Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Trotz des Brexit-Handelsabkommens erwarten viele deutsche Firmen schlechtere Geschäfte in Großbritannien.

09.02.2021 - 10:42:27

DIHK-Umfrage: Firmen erwarten schlechtere Geschäfte in Großbritannien. 60 Prozent der Unternehmen beurteilen ihre aktuelle Geschäftssituation im Vereinigten Königreich als schlecht. 57 Prozent erwarten für das laufende Jahr eine weitere Verschlechterung. Das geht aus einer am Dienstag vorgelegten Trendauswertung einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervor.

Drei von vier Unternehmen haben oder erwarten demnach zusätzliche Bürokratie. Der DIHK geht davon aus, dass deutsche Unternehmen jährlich rund zehn Millionen Zollanmeldungen einreichen müssen. Dazu kämen Logistikprobleme sowie rechtliche Unsicherheiten. Jedes sechste Unternehmen plane Investitionsverlagerungen von Großbritannien in andere Staaten - vornehmlich nach Deutschland und in andere Länder der EU.

Großbritannien war zu Jahresbeginn aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. Das mit der EU ausgehandelte Handelsabkommen soll einen harten Bruch vermeiden. Wichtigster Punkt ist, dass im Warenhandel auch künftig keine Zölle und Mengenbeschränkungen gelten.

Das Handelsabkommen könne die Folgen des Austritts des Vereinigten Königreichs aus dem EU-Binnenmarkt nur teilweise auffangen, hieß es beim DIHK. Hinzu kämen die Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Seit dem Brexit-Referendum 2016 sind die deutschen Exporte auf die britische Insel laut DIHK deutlich gesunken, und zwar von 89 Milliarden Euro im Jahr 2015 auf rund 67 Milliarden Euro im Jahr 2020. Großbritannien fiel in diesem Zeitraum auf der Liste der wichtigsten Exportmärkte Deutschlands von Rang drei auf Rang fünf zurück. 2020 sanken die deutschen Ausfuhren auf die Insel im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent. Für 2021 erwarte der DIHK eine Stagnation der Exporte. Damit dürfte das Land in der Rangliste der deutschen Ausfuhren auf Platz sechs abrutschen.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie hatte vor kurzem von erheblichen Störungen im Warentransport von und nach Großbritannien berichtet. "Wir rechnen damit, dass die Engpässe mindestens bis zur Jahreshälfte andauern", hatte Hauptgeschäftsführer Joachim Lang gesagt. Obwohl sich die Unternehmen im vergangenen Jahr trotz Corona gut auf die neuen Handelsbarrieren vorbereitet hätten, träfen die Störungen viele Betriebe mit aller Härte: "Dabei ist der Handel momentan zunächst geschrumpft. Sobald das Handelsvolumen zunimmt, steht uns ein massiver Stresstest bevor."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Datenschutzbehörde in Rom hat Bedenken gegen Corona-Impfpass (Tippfehler im zweiten Satz behoben) (Wirtschaft, 01.03.2021 - 19:30) weiterlesen...

Datenschutzbehörde in Rom hat Bedenken gegen Corona-Impfpass. "Die Daten zum Impfstatus sind ohne Zweifel besonders heikle Daten, und der falsche Umgang mit ihren kann schwerwiegende Folgen für das Leben und die Grundrechte von Menschen haben", teilte die Behörde mit dem Namen Garante Privacy am Montag in Rom mit. Ein solches digitales Impf-Dokument gilt bei vielen in der Europäischen Union als Baustein für die Normalisierung des Alltags mit dem Coronavirus. ROM - Italiens Datenschutzbehörde hat starke Bedenken gegen die Einführung eines europäischen Coronaschutz-Impfpasses geäußert. (Boerse, 01.03.2021 - 19:03) weiterlesen...

Bund gibt 45 Millionen Euro für Ausbau von Radfernwegen. Entlang der Strecken sollen damit Lückenschlüsse, breitere Wege, bessere Oberflächen, Raststätten und Abstellanlagen gefördert werden, wie Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Montag zum Start eines neuen Programms bis 2023 mitteilte. Das Fahrrad solle auch für lange Strecken noch attraktiver werden. Geschaffen werden soll außerdem eine Grundlage für eine Radnetzdatenbank. Radfahrer sollen sich dann etwa per App über günstige Routen informieren können. Anträge auf die Förderung können den Angaben zufolge Kommunen und andere Institutionen stellen. BERLIN - Der Bund will den Ausbau überregionaler Radfernwege in Deutschland mit 45 Millionen Euro unterstützen. (Boerse, 01.03.2021 - 18:30) weiterlesen...

Deutsche Crews der Ryanair-Gruppe weiter ohne Kurzarbeitergeld. Die Ryanair-Tochter Malta Air und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) forderten am Montag gemeinsam die Arbeitsagentur Köln sowie die Bundesregierung auf, die Mitarbeiter genauso zu behandeln wie die Kollegen von anderen Fluggesellschaften. FRANKFURT - Die in Deutschland stationierten Crews der Ryanair -Gruppe müssen weiterhin ohne Kurzarbeitergeld aus den Kassen der Bundesagentur für Arbeit zurechtkommen. (Boerse, 01.03.2021 - 17:08) weiterlesen...

Bayern und Sachsen bündeln Kräfte gegen Corona-Gefahr aus Tschechien. "Wir müssen das Herz Europas unterstützen, das leidet besonders unter Corona", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag bei einer Online-Pressekonferenz mit Blick auf die Region. Sein sächsischer Kollege Michael Kretschmer (CDU) betonte, mit den bisherigen Werkzeugen könne die schwierige Corona-Situation in den Grenzregionen nicht gelöst werden. MÜNCHEN/DRESDEN - Aus Sorge vor der extrem kritischen Lage im Nachbarland Tschechien stimmen Bayern und Sachsen ihr Corona-Management in den Grenzgebieten direkt aufeinander ab. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 16:23) weiterlesen...

Keine Kontrollen an Grenze zu Frankreich trotz Virusvarianten. Innerhalb der Bundesregierung hatte sich unter anderem auch Außenminister Heiko Maas (SPD) gegen solche Kontrollen ausgesprochen. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verzichtet auch wegen der Haltung der Ministerpräsidenten im Saarland und in Rheinland-Pfalz auf stationäre Kontrollen an der Grenze zum französischen Virusvarianten-Gebiet Moselle. (Boerse, 01.03.2021 - 16:22) weiterlesen...