Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Trotz Corona-Krise steht der Arbeitsmarkt in Deutschland nach Einschätzung des Bundesarbeitsministeriums verhältnismäßig gut da.

30.07.2020 - 11:53:27

Ministerium: Arbeitsmarkt hat Krise vergleichsweise gut verkraftet. Staatssekretär Björn Böhning (SPD) sagte am Donnerstag laut einer Mitteilung, es sei deutlich sichtbar, dass der deutsche Arbeitsmarkt diese Krise im weltweiten Vergleich gut verkraftet habe. "Nun ist es wichtig, dass auch die Unternehmen die Grundlagen für ein wirtschaftliches Comeback unseres Landes schaffen." Böhning rief dazu auf, "wo möglich" weiter auszubilden. Der Staat unterstützt Unternehmen, die trotz Krise ihr Ausbildungsengagement erhöhen, mit Prämien.

Nach Ansicht des Ministeriums tritt die deutsche Wirtschaft derzeit "in eine Phase der leichten Erholung ein".

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) von Juni auf Juli in saisonüblicher Höhe gestiegen. Im Juli waren 2,91 Millionen Menschen ohne Job, 57 000 mehr als im Juni und 635 000 mehr als vor einem Jahr. Der massive Einsatz von Kurzarbeit hat nach BA-Angaben stärkere Anstiege verhindert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen überraschend. Wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator um 12,2 Punkte auf 71,5 Zähler. Dies ist der höchste Stand seit Januar 2004. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang auf 55,8 Punkte gerechnet. Im Juli hatten sich die Erwartungen noch eingetrübt. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im August überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 17:04) weiterlesen...

Westbalkanregelung: Mehr als die Hälfte sind Fachkräfte. Das hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg in einer am Dienstag veröffentlichten Studie herausgefunden. 54 Prozent seien Fachkräfte, weitere vier Prozent Spezialisten auf ihrem Gebiet. 42 Prozent arbeiteten auf Helferniveau. NÜRNBERG - Mehr als die Hälfte der Arbeitsverhältnisse, die durch die sogenannte Westbalkan-Regelung für Menschen aus dem früheren Jugoslawien zustande kamen, haben Fachkraftniveau. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 14:58) weiterlesen...

ZEW-Konjunkturerwartungen steigen überraschend. Wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte, stieg der von ihm erhobene Indikator um 12,2 Punkte auf 71,5 Zähler. Dies ist der höchste Stand seit Januar 2004. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang auf 55,8 Punkte gerechnet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im August überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 12:24) weiterlesen...

Höchste Ingenieurdichte in Baden-Württemberg. Das Nachbarland Bayern kommt auf 3,9 Prozent, und bundesweit lag der Anteil bei 3,1 Prozent. STUTTGART - Baden-Württemberg nimmt den Spitzenplatz bei der Ingenieurdichte in Deutschland ein: Im vergangenen Jahr waren von den insgesamt 4,75 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 4 Prozent in Ingenieurberufen tätig, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Stuttgart mitteilte. (Boerse, 11.08.2020 - 11:22) weiterlesen...

Corona lässt auch Bruttolöhne in Deutschland sinken. Vor allem der verbreitete Einsatz von Kurzarbeit und die damit verbundenen geringeren Arbeitszeiten (-4,7 Prozent) drückten auf die Bruttoeinkommen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Die Einkommen sanken im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2,2 Prozent. WIESBADEN - Die Corona-Krise hat sich im zweiten Quartal auch auf die Bruttoverdienste der Beschäftigten in Deutschland ausgewirkt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 08:39) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitsmarkt bleibt in der Corona-Krise vorerst stabil. In den drei Monaten bis Juni habe die Arbeitslosenquote auf 3,9 Prozent verharrt, teilte das Statistikamt ONS am Dienstag in London mit. Volkswirte hatten für den Zeitraum bis Juni im Schnitt hingegen mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote gerechnet. Sie waren dabei von einer Quote von 4,2 Prozent ausgegangen. LONDON - Der Arbeitsmarkt in Großbritannien hat sich trotz der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise weiter stabil gehalten. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 08:25) weiterlesen...