Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

BERLIN - Trotz des in letzter Minute ausgehandelten Handelsvertrags zwischen der EU und Großbritannien dürfte es nach dem Austritt Londons aus dem Binnenmarkt zum Jahreswechsel "weitreichende Folgen für die Menschen, Unternehmen und öffentliche Verwaltungen geben".

25.12.2020 - 13:02:26

McAllister: Handel zwischen EU und London nicht mehr so reibungslos. Diese Ansicht vertrat der Brexit-Beauftragten des EU-Parlaments, David McAllister, im Gespräch mit der "Welt" (Online).

Zudem fehlt in dem Abkommen aus Sicht des CDU-Politikers eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit in außenpolitischen Fragen. "Ich hätte es begrüßt, bei den Verhandlungen auch Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik mit einzubeziehen. Das war in London nicht gewollt." Hier könnte er sich jedoch eine "engere Kooperation gut vorstellen", sagte McAllister.

Optimistisch äußerte sich der EU-Abgeordnete mit Blick auf die noch erwartete Zustimmung des EU-Parlaments zu dem Deal. "Wir sind in der politischen Verantwortung, einen ungeregelten Übergang zu vermeiden und die negativen Folgen für die Bürger und Unternehmen so gering wie möglich zu halten." Nach seinen Worten kann das Abkommen zunächst auch ohne die Zustimmung des Parlaments gelten. Dies dürfe aber "kein Präzendenzfall für künftige Handelsabkommen sein".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Bericht sieht Deutschland im Fokus russischer Desinformation. "Kein anderer EU-Mitgliedsstaat wird heftiger angegriffen als Deutschland", heißt es in einem Bericht, den der Auswärtigen Dienstes der EU am Dienstag in Brüssel veröffentlichte. Es gebe systematische Kampagnen sowohl auf politischer Ebene als auch durch Medien, die dem Kreml nahestehen. Zugleich werde deutschen Politikern vorgeworfen, den Dialog mit Russland zu meiden. BRÜSSEL - Deutschland steht nach einer Untersuchung der EU so sehr im Fokus von russischen Desinformationskampagnen wie kein anderes Land der Europäischen Union. (Boerse, 09.03.2021 - 05:58) weiterlesen...

EuGH urteilt zur Frage: Gilt Bereitschaftszeit als Arbeitszeit?. Konkret geht es um einen Feuerwehrmann aus Offenbach, der seine Bereitschaft zwar außerhalb der Dienststelle verbringen darf, jedoch die Vorgabe hat, binnen 20 Minuten in Arbeitskleidung und mit dem Einsatzfahrzeug die Stadtgrenze zu erreichen. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft, Siegfried Maier, geht davon aus, dass das Urteil das Potenzial hat, die Feuerwehrwelt zu verändern. LUXEMBURG - Inwieweit ist Bereitschaftszeit Arbeitszeit? Zu dieser Frage wird Dienstag der Europäischen Gerichtshof (EuGH) ein Urteil sprechen. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 05:49) weiterlesen...

Mallorcas Gastronomen können auf weitere Corona-Lockerungen hoffen. Die endgültige Entscheidung solle am Freitag fallen und sei von der weiteren Entwicklung der Pandemie auf der spanischen Urlaubsinsel abhängig, erklärte am Montag der balearische Regierungssprecher und Tourismusminister Iago Negueruela. Unter welchen Auflagen diese erneute Lockerung des Lockdowns erfolgen könnte, ist noch offen. PALMA - Im Zuge einer deutlichen Verbesserung der Corona-Lage auf Mallorca erwägt die Regionalregierung ab nächsten Montag auch die Öffnung der Innenbereiche von Restaurants, Cafés und Bars. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 19:00) weiterlesen...

Von der Leyen für Europa als 'Kontinent gleicher Chancen'. "Ich will, dass Europa endlich ein Kontinent gleicher Chancen für Männer und Frauen wird", sagte sie am Montag im Europaparlament in Brüssel. Auch aus eigener Erfahrung kenne sie Hindernisse und Vorurteile. Sie wisse, dass Frauen doppelt so hart für gleiches Gehalt, gleiche Anerkennung oder die gleiche Führungsposition arbeiten müssten. Frauen bekämen in Europa im Schnitt etwa 14 Prozent weniger Lohn. Dies sei einfach nicht richtig. BRÜSSEL - Zum Weltfrauentag hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen volle Gleichberechtigung gefordert. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 18:38) weiterlesen...

Bis zu zehn Millionen Corona-Impfungen pro Woche. "Wir müssen jede Woche Millionen impfen, im März schon am Ende des Monats", sagte Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) im ZDF. "Es wird bis zu zehn Millionen Impfungen pro Woche geben." Ab April sollen die EU-Staaten nach Angaben von Kommissionschefin Ursula von der Leyen jeden Monat 100 Millionen Impfdosen bekommen. Rund läuft der Nachschub bei Corona-Impfstoffen aber immer noch nicht. BRÜSSEL/BERLIN - Die Corona-Impfungen in Deutschland sollen noch in diesem Monat endlich Fahrt aufnehmen. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 17:14) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Aus dem Anstieg wird eine Rally - Dax mit nächstem Rekord. Der Dax baute seine Gewinne im Tagesverlauf stetig aus und stellte am Nachmittag mit Rückenwind von der US-amerikanischen Wall Street mit 14 285 Punkten den nächsten Rekord auf. Zuletzt betrug das Kursplus 2,5 Prozent auf 14 273,64 Punkte. Der EuroStoxx baute seine Gewinne auf 1,8 Prozent aus. FRANKFURT - Aus einem positiven Handelsauftakt ist am Montag beim Dax noch eine Rally geworden. (Boerse, 08.03.2021 - 16:07) weiterlesen...