Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - SPD-Chef Martin Schulz will sich als Kanzler im Falle eines Wahlsiegs bei der Bundestagswahl zuerst für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt einsetzen.

26.03.2017 - 14:27:25

Schulz will als Kanzler zuerst für Lohngerechtigkeit kämpfen. "Ich würde zwei Sachen unmittelbar anpacken: Das klare Bekenntnis zur Stärkung der Europäischen Union und die Abschaffung einer der größten Ungerechtigkeiten: dass Frauen für die gleiche Arbeit weniger verdienen als Männer", kündigte der Kanzlerkandidat in einem Gespräch mit der "Bild am Sonntag" an.

Das Gesetz für Lohntransparenz, das der Bundestag nächste Woche verabschiede, sei ein wichtiger erster Schritt. "Aber das reicht nicht", sagte Schulz. So könne etwa Teilzeit für Frauen zu einer Falle werden, weil sie ihre Stundenzahl später oft nicht wieder aufstocken könnten. Deshalb müsse in Deutschland endlich das Recht auf Rückkehr in Vollzeit eingeführt werden.

Schulz skizzierte ein 100-Tage-Programm für die Zeit nach der Wahl - wiederholte dabei aber viele bereits bekannte Positionen. Der SPD-Kandidat verspricht zahlreiche Wohltaten für die Wähler. Er kündigte an, die Ausbildung in den Pflegeberufen aufzuwerten und die "absurden Schulgelder" in diesem Bereich abzuschaffen. Eine Altenpflegerin leiste für die Gesellschaft nicht weniger als ein Unternehmensführer. Schulz versprach zudem, Managergehälter schnell nach der Wahl zu begrenzen, wenn dies in der jetzigen Koalition mit CDU und CSU nicht mehr gelinge. Wenn sich die Union weiter nicht bewege, "wird das ein wichtiges Thema im Wahlkampf", sagte er.

Steuersenkungen versprach Schulz nicht. Viele Geringverdiener hätten davon nichts, denn die zahlten kaum oder keine Lohnsteuer. "Denen hilft es viel mehr, wenn Kitagebühren wegfallen. Deshalb stecken wir das Geld lieber in Bildung und Infrastruktur." Ein weiterer Punkt seines Kanzlerprogramms soll der Rechtsanspruch auf einen Platz in der Ganztagsschule sein, wie er sagte.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) soll auch nach der Bundestagswahl im Kabinett bleiben. "Sigmar Gabriel wird ganz sicher nach der Bundestagswahl der Bundesregierung angehören", sagte Schulz. "Er macht als Außenminister einen super Job." Dass Gabriel aber Außenminister bleiben kann, gilt als unwahrscheinlich. Vizekanzler Gabriel hatte seinen Verzicht auf den SPD-Parteivorsitz und die Kanzlerkandidatur Ende Januar verkündet.

Schulz wurde vor einer Woche zum Nachfolger Gabriels an der Parteispitze gewählt. Die nordrhein-westfälische SPD wählte Schulz am Samstag auf Platz 1 der Landesliste für die Bundestagswahl. Im Sonntagstrend von Emnid im Auftrag der "Bild am Sonntag" gewinnen die Sozialdemokraten gegenüber der Vorwoche einen Punkt hinzu und kommen auf 33 Prozent - ebenso wie CDU und CSU. Im Saarland wird am Sonntag zudem ein neuer Landtag gewählt. Die Wahl gilt mit Blick auf die Bundestagswahl als wichtiger Stimmungstest.

Ein mögliches rot-rotes Bündnis im Saarland hat nach Ansicht von Schulz keinerlei Bedeutung für die Bundestagswahl. "Wir kämpfen nur für unsere eigene Stärke. Im Saarland gilt dasselbe wie im Bund: Wir wollen stärkste Partei werden. Wer danach mit uns regieren will, ist herzlich eingeladen, auf uns zuzukommen", sagte Schulz. Unions-Fraktionschef Volker Kauder sieht in einer rot-roten Koalition im Saarland hingegen ein Signal für den Bund. "Die Schulz-SPD scheint bereit zu sein, sich den Kommunisten an den Hals zu werfen", sagte der CDU-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 20.05.2018 - 04:47) weiterlesen...

Weidmann setzt sich für Ende der EZB-Anleihekäufe bis Jahresende ein. "Die Anleihekäufe werden zwar noch bis mindestens September weitergehen, das hat der EZB-Rat so beschlossen. Die Märkte rechnen aber damit, dass die Ankäufe nicht über das Jahresende hinaus fortgeführt werden", sagte Weidmann den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" und der französischen Zeitung "Ouest-France" (Samstag). BERLIN - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich für eine Beendigung der umstrittenen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) bis zum Jahresende ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.05.2018 - 05:02) weiterlesen...

Deutsche Börse ändert Index-Regeln. FRANKFURT - Anleger müssen sich auf einige Veränderungen am deutschen Aktienmarkt einstellen. Wie der Indexanbieter Deutsche Börse oder SDax und im TecDax notiert sein. Die Zahl der Werte im MDax steigt zudem von 50 auf 60 und im SDax von 50 auf 70. Der TecDax wird weiterhin aus 30 Mitgliedern bestehen. Die neue Methodik wird ab dem 24. September in der Indexberechnung berücksichtigt. Deutsche Börse ändert Index-Regeln (Boerse, 18.05.2018 - 22:16) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 14. bis 18.05.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 14. (Boerse, 18.05.2018 - 21:47) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 18.05.2018 Berenberg senkt Deutsche Börse auf 'Sell' - Ziel 109 Euro (Boerse, 18.05.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt unter 1,18 US-Dollar auf Jahrestief. Der Eurokurs fiel im Tagesverlauf mit 1,1750 Dollar auf den tiefsten Stand seit vergangenen Dezember. Zuletzt wurden in New York 1,1774 US-Dollar für einen Euro gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1781 (Donnerstag: 1,1805) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8488 (0,8471) Euro. NEW YORK - Die Sorge vor einer eurokritischen Regierung in Italien hat die Gemeinschaftswährung am Freitag weiter auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 18.05.2018 - 21:08) weiterlesen...