Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

BERLIN - Tausende Amateur- und Freizeitsportler, Vereine oder Verbände werden vor den Corona-Beratungen der Politik wieder hoffen - vermutlich vergebens.

15.11.2020 - 17:38:59

Corona-Beratungen der Politik: Keine Lockerungen im Sport in Sicht. Zwar mahnen der DOSB und die Landessportbünde Lockerungen und eine schnellstmögliche Wiedereröffnung aller bundesweiten Spiel- und Sportstätten an, zwar warnen Athletenvertreter und Fachverbände vor weitreichenden Folgen der pandemiebedingten Beschränkungen vor allem für Kinder und Jugendliche. Und doch wird es bei den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder am Montag wohl nicht um Aufweichungen des Teil-Lockdowns gehen - im Gegenteil.

Erst am 23. November soll entschieden werden, ob der auf November befristete Teil-Lockdown in der Corona-Pandemie vor Weihnachten verschärft werden muss oder teils gelockert werden kann. Mehrere Länder plädierten nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei einer Vorbesprechung mit dem Kanzleramt am Sonntag dafür, vor weitreichenden Entscheidungen eine weitere Woche die Entwicklung bei den zuletzt auf hohem Niveau stagnierenden Corona-Infektionszahlen abzuwarten. Zuerst hatte der "Spiegel" über das Datum berichtet.

Ohnehin steht der Sport auf der Prioritätenliste aktuell nicht ganz oben. Ein Ende der Geisterspiele in den Bundesligen, auch im Profifußball, wird es vorerst nicht geben. Wie fragil und teilweise schwer zu durchschauen aktuell die Situation ist, verdeutlichten in den vergangenen Tagen die Spielabsagen in der Handball-Bundesliga, die Quarantäne-Maßnahmen bei Vereinen wie der TSG 1899 Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga und nicht zuletzt natürlich die Unsicherheit über die Austragung des Nations-League-Spiels der Fußball-Nationalelf wegen positiver Corona-Fälle beim Gegner aus der Ukraine.

"Der vor uns liegende Winter wird uns allen noch viel abverlangen", sagte Merkel am Wochenende in ihrem Video-Podcast. Wichtige(re) Themen am Montag werden andere sein: die Lage an den Schulen oder die Situation für die derzeit geschlossenen Freizeit- und Kultureinrichtungen und Restaurants. Und doch gelten die Merkel-Worte auch für den Sport, der sich in allerlei Bereichen vermutlich auf weitere harte und entbehrungsreiche Monate wird einstellen müssen.

Betroffen sind davon der Profisport und der Amateur- und Freizeitsport gleichermaßen. Ein Dilemma, auf das Athletensprecher Max Hartung immer wieder hinweist. Zum einen blickt der Säbelfechter mit großer Sorge auf die Sicherheit oder die Einkommenssituation vieler Spitzensportler. "Meiner Einschätzung nach sind wir jetzt am Beginn einer Phase, die wie ein Spagat wirkt, die wieder sehr, sehr heikel wird jetzt im Sportbetrieb", sagte der Gründungspräsident der Vereinigung Athleten Deutschland am Samstagabend.

Zum anderen befürchtet der 31-Jährige den Verlust einer ganzen Sportlergeneration. "Viele junge Sportler könnten es vorziehen, ihr Talent lieber in andere Bereiche zu stecken. Was gerade verloren geht, wird erst Jahre später sichtbar werden", sagte Hartung der "Süddeutschen Zeitung". Ähnlich äußerte sich Turner Marcel Nguyen.

Auf die Frage, ob er befürchte, dass dem Turnen durch die Schließungen der Hallen Talente verloren gehen könnten, sagte der zweimalige olympische Silbermedaillen-Gewinner von London im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF: "Ich habe definitiv die Befürchtung." In der vergangenen Woche baten der Deutsche Fußball-Bund und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) die Politik um Lockerungen der Corona-Einschränkungen im Amateurbereich - vor allem für Kinder und Jugendliche bei Sport unter freiem Himmel.

Sport und Bewegung seien "wichtiger Bestandteil der Bildung" und Sporttreiben nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung der Pandemiebekämpfung, hieß es in einem Offenen Brief des DOSB.

Doch die allgemeine Tendenz geht eher in Richtung Verschärfungen als hin zu Lockerungen. So hat Bayerns Staatsregierung zuletzt sämtlichen Freizeitsport in der Halle mit sofortiger Wirkung untersagt - auch den, den es kurz zuvor noch für ungefährlich hielt, wie etwa Tennis oder Reiten. "Wir haben für diese überhastete Maßnahme kein Verständnis - die Volksseele unserer Sportlerinnen und Sportler, Sportvereine und Sportfachverbände brodelt", erklärte daraufhin der Präsident des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV), Jörg Ammon.

