Regierungen, Deutschland

BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat den Erfolg des linksliberalen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron im ersten Wahlgang in Frankreich als Erfolg für ein geeintes Europa bewertet.

23.04.2017 - 21:48:24

Schulz: Nach Wilders hat auch Rassistin Le Pen Niederlage erlitten. Nach Geert Wilders in den Niederlanden habe nun auch Marine Le Pen, eine "Anti-Europäerin und offene Rassistin", eine Niederlage erlitten, sagte Schulz am Sonntagabend in Berlin. Das sei eine gute Nachricht für Frankreich, Deutschland und Europa.

Nun aber müssten sich im zweiten Wahlgang alle Franzosen, die ein tolerantes Europa und offene Grenzen wollten, hinter Macron versammeln. Er arbeite seit Jahren eng mit Macron zusammen, sagte der frühere EU-Parlamentspräsident Schulz. Er sei zuversichtlich, dass Macron am Ende vorne liegen werde. "Und dann könnten wir, er als Präsident in Frankreich und ich als Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, auf der Grundlage einer nachhaltig gestärkten deutsch-französischen Kooperation, die Reform der Europäischen Union in Angriff nehmen", sagte der SPD-Vorsitzende.

In den ersten Prognosen lag Macron vor der Rechtspopulistin Marine Le Pen. Die beiden stehen damit vor einem Einzug in die Stichwahl am 7. Mai.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tsipras präsentiert Wachstumsstrategie für Griechenland. Das Land könne sich nun neue Ziele setzen, um aus der mehrjährigen Krise herauszukommen, sagte Tsipras in Athen. Hellas werde wieder ein normales Land werden. ATHEN - Drei Monate vor dem geplanten Abschluss des letzten Hilfsprogramms für Griechenland hat Regierungschef Alexis Tsipras am Montag die Grundrisse eines Wachstumsprogramms präsentiert. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:42) weiterlesen...

G20-Treffen ohne Pompeo und Lawrow - Maas wirbt für Iran-Abkommen. "Es aufzugeben bedeutet, sich in eine völlig ungewisse Zukunft zu begeben, was die Frage der Nuklearwaffen im Iran angeht", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend nach seiner Ankunft in der argentinischen Hauptstadt. BUENOS AIRES - Zum Auftakt des G20-Treffens in Buenos Aires hat Bundesaußenminister Heiko Maas sich erneut für den Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran stark gemacht. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:37) weiterlesen...

Iran: Unterstützung der EU zur Rettung des Atomdeals unzureichend. Das machte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif bei einem Treffen mit dem EU-Kommissar für Energie, Miguel Arias Cañete, deutlich, wie der staatliche Auslandsfernsehsender Press TV am Sonntag berichtete. Die EU müsse mehr praxistaugliche Schritte unternehmen, "um ihre Investitionen im Iran zu erhöhen". Das Bekenntnis der EU zum Atomabkommen stehe nicht im Einklang mit der Ankündigung großer europäischer Unternehmen, sich möglicherweise von der Zusammenarbeit mit dem Iran zurückziehen zu wollen. TEHERAN - Der Iran hält die "politische Unterstützung" der Europäischen Union zur Rettung des Atomabkommens für nicht ausreichend. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:36) weiterlesen...

Warten auf eine Entscheidung im Fall Puigdemont. Vor knapp zwei Monaten wurde der 55-Jährige auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen. Nun muss die dortige Generalstaatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht Schleswig einen Antrag stellen, ob sie eine Auslieferung für zulässig hält. Dieser ist bisher nicht eingegangen, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Die Generalstaatsanwaltschaft selbst macht zu dem laufenden Verfahren keine Angaben. SCHLESWIG - Die juristische Entscheidung im Fall des früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont lässt weiter auf sich warten. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:33) weiterlesen...

Regierungssuche in Rom: Populisten hoffen auf Segen des Präsidenten. Die Koalitionspartner, die Fünf-Sterne-Protestbewegung und die rechtspopulistische Lega, wollten am Montag Staatschef Sergio Mattarella einen Ministerpräsidenten vorschlagen und ihr Regierungsprogramm vorlegen. Mattarella muss dann entscheiden, ob er den Weg freimacht für ein politisches Experiment: Mit der Regierung aus den zwei grundverschiedenen Parteien, die aber beispielsweise ihre Europa-Kritik verbindet, könnte ein EU-Gründerstaat erstmals grundsätzlich auf Distanz zur Staatengemeinschaft gehen. ROM - In Italien bahnt sich elf Wochen nach der Parlamentswahl das Ende der Regierungsbildung an. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:27) weiterlesen...

Ministerin Klöckner sieht Alkohol-Mindestpreis skeptisch. "Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar", sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe. "Aber so einfach ist das nicht." Entscheidend sei, den richtigen Umgang mit seiner Ernährung und auch mit Alkohol zu lernen. "Nur so können wir als Verbraucher verantwortungsbewusst Entscheidungen treffen und Missbrauch vermeiden". Wein schade der Gesundheit nicht, "wenn man ihn maßvoll genießt", sagte Klöckner, die aus einer Winzerfamilie stammt und einst Deutsche Weinkönigin war. BERLIN - Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. (Boerse, 21.05.2018 - 14:22) weiterlesen...