Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat für einen Solidarpakt zur Bewältigung der Pandemiefolgen und gleichzeitig der Altschulden-Probleme in den Kommunen geworben.

22.05.2020 - 13:26:23

SPD-Chef wirbt für kommunalen Solidarpakt. Jegliche Konjunkturförderung drohe in den überschuldeten Kommunen sonst ins Leere zu laufen, warnte er am Freitag. Hier dürften nicht "aus parteipolitischem oder regionalem Trotz" Fehler geschehen.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte vorgeschlagen, dass Bund und Länder die Kommunen im geplanten Konjunkturpaket mit 57 Milliarden Euro unterstützen. Das Geld soll Einbrüche bei der Gewerbesteuer durch die Corona-Krise ausgleichen, aber auch einen Schuldenschnitt ermöglichen. Aus der Union kam genauso scharfe Kritik, wie aus Bundesländern wie Bayern und Baden-Württemberg, wo es vergleichsweise wenig überschuldete Kommunen gibt.

Walter-Borjans betonte, Bund und Länder könnten weitaus mehr Schulden tragen als die Kommunen, die für ihre Kassenkredite zudem schlechtere Zinssätze erhielten. Daher sei es nur sinnvoll, die Schulden auf jemanden zu übertragen, der sie besser schultern könne. Davon profitierten nicht nur SPD-regierte Städte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rettungspaket für Lufthansa 'alternativlos'. und 7. (Statement Al-Wazir im 6. (Boerse, 02.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

Immer weniger Corona-Patienten auf deutschen Intensivstationen. Laut dem DIVI-Intensivregister wurden Stand Dienstag 689 an Covid-19 erkrankte Menschen auf Intensivstationen betreut, etwa die Hälfte von ihnen wurde beatmet. Mitte April waren es zeitweise noch mehr als 2900 Patienten gewesen. Zwar müssen die Kliniken die Belegung ihrer Intensivbetten an das Register melden, trotzdem schwankt die tägliche Zahl der meldenden Klinik-Standorte. BERLIN - Die Zahl der Corona-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. (Boerse, 02.06.2020 - 17:02) weiterlesen...

Befangenheitsantrag gegen Richter im Augsburger 'Goldfinger'-Prozess. Dessen jüngste Ausführungen dokumentierten "eine Festlegung bezüglich des Schuldgehaltes und zu den zu erwartenden Strafen für die Angeklagten zu einem Zeitpunkt, an dem die Beweisaufnahme bei weitem noch nicht abgeschlossenen ist", hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag. AUGSBURG - Im Augsburger "Goldfinger"-Prozess um ein umstrittenes Steuersparmodell hat die Staatsanwaltschaft einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter gestellt. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 16:44) weiterlesen...

Verkehrsministerium muss DUH im Dieselskandal Akteneinsicht gewähren. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig hervor ((BVerwG 10 B 18.19). Die höchsten deutschen Verwaltungsrichter ließen die Revision des Bundesverkehrsministeriums gegen das Berufungsurteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg nicht zu. LEIPZIG - Das Bundesverkehrsministerium muss der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Einsicht in Akten zum Dieselskandal gewähren. (Boerse, 02.06.2020 - 16:42) weiterlesen...

Neue Expertengruppe erforscht Desinformationen und ihre Wirkung. "Desinformation wird zunehmend zur Bedrohung für unsere demokratischen Gesellschaften und wir müssen sie bekämpfen", sagte Vizekommissionschefin Vera Jourova. Zugleich müssten Grundwerte wie Meinungs- und Informationsfreiheit aufrechterhalten werden. BRÜSSEL/FLORENZ - Wie funktionieren Desinformationen und wie bekämpft man sie am besten? Diesen Fragen geht ein neues, von der EU gefördertes Expertengremium künftig nach, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. (Boerse, 02.06.2020 - 16:38) weiterlesen...

GEW: Normalbetrieb in Berliner Schulen ist nicht machbar. "Wir haben rund 20 Prozent von unseren Lehrkräften, die nicht in die Schule kommen können, weil sie Vorerkrankungen haben", sagte der Berliner GEW-Vorsitzende Tom Erdmann am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Selbst wenn wir keine Klassengrößen reduzieren würden und keine Abstandsregelungen einhalten müssten, hätten wir schon nicht genügend Personal." Und noch habe das Robert Koch-Institut nicht dazu geraten, darauf zu verzichten. "Nur auf den Druck von außen zu reagieren und die Gesundheit der Kinder und der Pädagogen zu riskieren, das tragen wir nicht mit. BERLIN - Die Rückkehr zum Normalbetrieb an den Berliner Schulen ist aus Sicht der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft nicht realistisch. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 16:17) weiterlesen...