Im Dilemma zwischen Infektionsschutz und Kontaktbeschränkungen auf der einen und der Möglichkeit des Sporttreibens auf der anderen Seite scheint die Richtung der Politik derzeit recht kompromisslos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschechien überschreitet Schwelle von 500 000 Corona-Infektionen. Die Gesundheitsbehörden meldeten am Mittwoch einen Anstieg um 5854 Fälle innerhalb von 24 Stunden auf insgesamt 502 534. Die Gesamtzahl der Corona-Toten in dem Land mit rund 10,7 Millionen Einwohnern stieg auf knapp 7500. Die Zahl der Neuinfektionen würde nicht so schnell sinken wie erhofft, sagte Innenminister Jan Hamacek nach einer Krisensitzung in Prag. PRAG - Tschechien hat die Schwelle von einer halben Million nachgewiesenen Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie überschritten. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 12:24) weiterlesen...

Ministerpräsidenten in Vorberatungen zur Corona-Schalte mit Merkel. Man berate über Details der geplanten Regelungen, etwa die Frage, wie viele Kunden gleichzeitig in Geschäften sein dürften, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Teilnehmerkreisen. Nach Vorstellungen des Kanzleramts soll gelten, dass sich in Einzelhandelsgeschäften nicht mehr als ein Kunde pro 25 Quadratmeter Verkaufsfläche aufhält. Bislang ist es ein Kunde pro 10 Quadratmeter. BERLIN - Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich vor der Schalte mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über die weiteren Kontaktbeschränkungen im Dezember zu virtuellen Vorberatungen getroffen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 12:04) weiterlesen...

Niederlande wollen Böllereinfuhr aus Deutschland und Belgien stoppen. Eine umfangreiche Kontrolle an der A3 Oberhausen-Arnheim, die bis zum Dienstagabend dauerte, führte zunächst nicht zu Feuerwerksfunden, teilte die niederländische Polizei mit. "Wir gehen davon aus, dass es eine größere Einfuhr von auch illegalen Böllern aus dem Ausland gibt", sagte der zuständige Experte der Polizei in den östlichen Niederlanden, Robbert Hummelink. Grund sei das in der Corona-Krise verhängte Verbot, das eine Überlastung der Kliniken verhindern soll. ARNHEIM - Nach dem Verhängen eines Böllerverbots haben die Niederlande mit Kontrollen entlang der Grenze begonnen, um die Einfuhr verbotenen Feuerwerks aus Deutschland und Belgien zu stoppen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 12:03) weiterlesen...

Trotz Sanktionsdrohung: Paris verschickt Bescheide für Digitalsteuer. Dabei gehe es um fällige Vorauszahlungen für das laufende Jahr, bestätigten Kreise des Ministeriums von Ressortchef Bruno Le Maire am Mittwoch in Paris. PARIS - Ungeachtet früherer US-Sanktionsandrohungen hat das französische Wirtschafts- und Finanzministerium nun Digitalsteuer-Bescheide an Unternehmen verschickt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 12:02) weiterlesen...

Neuer Höchststand bei Corona-Toten in Polen - Massentests geplant. Innerhalb von 24 Stunden seien 674 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in Warschau mit. Damit gibt es in dem Land inzwischen fast 15 000 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Innerhalb eines Tages kamen zudem 15 362 Neuinfektionen hinzu. Damit ist die Gesamtzahl der gemeldeten Fälle auf mehr als 924 000 gestiegen. WARSCHAU - Polen hat so viele Corona-Tote binnen eines Tages gemeldet wie noch nie seit Beginn der Pandemie. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 11:47) weiterlesen...

Von der Leyen: Ungarn und Polen sollen lieber klagen statt blockieren. Im Zweifelsfall sollten die Länder lieber vor den Europäischen Gerichtshof ziehen und dort den von ihnen kritisierten Rechtsstaatsmechanismus auf Herz und Nieren prüfen lassen, sagte sie am Mittwoch im Europäischen Parlament. Das sei der Ort, an dem man üblicherweise Meinungsverschiedenheiten über Rechtstexte austrage. BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat Polen und Ungarn zur Aufgabe der Blockade der milliardenschweren Corona-Konjunkturhilfen und des langfristigen EU-Haushalts aufgefordert. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 11:26) weiterlesen...