schleswig-Holstein war angekündigt worden, sich dem zu verweigern. "Bei aller Kritik: Klar ist, dass wir die Rechtsgrundlage brauchen", sagte der CSU-Politiker der "Augsburger Allgemeinen (Freitag).

Er sprach aber von Unklarheiten im Gesetz. "Unklar bleibt beispielsweise, was genau ein "besonders starker" Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz ist, bei dem dann schärfere Maßnahmen in Kraft treten können", erklärte er. "Aber die Bundesregierung ist stur geblieben - damit besteht die Gefahr, dass wir den berühmten Flickenteppich bekommen."

Der Bundesrat stimmt an diesem Freitag über die vom Bundestag beschlossenen neuen Corona-Regeln für den Herbst und Winter ab. Zu den zentralen Bestimmungen, die vom 1. Oktober bis 7. April 2023 gelten sollen, zählen bundesweite Maskenpflichten in Fernzügen, Kliniken und Arztpraxen. In Flugzeugen soll diese Pflicht entfallen. Die Länder können auch in Restaurants und anderen Innenräumen wieder das Tragen von Masken vorgeben. Lockdowns, Betriebs- oder Schulschließungen soll es nicht mehr geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wahl in Italien - Sorge in Europa vor Rechtsruck. Mehr als 50 Millionen Bürgerinnen und Bürger waren am Sonntag zur Stimmabgabe aufgerufen. Am Mittag zeichnete sich eine eher schwache Wahlbeteiligung ab. Erste Prognosen und dann Hochrechnungen wurden kurz nach Schließung der Wahllokale um 23 Uhr erwartet. ROM - Italien hat sein neues Parlament gewählt - und Europa blickt aus Sorge vor einem Rechtsruck gespannt nach Rom. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 17:17) weiterlesen...

KORREKTUR: Deutschland erhält Flüssiggas aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (Die Vergleichswerte im 2. Absatz wurden korrigiert.) (Boerse, 25.09.2022 - 17:17) weiterlesen...

SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten. Am Rande der Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in die Vereinigten Arabischen Emirate unterzeichneten beide Parteien am Sonntag eine entsprechende Absichtserklärung. Das Emirat Abu Dhabi ist das größte der insgesamt sieben Emirate des Landes. ABU DHABI - Der Softwarekonzern SAP und die Regierung von Abu Dhabi wollen enger zusammenarbeiten. (Boerse, 25.09.2022 - 15:50) weiterlesen...

Scholz beendet Krise mit Saudi-Arabien - Gas aus den Emiraten. Während seines Besuchs in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Emirate, schloss der Essener Energiekonzern RWE am Sonntag einen Vertrag über den Import von 137 000 Kubikmeter Flüssiggas (LNG) ab. Sie sollen Deutschland auf dem Weg aus der Abhängigkeit von russischem Gas helfen. DOHA/ABU DHABI/DSCHIDDA - Ende der Eiszeit mit Saudi-Arabien und zusätzliche Energielieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten - das ist die Bilanz der zweitägigen Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz auf die arabische Halbinsel. (Boerse, 25.09.2022 - 15:47) weiterlesen...

Teheran bestellt Botschafter Norwegens und Großbritanniens ein. Der norwegische Botschafter sei am Vortag zum Gespräch im iranischen Außenministerium gewesen, teilte Oslo auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag mit. Es sei um Twitter-Nachrichten des norwegischen Parlamentspräsidenten Massud Gharechani gegangen. TEHERAN - Im Zusammenhang mit den Protesten im Iran sind die Botschafter Norwegens und Großbritanniens einbestellt worden. (Boerse, 25.09.2022 - 15:25) weiterlesen...

Budget für die Reichen? Truss' Steuersenkungen spalten Großbritannien. Die konservative Regierung sowie Experten und Medien am rechten Rand feierten die Ankündigungen von Finanzminister Kwasi Kwarteng überschwänglich, die Opposition und liberale Kommentatoren hingegen warnten vor einem wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes. Die Reform werde lediglich den Wohlhabenderen zugutekommen, während selbst Menschen aus der Mittelschicht mittelfristig höhere Ausgaben hätten, kritisierten Thinktanks wie Resolution Foundation. LONDON - Die Steuerreform der britischen Premierministerin Liz Truss vertieft die Gräben zwischen den politischen Lagern in Großbritannien. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 15:21) weiterlesen...