Haushalt, Steuern

BERLIN - Trotz höherer Hartz-IV-Regelsätze seit Jahresbeginn reicht das Geld für die Betroffenen laut dem Vergleichsportal Verivox immer weniger aus, um die stark steigenden Strompreise zu decken.

02.01.2022 - 14:16:29

Analyse: Hartz-IV-Regelsätze decken Energiekosten immer weniger. Demnach muss ein Single-Hartz-IV-Haushalt jährlich derzeit 139 Euro beziehungsweise knapp 32 Prozent mehr für Energie zahlen, als der Stromkostenanteil im Regelsatz abdeckt. Seit Ende September hat sich diese Stromkostenlücke für Bezieher von Arbeitslosengeld II damit um 44 Euro erhöht, wie Verivox mitteilte.

"Im Jahr 2022 steigt der Regelsatz für einen alleinstehenden Erwachsenen um drei Euro auf 449 Euro pro Monat", heißt es beim Vergleichsportal. "Davon sind rein rechnerisch 36,44 Euro für die Begleichung der Stromrechnung vorgesehen." Die Stromkosten eines Singlehaushalts mit einem Verbrauch von 1500 Kilowattstunden beliefen sich nach Verivox-Berechnungen im Bundesdurchschnitt jedoch auf monatlich 48 Euro pro Monat.

In Haushalten, in denen auch Wasser mit Strom erhitzt wird - etwa über einen Durchlauferhitzer - steigen die Kosten noch einmal deutlich.

Ähnliche Berechnungen hatte schon vor wenigen Tagen die Vergleichsplattform Check24 veröffentlicht. Dort wird die Stromkostenlücke auf etwas niedrigere 136 Euro pro Jahr beziffert beziehungsweise auf knapp 30 Prozent.

"Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist der Regelsatz schrittweise um rund 30 Prozent gestiegen", teilte Verivox weiter mit. "Die Strompreise haben sich im selben Zeitraum jedoch um durchschnittlich 85 Prozent verteuert." Solange der Stromkostenanteil im Regelsatz nicht in gleichem Maße steige, müssten Leistungsempfänger "ihren Energiebedarf durch immer größere Einschränkungen in anderen Lebensbereichen querfinanzieren".

Wohltätigkeitsorganisationen kritisieren die Stromkostenlücke schon lange. "Immer mehr Menschen müssen Schulden machen, um ihre Energiekosten begleichen zu können", teilte jüngst etwa die Caritas auf Basis einer Befragung unter ihren Beratungsstellen mit. "Menschen in ländlichen Regionen sind von den gestiegenen Preisen dreifach betroffen", sagte Caritas-Schuldnerberater Ralf Ritter. "Sie fahren meist alte Diesel, in den Wohnungen wird mit Öl oder Gas geheizt und die hohen Stromrechnungen kommen obendrauf."

Die Regelsätze seien einfach zu niedrig, kritisierte auch Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands. "Der Paritätische fordert schon lange: Stromkosten raus aus dem Regelsatz und mit den Wohnkosten in voller Höhe übernehmen! Und auch diejenigen, die Wohngeld beziehen, dürfen nicht vergessen werden!"/maa/DP/he

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte. (Im zweiten Absatz wurde im zweiten Satz das Wort "Griechenland" ergänzt, um die Formulierung zu präzisieren) WDH/ROUNDUP: EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte (Boerse, 27.01.2022 - 16:56) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Staat kassiert Milliarden Euro zu viel. Das sagte sein Präsident Reiner Holznagel der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Je länger die Pauschalen und Freibeträge eingefroren bleiben, desto stärker steigt die Belastung", kritisierte er mit Blick auf die hohe Inflation. Der Staat sollte immer zum Jahreswechsel alle Pauschalen und Freibeträge prüfen und an die Preis- und Einkommensentwicklung anpassen. OSNABRÜCK - Den deutschen Bürgern entgehen nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes Milliarden Euro wegen lange nicht erhöhter Freibeträge. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte. Das gab die EU-Kommission am Donnerstag bekannt. Unter anderem wird die EU den Bau einer geplanten Stromverbindung zwischen Israel und Zypern mit 657 Millionen Euro unterstützen. Außerdem soll unter anderem die Integration des Stromnetzes der baltischen Staaten sowie eine Leitung zwischen Schweden und Finnland gefördert werden. Auch für die Vergrößerung eines Gasspeichers in Bulgarien soll es Geld geben. In den kommenden Wochen will die EU-Kommission die Finanzierung formell absegnen. NIKOSIA/BRÜSSEL - Die EU-Länder haben sich auf Investitionen über eine Milliarde Euro in neue Projekte für die Energieinfrastruktur geeinigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

Europäische Investitionsbank bewilligte 2021 Rekord-Finanzierungen. Insgesamt habe die EIB-Gruppe 95 Milliarden Euro an Finanzierungen bewilligt, sagte EIB-Präsident Werner Hoyer bei der jährlichen Pressekonferenz der Bank am Donnerstag. Das sei mehr als jede andere multilaterale Entwicklungsbank und ein Rekord. Als Hauptgrund für die Steigerung von rund 23 Prozent nannte Hoyer den Beitrag der EIB zum Kampf gegen die Pandemie. 2020 hatte die EIB demnach 77 Milliarden Euro investiert. BRÜSSEL - Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat 2021 im Zuge der Corona-Pandemie so viel Geld wie noch nie für Unternehmen und Projekte bereitgestellt. (Boerse, 27.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

EU-Länder können 'grüne' Technologien künftig einfacher unterstützen. Die EU-Kommission hat am Donnerstag neue Beihilferegeln für die Bereiche Umwelt, Klima und Energie förmlich angenommen, wie die Brüsseler Behörde mitteilte. Die Regeln sind ab sofort in Kraft. Demnach können Staaten etwa Projekte für Elektromobilität künftig einfacher finanziell unterstützen. Umweltschädliche Sektoren, die zum Beispiel fossile Brennstoffe nutzen, sollen weniger staatliches Geld bekommen. BRÜSSEL - EU-Länder können von nun an umweltfreundliche Technologien leichter mit staatlichen Gelder fördern. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

Gericht: Kein Geld zurück an Bund für mangelhafte FFP2-Masken. Das Bonner Landgericht wies am Mittwoch eine Klage ab, mit der das Bundesgesundheitsministerium die Rückzahlung von 4,3 Millionen Euro hatte durchsetzen wollen. Diesen Betrag hatte der Bund an eine Firma aus dem Raum Frankfurt gezahlt, die im Frühjahr 2020 - wie viele andere Unternehmen auch - FFP2-Masken an den Bund geliefert hatte. BONN - In dem Streit mit Corona-Maskenhändlern hat der Bund eine Schlappe einstecken müssen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:58) weiterlesen...