Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Trotz des massiven Unterrichtsausfalls wegen der Corona-Einschränkungen gibt der Deutsche Lehrerverband das laufende Schuljahr nicht verloren.

24.03.2021 - 05:28:26

Lehrerverband: Schuljahr nicht abhaken. "Abhaken muss man dieses Schuljahr nicht. Das wäre auch eine unzulässige Negierung der großen Anstrengungen und des Engagements von Schülern und Lehrkräften im Distanzunterricht", sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger der Deutschen Presse-Agentur.

Er wolle die entstandenen Lücken nicht klein reden. Aber wenn die Politik jetzt endlich handele und ein umfassendes Lernförderprogramm auf den Weg bringe, gebe es eine gute Chance, im nächsten und übernächsten Schuljahr Lerndefizite aufzuholen. Meidinger nannte Zusatzangebote für Schüler und den Einsatz zusätzlichen Personals, etwa Nachwuchslehrer im Studium oder Pensionäre.

Bund und Länder verhandeln derzeit über ein solches Programm, das bis zu einer Milliarde Euro kosten könnte. Die SPD-Länder hatten vorgeschlagen, dass etwa jedem fünften der rund 11 Millionen Schüler ein Angebot für eine Lernförderung gemacht werden könnte - entweder zwei zusätzliche Stunden pro Woche über ein ganzes Schuljahr oder vier Stunden über ein halbes Schuljahr.

Mit Blick auf den weiteren Schulbetrieb sagte Meidinger, Öffnungen auch bei höheren Corona-Zahlen seien nur verantwortbar, wenn eine umfassende Testung gewährleistet sei und die Lehrkräfte geimpft seien. Er verwies auf eine "andere Gefährdungslage an Schulen" durch die neuen Virusvarianten.

Bei der in den Ländern anlaufenden Ausweitung von Tests für Schüler und Lehrkräfte sieht der Verband noch mehrere organisatorische Probleme. So sei die Frage der Verbindlichkeit vielfach noch offen und ob die Tests in der Schule oder Zuhause durchgeführt werden sollten. "Im Übrigen ist ein negativer Schnell- oder Selbsttest nur wenige Stunden gültig. Wenn man also wirklich einen genauen Überblick über das Infektionsgeschehen haben will, müsste man täglich testen", sagte Meidinger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI-Präsident Wieler: Können Corona nicht ausrotten. "Ein Virus, das eine Menge Tierarten infizieren kann, das lässt sich nicht ausrotten", sagte Wieler am Montag anlässlich des 127. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Stuttgart. Generell müsse man Tierhaltung und Tierhandel in den Griff kriegen, sagte der Tierarzt mit Blick auf die Ausbreitung von Krankheiten. Gerade der illegale Tierhandel sei ein Problem. STUTTGART - Die Menschheit muss sich nach Ansicht des Präsidenten des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, auf ein dauerhaftes Leben mit Corona einstellen. (Boerse, 19.04.2021 - 13:28) weiterlesen...

Laschet: CDU-Bundesvorstand wird am Montagabend tagen. An diesem Montagabend (18.00 Uhr) will der CDU-Bundesvorstand in einer digitalen Sondersitzung über den Stand und das weitere Vorgehen beraten. Das teilte Parteichef Armin Laschet am Montag in Berlin mit. Er werde dort einen Vorschlag machen, wie die ungeklärte Frage sehr schnell aufgelöst werden könne, sagte er. Laschet teilte weiter mit, dass er seinen Kontrahenten, CSU-Chef Markus Söder, eingeladen habe, an der Sitzung teilzunehmen. BERLIN - In den ungelösten Machtkampf um die Kanzlerkandidatur der Union kommt Bewegung. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 13:27) weiterlesen...

SPD-Chefs sagen Grünen fairen Wettbewerb zu BERLIN - Die SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben den Grünen nach deren Entscheidung für Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin einen "fairen Wettbewerb" zugesichert. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 12:34) weiterlesen...

Kremlgegner Nawalny ins Gefängniskrankenhaus verlegt. Das teilte die Gefängnisbehörde am Montag mit. Der Gesundheitszustand des Oppositionellen wurde demnach als "zufriedenstellend" bezeichnet. MOSKAU - Der in einem Straflager erkrankte russische Kremlgegner Alexej Nawalny ist in ein Krankenhaus für Gefangene verlegt worden. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 12:33) weiterlesen...

Mehr Cyberattacken - Deutsche Firmen besonders betroffen. Obwohl sie immer mehr Geld für Sicherheit ausgeben, verzeichneten deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich besonders hohe Schäden, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage des Spezialversicherers Hiscox ergab. "Es gab gerade im letzten Jahr mehr Schäden, vor allem aber auch deutlich teurere und deutlich kompliziertere Schäden", sagte Hiscox-Cybermanager Ole Sieverding. MÜNCHEN - Die Zahl der Cyberattacken auf Firmen steigt und deutsche Betriebe sind besonders betroffen. (Boerse, 19.04.2021 - 12:01) weiterlesen...

Altmaier will mehr Tempo bei Digitalisierung. "Da müssen wir besser werden", sagte Altmaier am Montag zum Auftakt von digitalen Außenwirtschaftstagen. Er sieht Nachholbedarf vor allem in der öffentlichen Verwaltung. Der Minister verwies auf ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Wirtschaftsministeriums. Darin hieß es, die Corona-Pandemie habe den Rückstand Deutschlands bei der digitalen Transformation in vielen Bereichen schonungslos offengelegt. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. (Boerse, 19.04.2021 - 11:56) weiterlesen...