Regierungen, Spanien

BERLIN - Trotz einzelner mahnender Stimmen geht Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit breitem Rückhalt der Unionsfraktion in die Verhandlungen über eine Reform der Europäischen Union.

17.04.2018 - 18:53:24

Merkel geht mit Rückhalt der Unionsfraktion in EU-Reformverhandlung. Merkel habe in einer intensiven Diskussion mit mehr als 20 Wortmeldungen viel Zustimmung zur Forderung bekommen, die Weiterentwicklung des Euro-Rettungsschirms ESM zum europäischen Währungsfonds mit einer Änderung der EU-Verträge zu verbinden, hieß es am Dienstag aus Teilnehmerkreisen einer Sitzung der Unionsfraktion. Dort stellte Merkel ihren Kurs für die Verhandlungen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der EU-Spitze vor.

Hintergrund der Zustimmung der Parlamentarier zu Merkels Äußerungen über den Währungsfonds ist, dass einer Änderung der EU-Verträge letztlich auch der Bundestag zustimmen muss. Die EU-Kommission hält allerdings eine Umwandlung für denkbar, ohne dass es dafür weitgehende Vertragsänderungen geben muss. Vertragsänderungen gelten in der EU als besonders schwierig und langwierig. Merkel betonte nach den Teilnehmerkreisen zudem, der Währungsfonds solle eine Einrichtung der Vertragsstaaten sein und nicht eine weitere EU-Institution, auf die die EU-Kommission entscheidenden Einfluss haben könnte.

Die Kanzlerin will mit Macron an diesem Donnerstag bei einem Treffen in Berlin weitere Reformschritte besprechen. Bis zum EU-Gipfel Ende Juni wollen beide substanzielle Fortschritte in den Reformverhandlungen erreichen. In der Unionsfraktion gibt es die Sorge, dass das Parlament bei wichtigen und für den deutschen Haushalt teuren Entscheidungen außen vor gelassen werden könnte. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisierte, sie könne die vielen roten Linien nicht akzeptieren, die die Union aufgestellt habe.

Unionsfraktionsvize Ralph Brinkhaus (CDU), der kürzlich noch erklärt hatte, er sehe nicht, dass auf dem EU-Gipfel substanzielle Fortschritte erzielt werden könnten, unterstrich nach den Angaben seine Übereinstimmung mit Merkel. Er warnte vor einer möglichen Konjunkturförderung durch den Währungsfonds. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) plädierte für einen Ausgleich zwischen einer Stärkung Europas und der Wahrung nationaler Interessen.

Der Außenpolitiker Norbert Röttgen (CDU) und andere plädierten in der Sitzung demnach dafür, nicht mit der Lupe nach Unterschieden zu Frankreich zu suchen, sondern etwas mehr die Gemeinsamkeiten mit Paris herauszustellen.

Merkel hatte nach einem Treffen mit der Premierministerin von Neuseeland, Jacinda Ardern, mehr Tempo bei den Reformen verlangt. Dies dürfe nicht auf die Wirtschafts- und Währungsunion beschränkt bleiben. Ebenso wichtig seien eine gemeinsame Asylpolitik, die Finanzplanung für die nächsten Jahre, Zusammenarbeit in der Außen- und Verteidigungspolitik sowie die wissenschaftliche Kooperation.

Auf Forderungen Macrons nach einem Eurozonen-Haushalt und einem Euro-Finanzminister ging Merkel nicht ein. "Wir werden zum Juni hin mit Frankreich gemeinsame Lösungen finden", sagte sie. "Ich bin nicht bange, dass wir nicht ein starkes Paket auf die Beine stellen werden." Dem werde auch das deutsch-französische Ministertreffen dienen, das noch vor dem EU-Gipfel in Brüssel stattfinden soll.

Kauder warf der EU-Kommission Tricksereien vor. "Das gibt Misstrauen", sagte er. Dennoch bleibe es dabei, "dass wir (die) Wirtschaft-, Währungsunion und Bankenunion, so wie es vereinbart worden ist, auf den Weg bringen wollen". Es gelte aber der "strenge Hinweis" an die EU-Kommission, "dass man sich an Vereinbarungen halten muss und da nicht tricksen darf". So sei vereinbart worden, dass die gemeinsame Sicherung von Bankeneinlagen in der EU erst verhandelt werden könne, wenn die Risiken in den Nationalstaaten reduziert worden seien. Nun gebe es Kritik, dass in der Kommission formuliert worden sei, man könne sich ja schon vor der Risikobewertung auf den Weg machen, die Dinge voranzutreiben.

