Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Thüringens CDU-Chef Mike Mohring hat begrüßt, dass der Solidaritätszuschlag nun endlich abgebaut wird.

12.08.2019 - 10:59:25

Thüringer CDU-Chef Mohring: Nach Soli-Abbau muss jetzt endlich Grundrente kommen. Die Union wolle zwar den Soli ganz abschaffen, komme hier aber dem Koalitionspartner SPD entgegen, der, wie im Koalitionsvertrag vereinbart den Soli nur für 90 Prozent der Zahler ganz abschaffen will. Mohring sagte am Montag in Berlin vor Sitzungen der CDU-Gremien, nach dem Entgegenkommen der Union erwarte er, dass nun die SPD der Union bei der Grundrente entgegen komme.

Die SPD will die Grundrente anders als im Koalitionsvertrag vereinbart ohne Bedürftigkeitsprüfung einführen. Die CDU beharrt auf dieser Prüfung. Mohring sagte nun, die Bedürftigkeitsprüfung eines Rentners, im Osten wie im Westen, der weniger als 900 Euro aus der gesetzlichen Rentenversicherung beziehe, bestehe doch lediglich darin, die Kopie seines Rentenbescheides vorzulegen - "Dann war's das doch schon", sagte Mohring, in dessen Bundesland am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt wird. Dass diese Vorhaben endlich umgesetzt würden, sei eine Frage der Glaubwürdigkeit, mahnte er.

Mohring lehnte neue Schulden zur Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen ab. Thüringen sei entschieden gegen die Debatten über eine CO2-Steuer oder eine "Fleischsteuer". Er hoffe, dass die für September angekündigten Vorschläge der CDU zum Klimaschutz "vor allem Vorschläge zum Anreiz sind und nicht zum Verbot". Dieser Staat habe so viel Steuereinnahmen wie nie zuvor. "Ich verstehe die Berliner Politiker überhaupt nicht, die meinen, wenn schon so viel Geld da ist noch mehr Geld irgendwo herzunehmen, aus Steuererhöhungen oder durch Verschuldung. Ich teile diesen Weg ausdrücklich nicht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Klimaschutz in Gebäuden soll stärker gefördert werden (Im 7. (Boerse, 25.08.2019 - 18:58) weiterlesen...

Koalition: Union wehrt sich gegen SPD-Forderung nach Vermögensteuer. Die CSU warf der SPD vor, mit einer solchen Steuer Deutschland schwer zu schaden. CSU-Chef Markus Söder sagte am Sonntag kurz vor Beginn der Unionsklausur in Dresden der Deutschen Presse-Agentur: "Die Vermögensteuer ist ein alter Hut und ein Irrweg. BERLIN - Die SPD stößt mit ihrer neuerlichen Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf heftige Ablehnung beim Koalitionspartner Union. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 14:42) weiterlesen...

Schwesig: Vermögensteuer soll bei 'Multimillionären' greifen. Es gehe darum, dass "Multimillionäre" ihren Beitrag für die Zukunft leisten sollten, sagte Schwesig am Sonntag im "Bericht aus Berlin" der ARD. BERLIN - Die kommissarische SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat die Pläne der Sozialdemokraten für eine Wiedereinführung einer Vermögensteuer verteidigt. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 14:30) weiterlesen...

Klimaschutz in Gebäuden soll stärker gefördert werden. Das Bundesbauministerium setzt darauf, das steuerlich zu fördern - auch wenn nicht das gesamte Haus saniert wird. "Eine umfassende energetische Sanierung bei einem Haus aus den 60er oder 70er Jahren - das sind Ausgaben, die wenige stemmen können, auch wenn das Gebäude gut in Stand gehalten wurde", sagte Staatssekretärin Anne Katrin Bohle (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur. Man könne aber schauen, wie geheizt oder das Wasser erwärmt werde, oder ob eine bessere Dämmung möglich sei. BERLIN - Besitzer älterer Häuser dürfen auf mehr Fördergeld vom Staat hoffen, wenn sie im Sinne des Klimaschutzes in neue Fenster, umweltfreundliche Heizungen oder eine bessere Dämmung investieren. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:28) weiterlesen...

G7: EU warnt Trump vor Vergeltungssteuer auf französischen Wein. "Wenn die Vereinigten Staaten gegen Frankreich Zölle verhängen, wird die Europäische Union antworten", sagte Ratspräsident Donald Tusk am Samstag kurz vor dem Beginn des G7-Gipfels in Biarritz. Niemand wolle eine Konfrontation mit den USA, aber die EU sei bereit für das Szenario eines Handelsstreits. "Das geht nicht auf unsere Initiative zurück", betonte er. BIARRITZ - Die EU warnt US-Präsident Donald Trump vor der Einführung von Sonderzöllen auf französischen Wein. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 18:03) weiterlesen...

G7/GESAMT-ROUNDUP/Digitalsteuer und Weinzölle: USA und EU streiten zum Auftakt. Schon kurz vor seiner Abreise nach Biarritz kündigte US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf französischen Wein oder andere Vergeltungsmaßnahmen an, falls die Regierung in Paris bei ihren Plänen für eine Digitalsteuer bleiben sollte. EU-Ratspräsident Donald Tusk drohte daraufhin mit einer Reaktion: "Wenn die Vereinigten Staaten gegen Frankreich Zölle verhängen, wird die Europäische Union antworten", sagte er kurz vor Beginn des Gipfels in dem französischen Badeort am Atlantik. BIARRITZ - Die USA und die EU starten mit gegenseitigen Drohgebärden in den G7-Gipfel. (Boerse, 24.08.2019 - 18:02) weiterlesen...