Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN / STUTTGART - Neue Berechnungen des Deutschen Jugendinstituts bringen Bewegung in den zuletzt festgefahrenen Finanzstreit um die Ganztagsbetreuung von Grundschülern.

31.08.2021 - 17:11:58

Neue Studie bringt Bewegung in Streit um Ganztags-Grundschulen. Bisher gingen Bund und Länder davon aus, dass zur Erfüllung des geplanten Rechtsanspruchs im Endausbau im Jahr 2030 etwa eine Million zusätzliche Plätze geschaffen werden müssen. In einem internen Arbeitspapier des Jugendinstituts, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, rechnen die Experten aber nun mit deutlich weniger Plätzen. "Im Mittel ist von rund 600 000 zusätzlich benötigten Ganztagsplätzen im Schuljahr 2029/2030 im Grundschulalter auszugehen", heißt es in dem Papier. Das würde bedeuten, dass auch die bisher angenommenen Kosten für den Ausbau deutlich sinken würden.

Das dürfte bei der für Freitag geplanten Suche nach einem Kompromiss zwischen Bund und Ländern eine wichtige Rolle spielen. Ende Juni hatten die Länder das Gesetz im Bundesrat gestoppt, weil der Bund ihrer Meinung nach zu wenig Geld für den Ausbau geben wollte. Sie riefen den Vermittlungsausschuss an, doch über die Sommerpause passierte nur wenig. Nun drängt die Zeit, weil der Bundestag am Dienstag kommender Woche seine letzte Sitzung vor der Bundestagswahl hat, in der das Gesetz neu beschlossen werden könnte. Jetzt soll eine informelle Arbeitsgruppe an diesem Freitag eine Lösung suchen und dem Vermittlungsausschuss am Montag vorlegen.

Das Jugendinstitut lässt in seine aktualisierten Berechnungen drei Faktoren einfließen: Die demografische Entwicklung der Zahl der Kinder im Grundschulalter, die schon vorhandenen Ganztagsangebote und den Anteil der Eltern, die sich einen Ganztagsplatz für ihr Kind wünschen. So gehen die Experten nun davon aus, dass die Zahl der Kinder bis Ende 2026 deutlich steigen wird, doch drei Jahre später wieder etwas sinken wird. Zudem hätten die Länder die Zahl der vorhandenen Plätze deutlich gesteigert.

Für die 600 000 zusätzlichen Ganztagsplätze bis 2030 sei mit Investitionskosten von 4,55 Milliarden Euro zu rechnen, erläutert das Jugendinstitut. Zuvor waren Bund und Länder von 7,5 Milliarden Euro ausgegangen. Der Bund wollte laut geplantem Gesetz 3,5 Milliarden Euro davon übernehmen, das wären 46,7 Prozent. Die Länder verlangen aber, dass der Bund 70 Prozent der Investitionskosten übernimmt. Die jährlichen Betriebskosten beziffern die Experten im Endausbau auf rund 2,6 Milliarden Euro. Von den bisher angenommenen 4,5 Milliarden Euro wollte der Bund gut ein Fünftel tragen. Die Länder wollen hier aber eine langfristig angelegte 50:50-Verteilung.

Vor allem Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte hier zuletzt Druck gemacht. Sein Staatsministerium sieht in den neuen Berechnungen noch keinen echten Fortschritt. "Eine realistische und belastbare Bedarfsprognose muss den Gesamtbedarf in allen betrachteten Betreuungsformen berücksichtigen, die der Rechtsanspruch umfasst", sagte eine Sprecherin. "Das ist in der aktualisierten Juli-Fassung so nicht der Fall." Mit Gesamtbedarf sind alle Betreuungsformen gemeint, neben Horte und Ganztagsschulen auch Angebote in der Übermittagsbetreuung oder Kindertagespflege. "Zentral bleibt die Forderung der Länder an den Bund die Betriebskosten dynamisiert und hälftig zu finanzieren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Wahlkampfendspurt beim SSW - Minderheitenpartei will in den Bundestag. Es gehe nun in die heiße Phase im Kampf um die letzten Stimmen, teilte die Partei der dänischen Minderheit und der nationalen Friesen mit. Der SSW nimmt zum ersten Mal seit 60 Jahren wieder an einer Bundestagswahl teil und hat durchaus Chancen, ein Mandat zu holen. Damit könnten im neuen Bundestag acht Parteien vertreten sein. FLENSBURG - Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) in Norden Schleswig-Holsteins hat am Dienstag zum Wahlkampfendspurt angesetzt. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 13:48) weiterlesen...