Die CSU lehnt wesentliche Teile der Finanzvorschläge Macrons und der EU-Kommission ab. Dies gelte etwa für einen EU-Finanzminister, eine EU-weite Arbeitslosenversicherung sowie für eine Vertiefung der Einlagensicherung bei Banken ohne vorherige Risikominimierung, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Nicht alles, was Macron vorschlage, könne automatisch in deutschem Interesse sein - wie etwa der Vorschlag einer europäischen Arbeitslosenversicherung. "Ich habe überhaupt keine Veranlassung, Macrons persönliche Glücksgefühle zu meinem politischen Programm zu machen", betonte Dobrindt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Baldige Lösung im Strafzoll-Streit? Scholz lobt Pence-Treffen. "Ich glaube, dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden", sagte der Bundesfinanzminister am Donnerstag in Washington nach dem Treffen. WASHINGTON - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. (Boerse, 20.04.2018 - 06:32) weiterlesen...

Staatsanwälte gehen weiteren Ermittlungshinweisen zu Steinhoff nach. Sie ergeben sich aus der Auswertung der Unterlagen und elektronischen Beweismittel, die bei Durchsuchungen beschlagnahmt wurden. "Die Auswertungen haben das Erfordernis weiterer Ermittlungen gezeigt, denen nunmehr nachgegangen wird", erklärte die Sprecherin Nicole Nadermann. HANNOVER - Bei dem von einem Bilanzskandal erschütterten Möbelhaus-Konzern Steinhoff machen erste Ermittlungshinweise der Staatsanwaltschaft Oldenburg weitere Recherchen notwendig. (Boerse, 20.04.2018 - 06:31) weiterlesen...

Kauder optimistisch bei Verständigung auf EU-Reformvorschläge. Er sei dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron für seine Initiativen dankbar, sagte der CDU-Politiker der "Schwäbischen Zeitung" (Freitag). "Aber nicht alles, was er vorschlägt, kann eins zu eins umgesetzt werden, es ist auch manches französische Interesse dabei." Es gebe aber eben auch deutsche Interessen. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder hat sich zuversichtlich gezeigt, dass sich Deutschland und Frankreich trotz ihrer Differenzen auf Reformvorschläge für eine Wiederbelebung Europas verständigen. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:31) weiterlesen...

Zahl der Atomkonzern-Aktien in Fonds des Bundes verdreifacht. Im bundeseigenen Versorgungsfonds und der Versorgungsrücklage hat sich von Juni bis Dezember 2017 die Zahl der Aktien von Unternehmen verdreifacht, die in Deutschland oder Nachbarstaaten AKWs betreiben. Die Zahl der Wertpapiere von Eon , Engie Electrabel, Enel und Iberdrola stieg von 4 770 615 Mitte Juni auf 14 450 927 Ende Dezember. Der Wert der Aktien stieg in dieser Zeit von insgesamt 32,8 Millionen Euro auf 100,3 Millionen Euro. Das geht aus den Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. BERLIN - Die Bundesregierung legt mehr Geld in Aktien von Atomkraftwerk-Betreibern an. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:30) weiterlesen...

IG-Metall-Chef will mehr Anstrengungen gegen Fachkräftemangel. Er beobachte, dass die Industrie bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zu wenig tue, sagte der Gewerkschafter der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag): "Fakt ist, dass in der Metall- und Elektroindustrie die Weiterbildungs- wie auch die Ausbildungsquote zurückgehen. Das ist fatal angesichts der Transformation, in der unsere Branchen stehen." Die Arbeitgeber dürften nicht nur "Sonntagsreden" dazu halten, sondern müssten das "unterbelichtete Thema" Weiterbildung angesichts immer knapper werdender Fachkräfte viel entschlossener angehen. BERLIN/AUGSBURG - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann verlangt von den Unternehmen deutlich mehr Initiative bei der Bekämpfung des Mangels an Fachkräften. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 05:30) weiterlesen...

Scholz nach Pence-Treffen/Lösung im US-Handelsstreit möglich. "Ich glaube, dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden", sagte der Bundesfinanzminister am Donnerstag in Washington nach dem Treffen. WASHINGTON - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 23:19) weiterlesen...