Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Tausende Menschen haben am Sonntag in Berlin für die Evakuierung der Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln demonstriert.

20.09.2020 - 15:40:29

Tausende gehen für Evakuierung der griechischen Lager auf die Straße. Ein Bündnis aus Pro Asyl, der Seebrücke Berlin und weiteren Gruppen hatte zu der Demonstration aufgerufen und verlangt von der Bundesregierung, die Bereitschaft von Bundesländern und Kommunen zur Aufnahme von Flüchtlingen nicht länger zu blockieren.

Die Polizei sprach von einer Zahl im "mittleeren vierstelligen Bereich", angemeldet waren 3 000 Teilnehmer.

Die Menschen versammelten sich am Nachmittag am Wittenbergplatz in Schöneberg und wollten bis zum Großen Stern in Mitte ziehen. Auf Plakaten waren Slogans wie "Wir haben Platz!" und "Seehofer, sei ein Christ" zu lesen. Ein kleines Mädchen hielt die Forderung "Lasst die Leute rein" in die Höhe.

Pro Asyl wies am Weltkindertag in einer Mitteilung insbesondere auf das Elend der Kinder und Jugendlichen in den griechischen Lagern hin. Die Menschenrechtsorganisation forderte außerdem die "sofortige Beendigung der illegalen Push-Back-Praktiken der griechischen Regierung". Griechenland begehe einen permanenten Rechtsbruch und missachte elementare Rechte.

Geschäftsführer Günter Burkhardt warf EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen deshalb vor, in ihrer Rolle als Hüterin der europäischen Verträge zu versagen. Tausenden Schutzsuchenden werde eine menschenwürdige Aufnahme und der Zugang zum Recht auf Asyl behördlich verweigert.

Griechenland wird vorgeworfen, aus der Türkei kommende Boote mit Migranten aus griechischen Gewässern zurück in Richtung Türkei geschleppt zu haben. Zum Teil sollen dabei sogar die Motoren der Boote zerstört und die Migranten in Lebensgefahr gebracht worden sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwist zwischen Ankara und Athen um Grenzen bei Seenotrettung. Ankara erzeuge damit "Konfusion und setzt Menschenleben Gefahren aus", erklärte das griechische Außenministerium am Sonntag. Die Türkei verteidigte die Ausweitung. ATHEN/ISTANBUL - Die Türkei hat mit der Ausweitung von Seenotrettungsgebieten im Mittelmeer für neuerliche Spannungen mit dem Nachbarn und Nato-Verbündeten Griechenland gesorgt. (Wirtschaft, 19.10.2020 - 17:34) weiterlesen...

Geschäftsführende US-Botschafterin für Nord-Stream-Moratorium. "Ein Moratorium zu Nord Stream 2 wäre ein starkes Signal, dass Deutschland die Aggression Russlands nicht widerstandslos hinnimmt", sagte Quinville dem Nachrichtenportal "The Pioneer" (Dienstag). BERLIN - Die geschäftsführende Botschafterin der USA in Deutschland, Robin Quinville, hat sich für einen vorübergehenden Baustopp der Gas-Pipeline Nord Stream 2 ausgesprochen. (Boerse, 19.10.2020 - 17:25) weiterlesen...

ROUNDUP/Großstädte nehmen Hilfe an: Soldaten unterstützen Gesundheitsämter. Die Soldaten helfen unter anderem in Gesundheitsämtern dabei, die Infektionsketten nachzuvollziehen. Fast jede der Großstädte hat den kritischen Wert von 50 bei der Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile überschritten. BERLIN - Zehn Tage nach dem Krisentreffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Bürgermeistern der elf größten Städte haben mehrere Großstädte Hilfe der Bundeswehr in Anspruch genommen. (Boerse, 19.10.2020 - 16:48) weiterlesen...

Corona-Warn-App startet länderübergreifende Risiko-Ermittlung. Am Montagmittag erschien wie angekündigt das Update auf die Version 1.5 in den App-Stores von Google und Apple . Damit können bei der Risiko-Ermittlung jetzt auch Kontakte mit Nutzern der offiziellen Corona-Apps anderer Länder ermittelt werden. BERLIN - Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Corona-Infizierten warnen. (Boerse, 19.10.2020 - 16:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Söder: Praktisch 'Lockdown' für Berchtesgadener Land (Der Landkreis heißt Berchtesgadener Land) (Wirtschaft, 19.10.2020 - 15:38) weiterlesen...

Kein Bus- und Straßenbahnverkehr in vielen NRW-Städten. Insgesamt hätten knapp 8000 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt, berichtete die Gewerkschaft Verdi am Montag. Für Dienstag kündigte sie noch mehr Warnstreiks im Nahverkehr des Bundeslandes an. DÜSSELDORF - In vielen Städten in Nordrhein-Westfalen hat ein Warnstreik der Beschäftigen des Öffentlichen Nahverkehrs am Montag dafür gesorgt, dass Busse und Bahnen in den Depots blieben. (Boerse, 19.10.2020 - 15:26) weiterlesen...