Hamburg lockert 2G-Modell - Maskenpflicht entfällt. Auch in den Clubs dürften Geimpfte und Genesene ab Samstag wieder ohne Maske und abstandslos tanzen, wie die stellvertretende Senatssprecherin Julia Offen am Dienstag sagte. HAMBURG - In Hamburg können Fußballstadien ab dem kommenden Wochenende unter 2G-Bedingungen wieder bis zum letzten Platz besetzt werden. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 13:44) weiterlesen...

Russische Beobachter bewerten Dumawahl als 'nicht wirklich frei'. Sie sei "gezwungen festzustellen, dass die Wahlen nicht als wirklich frei anerkannt werden können", teilte die russische Organisation Golos am Dienstag mit. Konkret kritisierten die Wahlbeobachter unter anderem den Ausschluss zahlreicher oppositioneller Kandidaten. Nicht zugelassen zu der Abstimmung am vergangenen Wochenende waren etwa Unterstützer des Kremlgegners Alexej Nawalny. MOSKAU - Nach der Parlamentswahl in Russland haben unabhängige Wahlbeobachter in einer vorläufigen Bilanz weitreichende Verstöße beklagt. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 13:27) weiterlesen...

In 15 der 16 Länder mindestens 60 Prozent der Einwohner geimpft. Unter dieser Schwelle liegt nach Daten des Bundesgesundheitsministeriums von Dienstag nur noch Sachsen mit 57,1 Prozent. Bundesweit haben inzwischen 55,9 Millionen Menschen oder 67,3 Prozent aller Einwohner mindestens eine Impfung bekommen. Vollständig mit der meist nötigen zweiten Spritze geimpft sind nun 52,6 Millionen Menschen oder 63,3 Prozent der Gesamtbevölkerung. BERLIN - Bei den Corona-Impfungen in Deutschland haben jetzt in 15 der 16 Bundesländer mindestens 60 Prozent der Einwohner zumindest eine erste Impfung erhalten. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 13:15) weiterlesen...

U-Boot-Streit: EU stellt sich hinter Frankreich. Die Außenminister der EU-Staaten hätten bei einem Treffen am Rande der UN-Generalversammlung in New York darüber diskutiert und die Situation als "sehr enttäuschend" betrachtet, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell in der Nacht zu Dienstag in New York. "Die Minister haben ihre deutliche Solidarität mit Frankreich ausgedrückt." Das Thema gehe nicht nur Frankreich, sondern die gesamte EU an. Auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen stellte sich hinter Paris. Frankreichs Europa-Staatssekretär Clément Beaune zeigte sich am Dienstag in Brüssel erfreut über die Unterstützung der EU. BRÜSSEL - Im Streit um den geplatzten Verkauf französischer U-Boote an Australien hat die Europäische Union Frankreich Unterstützung zugesagt. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 12:56) weiterlesen...

WAHL: Wahlumfrage: SPD bleibt vorne - Union kommt etwas näher. In dem am Dienstag veröffentlichten RTL/ntv-Trendbarometer verbessern sich CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 22 Prozent. Die SPD verharrt bei 25 Prozent. BERLIN - Wenige Tage vor der Bundestagswahl hat die SPD nach einer Forsa-Umfrage weiterhin die Nase vorn, doch die Union kann ihren Rückstand auf die Sozialdemokraten verringern. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 12:55) weiterlesen...