Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Trotz der Corona-Krise will die Gewerkschaft Verdi bei den anstehenden Tarifverhandlungen im Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) an ihren Forderungen festhalten.

22.07.2020 - 14:48:29

Verdi hält im ÖPNV trotz Krise an Tarifforderungen fest. "Der Druck bei den Beschäftigten ist enorm groß", sagte die stellvertretende Gewerkschaftsvorsitzende, Christine Behle, am Mittwoch in Berlin. "Es gibt kein Interesse daran, jetzt von diesen Forderungen abzuweichen." Die Gewerkschaft hatte Ende Juni die 16 Landestarifverträge gekündigt und will diese bei den Neuverhandlungen erstmals mit einem bundesweiten Mantelvertrag ergänzen.

"Die Tarifverträge haben sich unheimlich auseinander entwickelt", sagte Behlen. Ziel der bundesweiten Verhandlungen sei deshalb eine Angleichung der Arbeitsbedingungen, etwa bei den Urlaubstagen, Überstundenregelungen und Einstiegsgehältern. Seit zwei Jahrzehnten führe ein restriktiver Sparkurs dazu, dass immer mehr Personal abgebaut werde. Die Arbeitsbelastungen seien seither deutlich gestiegen und in vielen Fällen nicht mehr hinnehmbar. Schon vor der Corona-Krise sei das System völlig unterfinanziert gewesen. Verdi strebt Verhandlungen ab dem 16. August an.

Weil in der Corona-Krise trotz niedriger Fahrgastzahlen ein Großteil des Angebots aufrecht erhalten wurde, fielen für die ÖPNV-Unternehmen hohe Verluste an. Bund und Länder haben zugesagt, einen Großteil davon auszugleichen. Sie unterstützen die öffentlichen Unternehmen mit jeweils 2,5 Milliarden Euro.

Unterstützung bekam Verdi am Mittwoch von der Klimabewegung Fridays for Future, die sich mit den Anliegen der Beschäftigten solidarisierte. "Sie arbeiten länger als sie eigentlich wollen, sie werden zu wenig bezahlt und sie haben zu wenig Urlaub", sagte Klima-Aktivistin Helena Marschall. Die Bewegung werde "gemeinsam streiten für eine dringend nötige klimagerechte Verkehrswende und gute Arbeitsbedingungen in den Jobs der Zukunft."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hapag-Lloyd verdoppelt Gewinn trotz Corona-Krise - Niedrigere Kosten. Nach einem ordentlichen Start ins neue Geschäftsjahr seien die Transportvolumina im zweiten Quartal wegen der Pandemie zwar deutlich zurückgegangen, dennoch verbesserte sich das Konzernergebnis in den ersten sechs Monaten auf 285 Millionen Euro - das war fast doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Das teilte der Konzern am Freitag in Hamburg mit und verwies auf niedrigere Kosten und Sparmaßnahmen. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg im selben Zeitraum um 31 Prozent auf 511 Millionen Euro. Der Umsatz hielt sich mit 6,4 Milliarden Euro fast stabil. HAMBURG - Die Container-Reederei Hapag-Lloyd hat trotz der Corona-Krise den Gewinn im ersten Halbjahr gesteigert. (Boerse, 14.08.2020 - 13:53) weiterlesen...

Frankreich will auf Quarantänepflicht in Großbritannien reagieren. Man bedauere die britische Entscheidung und hoffe auf eine baldige Rückkehr zur Normalität, teilte Europa-Staatssekretär Clément Beaune am Freitag via Twitter mit. PARIS/LONDON - Paris will auf die britische Quarantänepflicht für Reisende aus Frankreich reagieren und eine gleichwertige Maßnahme für Reisende aus Großbritannien einführen. (Boerse, 14.08.2020 - 13:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hapag-Lloyd auf Hoch seit Juli - Gewinn trotz Corona verdoppelt. Die Aktien der Reederei zogen zur Mittagszeit um zehn Prozent auf 55,00 Euro an. In der Spitze holten sie mit 56,60 Euro sogar das Mitte Juli erreichte Zwischenhoch wieder ein. Nach einem ordentlichen Start ins neue Geschäftsjahr gingen die Transportvolumina im zweiten Quartal wegen der Pandemie zwar deutlich zurück, dennoch konnte der Konzern sein Ergebnis in den ersten sechs Monaten zum Vorjahreswert fast verdoppeln. FRANKFURT - Ein trotz der Corona-Krise starkes Halbjahr erfreut am Freitag die Anleger von Hapag-Lloyd . (Boerse, 14.08.2020 - 13:22) weiterlesen...

Bayern trägt nach Panne mit Corona-Tests genaue Zahlen zusammen. Am Freitagnachmittag wollten die zuständigen Behörden und das Gesundheitsministerium neue Zahlen und Details veröffentlichen. Auch die Herkunft der mehr als 1000 infizierten Reiserückkehrer, deren Ergebnisse lange liegen blieben, war am Freitag zunächst noch offen. MÜNCHEN - Nach der schweren Panne bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen an bayerischen Autobahnen trägt die Staatsregierung weiter die genauen Zahlen zusammen. (Boerse, 14.08.2020 - 13:20) weiterlesen...

Corona-Zahlen auf Mallorca steigen - Reisewarnung möglich. Während der vergangenen sieben Tage kletterte die Zahl der Neuinfektionen nach Angaben des spanischen Gesundheitsministeriums vom Freitag auf mehr als 50 je 100 000 Einwohner. In einem solchen Fall hat das Robert-Koch-Institut bisher Regionen zu Corona-Risikogebieten erklärt. Es könnte eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Mallorca und die drei anderen Baleareninsel Ibiza, Menorca und Formentera folgen. PALMA DE MALLORCA - Auf Mallorca, der bisher beliebtesten Ferieninsel der Deutschen, werden immer mehr Corona-Fälle registriert. (Boerse, 14.08.2020 - 12:05) weiterlesen...

Tirol drosselt erneut Lkw-Verkehr - 19 Tage Blockabfertigung. An 19 Tagen würden Lastwagen an der deutsch-österreichischen Grenze bei Kufstein wegen des drohenden besonders hohen Aufkommens nur blockweise abgefertigt, teilte die Landesregierung am Freitag mit. INNSBRUCK - Das österreichische Bundesland Tirol drosselt auch im ersten Halbjahr 2021 den Lkw-Verkehr auf der Inntalautobahn. (Boerse, 14.08.2020 - 12:02) weiterlesen...