Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Rohstoffe

BERLIN - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linken hat die Klimaschutzpläne seiner Partei kritisiert.

06.10.2019 - 14:53:25

Ministerpräsident Ramelow kritisiert Klimaschutzpläne der Linkspartei. Mit Blick auf den vom Bundesvorstand beschlossenen Kohleausstieg schon in 2030 sagte er der "Bild am Sonntag": "Es gibt ein afrikanisches Sprichwort: "Das Gras wächst nicht schneller, nur weil man am Halm zieht"." Der Ausstieg aus der Kohle werfe das Problem auf, dass der bei der Kohlegewinnung entstehende Gips durch Gips aus der Natur ersetzt werden müsse.

Thüringen sei das größte Gipsabbaugebiet Deutschlands. "Ich habe keine Lust, dass für einen schnelleren Kohleausstieg der gesamte Harz abgebaggert wird. Man kann viel beschließen und fordern. Aber wenn man nicht sagt, wie es am Ende gehen soll, dann bietet man keine Lösungen", argumentierte Ramelow.

Kritisch steht er auch zu der Forderung der Linkspartei nach einem kostenlosen Nahverkehr: "Beim kostenlosen Nahverkehr bin ich sofort dabei, wenn mir jemand sagt, wie das bezahlt werden soll. Wenn ich es bezahlen muss, ist das nicht finanzierbar." In der Verkehrspolitik müsse er als Ministerpräsident die Realitäten seines Bundeslandes berücksichtigen: "In einer Metropole wie Berlin macht eine Debatte um autofreie Städte sicher Sinn. Hier in Thüringen muss man aber erklären, wie die Menschen von Schleiz nach Erfurt kommen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Stabschef zu Ukraine-Affäre: Habe mich nicht klar ausgedrückt. "Ich gebe zu, dass ich mich vielleicht nicht klar ausgedrückt habe am Donnerstag", sagte Mulvaney am Sonntag dem Sender Fox News. Seine Pressekonferenz im Weißen Haus sei nicht perfekt gewesen. Was er gesagt habe, sei falsch interpretiert worden. "Aber die Fakten sind völlig klar", behauptete er. Es habe kein "Quid pro quo" gegeben - also keine Forderung der Regierung von Präsident Donald Trump an Kiew, als Gegenleistung für US-Militärhilfen Untersuchungen zu den oppositionellen Demokraten in Gang zu setzen. WASHINGTON - In der Ukraine-Affäre um möglichen Machtmissbrauch von US-Präsident Donald Trump hat sich dessen geschäftsführender Stabschef Mick Mulvaney weiter um Schadensbegrenzung bemüht. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 18:10) weiterlesen...

Schweizer Grüne überholen bei Wahl eine Regierungspartei. Nach einer ersten Hochrechnung überholten sie mit fast 13 Prozent eine der vier Regierungsparteien in der Wählergunst. Sollten sich die Hochrechnungen bestätigen, würden die Grünen viertstärkste Kraft. BERN - Mit dem Thema Klimawandel in aller Munde haben die Schweizer Grünen bei der Parlamentswahl am Sonntag selbst die kühnsten Vorhersagen übertroffen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 18:03) weiterlesen...

Pünktlicher Brexit oder Aufschub? (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 20.10.2019 - 16:49) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Ultimatum für die Bahn - Verkehrsminister fordert Verbesserungen (Überschrift angepasst) (Boerse, 20.10.2019 - 16:47) weiterlesen...

Kritik am Berliner Mietendeckel reißt nicht ab - Offener Brief. Wirtschafts- und Bauverbände sowie mehrere Politiker zeigten sich am Wochenende skeptisch bis ablehnend. Am Montag sollte zudem ein Offener Brief von Unternehmen der Bau- und Wohnungswirtschaft, baunaher Branchen und von Einzelpersonen an die Mitglieder des Berliner Senats öffentlich gemacht werden. Es gehe um befürchtete "weitreichende negative Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft", hieß es in der Ankündigung der Unterzeichner. Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh verteidigte unterdessen die Pläne und sprach von positiven Folgen für die Konjunktur, da die Bürger finanziell entlastet würden. BERLIN - Die Einigung zum Berliner Mietendeckel ist auch überregional kritisch aufgefasst worden. (Boerse, 20.10.2019 - 16:46) weiterlesen...

Salvini führt rechte Kundgebung in Rom an: 'Wir kehren zurück'. An der Protestveranstaltung "Orgoglio Italiano" (Italienischer Stolz) nahmen nach Angaben der Zeitung "Corriere della Sera", die sich auf die Polizei berief, 50 000 Menschen teil. Die Organisatoren sprachen von 200 000 Menschen. ROM - Der italienische Ex-Innenminister und Rechtspopulist Matteo Salvini will zurück an die Macht - bei einer Großkundgebung gegen die Regierung in Rom versammelte er Zehntausende Anhänger seiner Lega sowie anderer Oppositionsparteien. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 15:38) weiterlesen...