Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat im Rennen um das Kanzleramt mit seiner Erfahrung geworben.

09.05.2021 - 16:48:27

Scholz wirbt mit Erfahrung und handfestem Plan. "Ich kann meine Erfahrung, meine Kraft und meine Ideen einbringen", sagte Scholz am Sonntag beim digitalen Parteitag der Sozialdemokraten in Berlin. Er verwies auf seine Zeit als Regierungschef in Hamburg, Minister und Vizekanzler. Es brauche die Fähigkeit, Ideen durchzusetzen, einen Regierungsapparat zu steuern und aus Träumen Politik machen zu können, sagte Scholz. Damit setzte sich der SPD-Kandidat von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ab, die keine solche Erfahrung aufweisen kann. Scholz sagte als Seitenhieb auf die in Umfragen derzeit führenden Grünen, manchen fehle der Wille zum praktischen Fortschritt.

Er versprach, die Wirtschaft bis 2045 klimaneutral machen zu wollen. Dabei brauche es aber "handfeste Lösungen mit den Menschen und für alle Menschen, die Deutschlands wirtschaftliche Stärke ausmachen".

Hart ging Scholz mit dem bisherigen Koalitionspartner CDU/CSU ins Gericht. "Früher hieß es bei den Konservativen ja immer: "Wir stehen für Maß und Mitte" - heute stehen sie für Maaßen und Maskenschmu", sagte Scholz mit Blick auf Hans-Georg Maaßen und die Maskenaffäre. Noch schlimmer aber sei es, dass die Union nicht von der Zukunft her denke. "Eine weitere von CDU und CSU geführte Regierung wäre ein Risiko für Wohlstand und Arbeitsplätze - ein Standortrisiko für unser Land", sagte Scholz. Scholz verknüpfte seine Kandidatur mit dem Versprechen, vier Zukunftsmissionen bei Mobilität, Klima, Digitalem und Gesundheit zu seinem "persönlichen Anliegen" zu machen. "Ich habe diesen präzisen Plan für den Weg in die Zukunft."

Scholz versprach, in seinem "ersten Jahr als Bundeskanzler" zwölf Euro Mindestlohn durchsetzen. Für "eine Gesellschaft des Respekts" seien zudem gleicher Lohn für gleiche Arbeit und durchgängig Tariflohn in der Pflege nötig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

OB: Frankfurt könnte Standort der Europäischen Geldwäschebehörde sein. Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) wolle sie nach Deutschland holen, erklärte der SPD-Politiker am Sonntag. Die EU-Kommission habe eine solche Behörde ins Spiel gebracht, um zweifelhafte Kapitalflüsse besser überwachen zu können und die Aufsichtsbehörden in den Mitgliedstaaten zu stärken. FRANKFURT - Oberbürgermeister Peter Feldmann bringt Frankfurt als Standort der von den EU-Ländern beschlossenen künftigen Europäischen Geldwäschebehörde ins Spiel. (Boerse, 20.06.2021 - 17:02) weiterlesen...

US-Regierung: Bereiten weitere Sanktionen gegen Russland vor. Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte dem Sender CNN am Sonntag, wegen der Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny mit einem chemischen Kampfstoff sei "ein weiteres Paket von Sanktionen" in der Vorbereitung. Sobald die "richtigen Ziele" identifiziert seien, "werden wir weitere Sanktionen in Bezug auf chemische Waffen verhängen". Auch wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 werde die US-Regierung weiter Strafmaßnahmen gegen russische Firmen verhängen. WASHINGTON - Die US-Regierung bereitet nach eigenen Angaben auch nach dem Gipfel von US-Präsident Joe Biden mit Kremlchef Wladimir Putin neue Sanktionen gegen Russland vor. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 16:47) weiterlesen...

Scholz gegen Steuersenkungen für Unternehmen nach Corona-Krise. Beim Zukunftscamp der SPD warf der Bundesfinanzminister der Unionsführung am Sonntag einen "absurden Einfall" vor zu sagen, "diese Leute brauchen jetzt erst noch einmal eine Steuersenkung - die ganz viel verdienen, die große Gewinne machen - weil das sei wichtig für die Zukunft". BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich strikt gegen Steuersenkungen für Unternehmen ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 15:50) weiterlesen...

Kommunale RWE-Aktionäre schließen sich zusammen. DÜSSELDORF - Die kommunalen Aktionäre des Energiekonzerns RWE wollen sich laut einem Bericht des "Handelsblatts" zusammenschließen. Bislang gibt es zwei Verbände der kommunalen RWE-Aktionäre (VKA) - je einen für das Rheinland und für Westfalen. Ab dem 1. Juli werde es nur noch einen geben. "Wir wollen so schlagkräftiger werden", sagte Peter Ottmann, Geschäftsführer beim VKA Rheinland, dem "Handelsblatt". Kommunale RWE-Aktionäre schließen sich zusammen (Boerse, 20.06.2021 - 15:09) weiterlesen...

Delta-Variante macht in Lissabon mehr als 60 Prozent aller Fälle aus. Das sei das vorläufige Ergebnis der bisher im Juni durchgeführten Sequenzierungen positiver Corona-Proben, berichteten die Zeitung "Público" und andere Medien am Sonntag unter Berufung auf das Nationale Gesundheitsinstitut Insa. LISSABON - In der am Wochenende abgeriegelten portugiesischen Hauptstadt Lissabon sind bereits mehr als 60 Prozent aller neu erfassten Corona-Infektionen auf die Delta-Variante des Virus zurückzuführen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:50) weiterlesen...

Staat gibt immer mehr für Sozialhilfe aus. So betrugen die Ausgaben für mehrere Sozialhilfeleistungen 2005 noch rund 7,5 Milliarden Euro, zehn Jahre später waren es 12,1 Milliarden und 2019 dann 13,5 Milliarden Euro. Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Die Ausgaben des Staats für Sozialhilfe sind in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:49) weiterlesen...