Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzdienstleister, Deutschland

BERLIN - Trotz Corona-Krise will Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) an der geplanten Grundrente im kommenden Jahr festhalten.

25.03.2020 - 13:07:25

Heil will an Grundrente festhalten - Linnemann: Auf Eis legen. "Ich will, dass die Grundrente zum 1.1.2021 in Kraft tritt", sagte Heil am Mittwoch im Deutschlandfunk. Man arbeite nach wie vor mit Hochdruck daran, dass die Grundrente dann komme.

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Carsten Linnemann (CDU), forderte hingegen, die Grundrente auf Eis zu legen. "Was wir jetzt brauchen, ist ein Belastungsmoratorium, das zum Beispiel die Grundrente wie auch die Bonpflicht in den Blick nimmt", sagte der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion der CDU/CSU den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wir müssen uns jetzt voll und ganz auf die Bewältigung der Krise konzentrieren. Alles andere, das weniger existenziell ist, muss bis auf weiteres zurückgestellt werden."

Heil betonte, dass gerade jetzt Geringverdiener die Helden seien. "Ob Supermarktkassiererin oder die, die in der Wäscherei vom Krankenhaus arbeiten. Das sind Leute, die sehr niedrige Löhne haben", sagte Heil. "Das hat Folgen für die Alterssicherung. In diesen Zeiten zeigt sich, dass wir gerade so etwas wie die Grundrente brauchen."

Heil hatte zuvor den Funke-Zeitungen gesagt, dass sein Ziel der pünktliche Start sei und er daran weiter arbeite. Auf die Frage, wie groß seine Zweifel seien, hatte er erwidert: "Ich will, dass die Grundrente kommt. Allerdings kann keiner sagen, wie lange diese Krise andauert und wie lange bewährte Abläufe eingeschränkt werden müssen." Auch der Bundestag arbeite unter veränderten Bedingungen.

Ab 2021 sollen die Renten von rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Bezügen aufgebessert werden. Langjährige Geringverdiener, die mindestens 33 Jahre an Beitragszeiten für Beschäftigung, Erziehung oder Pflege vorweisen können, sollen die Grundrente erhalten können. Im Startjahr soll sie 1,4 Milliarden Euro kosten. Die Bundesregierung hatte den Gesetzentwurf zur Grundrente im Februar beschlossen. Damit die Pläne der schwarz-roten Koalition Gesetz werden, müssen Bundestag und Bundesrat noch zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hessens Finanzminister fordert Kreditvergabe ohne Risiko für Banken. "Die verfügbaren Darlehen für den Mittelstand kommen in der Breite nur dann an, wenn der Staat 100 Prozent garantiert", sagte er am Samstag in Wiesbaden. Doch das sei bisher wegen des Beihilferechts nicht möglich. Die EU-Kommission verlange in ihren vor wenigen Tagen verabschiedeten Regeln zehn Prozent als Mindestanteil der Bank beim Ausfall. Das behindere die Gewährung von Krediten für Unternehmen, die durch die Krise Probleme haben. WIESBADEN - Wegen der Corona-Krise fordert Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) Nachbesserungen der EU bei den Regeln für staatliche Kreditgarantien. (Boerse, 28.03.2020 - 12:20) weiterlesen...

Sozialminister Heil will noch dieses Jahr Rentenreform angehen. Das kündigte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin an. Zuvor hatte die Rentenkommission der Bundesregierung in ihrem Abschlussbericht Empfehlungen für die Sicherung der Rente nach 2025 vorgelegt. Bis dahin sind die Beitragssätze und das Rentenniveau politisch festgelegt. BERLIN - Bundessozialminister Hubertus Heil will noch in diesem Jahr Vorschläge für eine langfristige Rentenreform vorlegen. (Boerse, 27.03.2020 - 16:34) weiterlesen...

BDA: Bei Rente Gesamtbelastung der Beitragszahler in Blick nehmen. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) erklärte am Freitag zum Bericht der Rentenkommission, dies sei dringend notwendig, denn die Gesamtbeitragsbelastung drohe von derzeit knapp 40 Prozent der Löhne und Gehälter auf rund 50 Prozent in 2040 zu steigen. BERLIN - Die Arbeitgeber haben davor gewarnt, bei der Zukunft des Rentensystems die Entwicklung der gesamten Belastung der Beitragszahler aus den Augen zu verlieren. (Boerse, 27.03.2020 - 13:39) weiterlesen...

Gewerkschaften fordern: Rentenniveau von 48 Prozent festschreiben. "Sonst heißt es gerade für die Jüngeren: Mehr einzahlen, weniger rausbekommen und dann auch noch die Kosten für die private Vorsorge alleine tragen - das ist einfach ungerecht", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Sie war Mitglied in der Rentenkommission der Bundesregierung, die am Freitag ihren Bericht vorlegte. BERLIN - Gewerkschaften haben vor Rentensenkungen gewarnt - und gefordert, das heutige Niveau von 48 Prozent als Untergrenze festzulegen. (Boerse, 27.03.2020 - 12:33) weiterlesen...

Kommission schlägt Reformpaket zur Zukunft der Rente vor. Das seit Jahrzehnten bewährte System solle angepasst und verändert, aber "nicht vom Kopf auf die Füße" gestellt werden, heißt es in dem Abschlussbericht der Kommission, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte der "Spiegel" über das Papier berichtet. Die Empfehlungen für die Zeit nach 2025 sollen an diesem Freitag an Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) übergeben werden. BERLIN - Die Rentenkommission der Bundesregierung schlägt ein Reformpaket vor, um die Rente zukunftsfest zu machen - aber keinen grundlegenden Umbau etwa mit einem höheren Renteneintrittsalter. (Wirtschaft, 27.03.2020 - 06:31) weiterlesen...

Rentenkommission veröffentlicht Abschlussbericht. Die Experten sollten Vorschläge für die Absicherung der Rente nach 2025 machen, wenn immer weniger Beitragszahler auf immer mehr Rentner kommen. Sozialminister Hubertus Heil (SPD) hatte deutlich gemacht, noch in dieser Wahlperiode gesetzliche Weichenstellungen auf Basis der Empfehlungen auf den Weg bringen zu wollen. Die Kommission war 2018 eingesetzt worden, ihr gehören Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften, Wissenschaftler und Fachpolitiker der Koalition an. BERLIN - Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission zur Zukunft der Rente veröffentlicht am Freitag ihren Abschlussbericht. (Boerse, 27.03.2020 - 05:45) weiterlesen...