Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Thüringens CDU-Chef Mike Mohring hat den Grundrenten-Kompromiss der Koalitionsspitzen als "schlüssiges Gesamtpaket" verteidigt.

11.11.2019 - 10:20:25

Mohring: CDU hat sich bei Grundrente nicht über Tisch ziehen lassen. Auf die Frage, ob sich die CDU von der SPD habe über den Tisch ziehen lassen, da es eine Einkommens- und keine Bedürftigkeitsprüfung geben solle, sagte Mohring am Montag vor Gremiensitzungen seiner Partei in Berlin: "Nein, hat sie nicht." Es sei ihm wichtiger, dass es eine Lösung gebe, anstatt über Begriffe zu streiten. Die Lösung entspreche auch der CDU-Programmatik, sie sei ein gutes Zeichen für die Handlungsfähigkeit der Koalition.

Mohring hatte der von der Koalition eingesetzten Verhandlungsgruppe zur Grundrente angehört und eigentlich eine Lösung vor den vergangenen Landtagswahlen in Ostdeutschland gefordert. Er freue sich vor allem für die Ostdeutschen mit gebrochenen Erwerbsbiografien und niedrigen Einkommen, dass nach langen Verhandlungen der Durchbruch gelungen sei, sagte er nun. Entscheidend sei, dass die Grundrente überhaupt komme - "das schafft auch Vertrauen".

Auf die Frage, ob er angesichts der anhaltenden internen Kritik an Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf dem CDU-Parteitag in Leipzig in zwei Wochen eine Art Revolution erwarte, sagte Mohring: "Nein. Die CDU ist keine Partei der Revolution." Man werde auf dem Parteitag inhaltlich diskutieren. Die öffentlichen Erwartungen an den Ablauf des Parteitags seien höher als das, was tatsächlich auf dem Delegiertentreffen passieren werde.

Mit dem Grundrentenkompromiss der Koalitionsspitzen sollen Rentner ab 2021 einen Zuschlag bekommen, die 35 Beitragsjahre haben und deren Beitragsleistung unter 80 Prozent, aber über 30 Prozent des Durchschnittseinkommens liegt. Geplant ist eine umfassende Einkommensprüfung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Kreise: Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss. (Im ersten Satz des letzten Absatzes wird korrigiert: Bundesratssitzung statt Bundestagssitzung) WDH/ROUNDUP/Kreise: Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss (Wirtschaft, 11.12.2019 - 23:14) weiterlesen...

Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend aus Koalitionskreisen in Berlin. Vor allem die Union besteht nach diesen Informationen darauf, dass der Ausschuss sich noch vor Weihnachten trifft. Aber auch auf SPD-Seite bestehe großes Interesse an einem solchen Treffen. Es sei sinnvoll, sich noch vor dem Jahreswechsel über die in den nächsten Monaten anstehenden Themen und Projekte auszutauschen, hieß es. BERLIN - Die Spitzen von Union und SPD arbeiten weiterhin an einem Termin für eine Sitzung des Koalitionsausschusses in der kommenden Woche. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 23:12) weiterlesen...

Spaniens König beauftragt Sánchez mit Regierungsbildung. den geschäftsführenden Ministerpräsidenten Pedro Sánchez mit der Bildung der neuen Regierung beauftragt. Der Monarch habe nach zweitägigen Konsultationen mit den Parteichefs den Sozialisten Sánchez als Kandidaten vorgeschlagen, sagte Parlamentspräsidentin Meritxell Batet in Madrid. MADRID - Gut einen Monat nach der Parlamentsneuwahl in Spanien hat König Felipe VI. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 23:12) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer und Söder treffen sich kommende Woche mit SPD-Chefs. Das Gespräch wird demnach am späten Nachmittag oder Abend stattfinden. In Unionskreisen hieß es, man gehe der Unterredung mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sehr gelassen entgegen. BERLIN - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und CSU-Chef Markus Söder treffen sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag kommender Woche mit den neuen SPD-Vorsitzenden. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 21:47) weiterlesen...

Kreise: Kein Treffen des Koalitionsausschusses mehr in diesem Jahr. BERLIN - Ein Treffen des Koalitionsausschusses in Anwesenheit der neuen SPD-Chefs wird es in diesem Jahr nicht mehr geben. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend aus Koalitionskreisen. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) darüber berichtet. Als mögliche Termine für eine Sitzung des Koalitionsausschusses waren zuletzt der 18. oder 19. Dezember im Gespräch gewesen. Kreise: Kein Treffen des Koalitionsausschusses mehr in diesem Jahr (Wirtschaft, 11.12.2019 - 20:14) weiterlesen...

Auch Hannover bewirbt sich um Ausrichtung der neuen IAA. Gemeinsam mit der Landeshauptstadt wolle man die Branchenschau ausrichten, sagte ein Sprecher der Deutschen Messe AG am Mittwochabend. Zuvor hatte das NDR-TV-Magazin "Hallo Niedersachsen" darüber berichtet. HANNOVER - Nach mehreren anderen Städten hat jetzt auch Hannover seine Bewerbung um die Automesse IAA mit dem geplanten neuen Ausstellungskonzept eingereicht. (Boerse, 11.12.2019 - 18:43) weiterlesen...