Transport, Verkehr

BERLIN - SPD-Fraktionsvize Detlef Müller hat sich für einen Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs für eine grundlegende Reform der Finanzierung ausgesprochen.

30.12.2021 - 06:31:28

SPD-Fraktionsvize für grundlegende Reform der ÖPNV-Finanzierung. Müller sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Gute öffentliche Mobilitätsangebote sind ein Grundstein der Daseinsvorsorge, Voraussetzung für gleichwertige Lebensverhältnisse und unabdingbar für die Mobilitäts- und Klimawende." Der Ausbau der öffentlichen Mobilität habe daher auch einen enormen Stellenwert im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP.

"Denn die Menschen in unserem Land erwarten zu Recht einen Ausbau des Angebots, mit längeren Betriebszeiten, engerer Taktung, hohem Komfort und modernen Angebotsformen", sagte Müller, der für Verkehr zuständig ist. "All das muss zudem preisgünstig ermöglicht werden, um Menschen zum Umstieg auf den ÖPNV zu bewegen. Bereits jetzt zeichnet sich jedoch ab, dass die notwendige Angebotsausweitung mit der aktuellen Finanzierungsstruktur des ÖPNV als kommunale Aufgabe nicht tragfähig umzusetzen ist. Vielmehr werden die Aufgabenträger bereits in den nächsten Jahren in Finanzierungsengpässe kommen, um den aktuellen Status quo zu finanzieren - ohne, dass es zu maßgeblichen Angebotsausweitungen kommt."

Für Preissenkungen oder die Einführung neuer Abo-Modelle wie 365 Euro-Tickets gebe es absehbar ebenfalls kein Geld, so Müller. Gründe seien etwa Lohnkostensteigerungen durch Tariferhöhungen oder die Umstellung der Fahrzeugflotten auf alternative Antriebe. "Es braucht deshalb einen neuen Kosens über alle föderalen Ebenen hinweg, wie die Finanzierung des öffentlichen Verkehrs in Zukunft gestaltet werden kann. Der Koalitionsvertrag sieht dazu richtigerweise vor, dass sich Bund, Länder und Kommunen im Rahmen eines ÖPNV-Paktes gemeinsam auf die Festlegung von Qualitätskriterien und Standards für Angebote und die Erreichbarkeit für städtische und ländliche Räume einigen."

Dieser Prozess müsse schnell ins Laufen kommen und zügig durch das Bundesverkehrsministerium organisiert werden. "Im Zuge dessen muss aber zwingend auch die Frage der Struktur der Zuständigkeiten und die langfristige Finanzierung des ÖPNV bis 2030 geklärt werden", sagte Müller. Mit Blick auf die ambitionierten Ziele für den öffentlichen Verkehr bis 2030 werde dies eine der zentralen Aufgaben für Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) für das Jahr 2022.

Die Ampel hat in ihren Koalitionsvertrag angekündigt, ab 2022 die sogenannten milliardenschweren Regionalisierungsmittel für den öffentlichen Nahverkehr zu erhöhen. Außerdem sollen auch im kommenden Jahr pandemiebedingte Einnahmeausfälle ausgeglichen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch Scholz erteilt Waffenlieferungen an die Ukraine klare Absage. "Die deutsche Bundesregierung verfolgt seit vielen Jahren eine gleichgerichtete Strategie in dieser Frage. Und dazu gehört auch, dass wir keine letalen Waffen exportieren", sagte Scholz am Dienstag nach einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Berlin. BERLIN - Nach der britischen Entscheidung für Waffenlieferungen an die Ukraine hat Kanzler Olaf Scholz die deutsche Ablehnung eines solchen Schritts bekräftigt. (Boerse, 18.01.2022 - 15:15) weiterlesen...

Johnson streitet Lügenvorwürfe zu Lockdown-Partys ab. Ihn habe "kategorisch niemand" darauf aufmerksam gemacht, dass eine Veranstaltung im Mai 2020 im Garten seines Amtssitzes gegen die damals geltenden Corona-Auflagen verstoßen könnte, beteuerte Johnson am Dienstag in einem Interview des Senders Sky News. Er betonte erneut, er sei von einem Arbeitstreffen ausgegangen. Gleichzeitig entschuldigte sich Johnson "für jegliche Fehlentscheidungen, die gemacht wurden". Auf Rücktrittsforderungen entgegnete er, zunächst müsse das Ergebnis eines internen Berichts abgewartet werden. LONDON - Der britische Premierminister hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe in der "Partygate"-Affäre gelogen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 14:58) weiterlesen...

Staatssender in China warnt wegen Corona vor Auslandspost. "Minimieren Sie den Kauf von Überseewaren aus Ländern mit einer hohen Inzidenz", schrieb der Staatssender CCTV in einem am Montag veröffentlichten Ratgeber auf seiner Website. Sollten doch Pakete aus dem Ausland empfangen werden, wurden umfassende Schutzmaßnahmen empfohlen. Beim Empfang von Sendungen sei demnach das Tragen von Einweghandschuhen und einer Schutzmaske sinnvoll. Auch solle ein sicherer Abstand zum Kurier gehalten werden. Zudem sollten Pakete bestenfalls im Freien geöffnet und desinfiziert werden. PEKING - Das chinesische Staatsfernsehen hat wegen der Verbreitung des Coronavirus vor Post und Einkäufen aus dem Ausland gewarnt. (Boerse, 18.01.2022 - 14:33) weiterlesen...

Nato-Generalsekretär lädt Russland zu weiteren Treffen ein. Die Alliierten seien bereit, im Nato-Russland-Rat schriftliche Vorschläge auf den Tisch zu legen und konstruktive Ergebnisse anzustreben, sagte der Norweger am Dienstag nach einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz in Berlin. Seinen Angaben zufolge könnte es dabei unter anderem um die Reduzierung von Risiken bei militärischen Aktivitäten, mehr Transparenz und eine Verbesserung der Gesprächskanäle gehen. BERLIN - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Vertreter Russlands und der 30 Bündnisstaaten zu weiteren Gesprächsrunden eingeladen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 14:23) weiterlesen...

Baerbock in Moskau für baldige Friedensgespräche im Ukraine-Konflikt. Dies sei wichtig für die Sicherheit in Europa, sagte die Grünen-Politikerin vor Journalisten nach ihrem Gespräch mit Lawrow am Dienstag in Moskau. Dazu solle ein nächstes Treffen im Normandie-Format zusammenkommen - also auf Vermittlung Deutschlands und Frankreichs mit der Ukraine und Russland. Lawrow betonte, dass Russland sich dabei nicht als Konfliktpartei sehe. MOSKAU - Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat sich bei einem Treffen mit ihrem russischen Kollegen Sergej Lawrow für eine rasche Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen im Ukraine-Konflikt ausgesprochen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 14:21) weiterlesen...

Erdogan hält russische Invasion in Ukraine für 'nicht realistisch'. Man könne Dinge nicht zum Laufen bringen, in dem man Boden besetze und einnehme, sagte Erdogan der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge am Dienstag. "Wir müssen den Krieg in der Geschichte der Politik loswerden." Er wolle das Thema auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin besprechen. ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hält eine russische Invasion in die Ukraine trotz des sich zuspitzenden Konflikts für "nicht realistisch". (Wirtschaft, 18.01.2022 - 14:11) weiterlesen...