Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft sehen viele Risiken für die Konjunktur.

26.12.2021 - 14:47:25

Wirtschaftsverbände sehen viele Risiken für die Konjunktur. Die Corona-Krise hemme die wirtschaftliche Entwicklung enorm, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Peter Adrian, der Deutschen Presse-Agentur. Industriepräsident Siegfried Russwurm sagte der dpa, das Thema Materialmangel werde die Industrie und die Verbraucher noch eine ganze Zeit lang beschäftigen.

Anhaltende Lieferschwierigkeiten bei Vorprodukten behinderten die deutsche und europäische wirtschaftliche Erholung. Besserung sei noch nicht in Sicht." Dazu komme die weitere Entwicklung in der Pandemie, so Russwurm. "Die Geschwindigkeit, mit der sich die neue Virus-Variante Omikron in der ganzen Welt ausbreitet, ist sehr beunruhigend. Das erhöht die Risiken für die Weltwirtschaft in diesem Winter massiv. Je höher die Impfquote, desto höher die Chance auf Normalität und umso besser für die Konjunktur."

Adrian sagte: "Nach unseren Berechnungen hat Corona uns in Deutschland in den Jahren 2020 und 2021 zusammen fast 400 Milliarden Euro an Wirtschaftsleistung gekostet. Das sind rein rechnerisch nahezu 5000 Euro pro Einwohner. Es sieht leider aktuell nicht so aus, dass wir das im neuen Jahr schnell aufholen können."

Aufgrund der Rückmeldungen aus den Mitgliedsunternehmen sei der DIHK bereits im Herbst vorsichtiger in der Einschätzung für 2022 gewesen als viele andere. "Denn es gibt klare dämpfende Effekte. Diese sind nicht nur coronabedingt. Was uns im Moment zusätzlich Sorgen bereitet, sind die Inflation, die stark gestiegenen Energie- und Rohstoffkosten sowie unterbrochene Lieferketten. Da hakt es, da hängt vieles miteinander zusammen."

Industriepräsident Russwurm hält die Lage in den Wirtschaftsbereichen für heterogen. Einige Sektoren hätten zum Teil massive Probleme. Für die deutsche Industrie sei eine entscheidende Frage die nach dem Absatz von Investitionsgütern. "Das ist ja eine Stärke der deutschen Industrie, Investitionsgüter für die Welt herzustellen. Da spielt Psychologie immer eine große Rolle: Also erwarten die Kunden für sich ein gutes Geschäft und sind mutig genug, in neue Maschinen, neue Anlagen zu investieren - oder sind sie eher vorsichtig?"/hoe/DP/he

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russische Ukraine-Invasion wäre Aus für Nord Stream 2. "Wir führen weiterhin sehr intensive und klare Gespräche mit unseren deutschen Verbündeten, und ich möchte mich heute klar und deutlich ausdrücken", sagte die Top-US-Diplomatin Victoria Nuland am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Ein Einmarsch Russlands in die Ukraine würde nach Darstellung der US-Regierung das Aus für die umstrittene deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream bedeuten. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 21:18) weiterlesen...

Kekulé: Impfpflicht für Klinik- und Pflegepersonal verschieben. Für die sich ausbreitende Omikron-Welle komme die Impfpflicht im März viel zu spät, sagte Kekulé am Donnerstag MDR Aktuell. Wenn die Politik im November gehandelt hätte, wäre die Wirkung rechtzeitig gekommen. Es zeige sich immer deutlicher, dass die Omikron-Variante leichtere Verläufe bei Infektionen auslöse. "Das macht keine Überlastung der Intensivstationen." Das Hauptproblem seien nun viele leichtere Fälle, bei denen zu diskutieren sei, ob sie überhaupt alle ins Krankenhaus müssten. Deshalb sollte seiner Meinung nach geprüft werden, ob die Impfpflicht für Personal zum richtigen Zeitpunkt komme. Er wäre dafür, die Übergangsfrist zu verändern. Gekippt werden sollte die Impfpflicht für Berufstätige in Kliniken und Pflegeeinrichtungen aber nicht. "Ich finde, man darf und soll das von diesen Menschen abverlangen." Die Impfungen sollten spätestens wirksam sein, wenn die nächste größere Corona-Welle komme - er erwarte sie im Herbst. LEIPZIG - Der Virologe Alexander Kekulé plädiert dafür, die Impfpflicht für Klinik- und Pflegepersonal zu verschieben. (Boerse, 27.01.2022 - 20:31) weiterlesen...

Biden empfängt Scholz am 7. Februar zu Antrittsbesuch im Weißen Haus. WASHINGTON/BERLIN - US-Präsident Joe Biden empfängt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 7. Februar zu dessen Antrittsbesuch im Weißen Haus. "Der Besuch von Bundeskanzler Scholz bietet die Gelegenheit, die tiefen und dauerhaften Bindungen zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland zu bekräftigen", teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Donnerstag mit. Biden und Scholz würden ihr Engagement für eine diplomatische Lösung im Ukraine-Konflikt und "gemeinsame Anstrengungen zur Verhinderung einer weiteren russischen Aggression gegen die Ukraine" erörtern. Bei den Treffen werde es auch um die Zusammenarbeit bei weiteren Themen gehen, darunter die Coronavirus-Pandemie und der Klimawandel. Biden empfängt Scholz am 7. Februar zu Antrittsbesuch im Weißen Haus (Wirtschaft, 27.01.2022 - 20:06) weiterlesen...

Lauterbach rechtfertigt Impfpflicht in sensiblen Einrichtungen. "Das Gesetz gilt. Es geht dabei um den Schutz derer, die besonders gefährdet sind", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Konkrete Probleme betreffend, könne der Bund den Ländern helfen, ein einheitliches Vorgehen zu bestimmen - also wie damit umzugehen sei, wenn Personal ausfalle. "Was nicht geht, ist, dass die Impfpflicht in Pflegeheimen eines Landes gilt, ein paar Kilometer weiter aber nicht." Eine Verschiebung lehne er strikt ab. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Mitte März greifende Corona-Impfpflicht für Personal in Einrichtungen wie Kliniken und Pflegeheimen gerechtfertigt. (Boerse, 27.01.2022 - 19:26) weiterlesen...

Verhandlungen über Mindestlohn am Bau vertagt. Die zweite Gesprächsrunde am Donnerstag wurde ohne Einigung vertagt, wie die Gewerkschaft IG BAU und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) am Donnerstag mitteilten. Voraussichtlich Ende Februar solle es eine zweite Verhandlungsrunde geben, hieß es. FRANKFURT/BERLIN - Die Verhandlungen über den tariflich vereinbarten Mindestlohn in der Bauwirtschaft kommen nicht voran. (Boerse, 27.01.2022 - 19:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Achterbahnfahrt von Sartorius endet im Plus - Ausblick stützt (Neu gefasst) (Boerse, 27.01.2022 - 19:05) weiterlesen...