Regierungen, Deutschland

BERLIN - SPD-Chef Martin Schulz hat sich sicher gezeigt, dass die Koalitionsverhandlungen am Dienstag in die letzte Runde gehen und keine weitere Verlängerung nötig sein wird.

06.02.2018 - 09:30:26

Schulz spricht von 'Tag der Entscheidung'. Vor den Gesprächen in der Berliner CDU-Zentrale sprach er am Morgen vom "Tag der Entscheidung". "Ich habe guten Grund anzunehmen, dass wir heute zu Ende kommen werden, ich hoffe in einem positiven Geist, mit einem guten Ergebnis für unser Land", sagte Schulz. Es gehe darum, in einer der größten Industrienationen der Welt eine stabile Regierung zu bilden, die den nationalen und internationalen Herausforderungen gerecht werde.

Die Verhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD sollten eigentlich schon am Sonntag abgeschlossen werden und mussten zwei Mal verlängert werden. Schulz verteidigte dieses Vorgehen. "Wir sehen heute, dass wir gut beraten waren, uns Reservetage einzuräumen", sagte er. Auch für die Unionsparteien, die aufs Tempo gedrückt hatten, sei das ersichtlich geworden, "weil man eine seriöse Grundlage bilden will für die zukünftige Regierung".

Zu Beginn der Schlussrunde wollten die Parteichefs am Dienstag über Außenpolitik verhandeln. Dabei geht es unter anderem um den künftigen Umgang mit Rüstungsexporten und die Ausgaben für die Bundeswehr und Entwicklungshilfe. In der Europapolitik sei man bereits zu einem "hervorragenden Ergebnis" für Deutschland und Europa gekommen, betonte Schulz. Er gehe davon aus, dass man auch bei den außenpolitischen Themen einen Konsens finden werde. Danach werde es um die Gesundheits- und Arbeitsmarktpolitik gehen. Die SPD dringt auf Maßnahmen, um eine Ungleichbehandlung von Privat- und Kassenpatienten abzubauen und will die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverhältnissen einschränken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA belegen fünf Iraner mit Sanktionen: Raketentechnik an Jemen. Das gab das Finanzministerium am Dienstag in Washington bekannt. Die Iraner hätten die Huthis dazu befähigt, Anfang Mai Raketen auf Städte in Saudi-Arabien und in Richtung eines US-Schiffes zu feuern, erklärte Finanzminister Steven Mnuchin. WASHINGTON - Unter dem Vorwurf der Weitergabe von Raketentechnik an Huthi-Rebellen im Jemen belegen die USA fünf Iraner mit Verbindungen zu den Revolutionsgarden mit Sanktionen. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 17:13) weiterlesen...

Ärger um Lebenslauf von Premier-Kandidat in Italien. Der Jurist Giuseppe Conte hatte darin rennomierte Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die New York University (NYU). Eine NYU-Sprecherin sagte der "New York Times" allerdings, ein Giuseppe Conte sei dort weder Student noch Angehöriger einer Fakultät gewesen. ROM - Er ist noch gar nicht im Amt, da kommen schon Zweifel auf: Der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten in einer populistischen Regierung in Italien sieht sich Vorwürfen über Ungereimtheiten in seinem Lebenslauf ausgesetzt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 17:06) weiterlesen...

Merkel vor schwierigem Balanceakt bei ihrer elften China-Reise. Bei einem Treffen mit Staatspräsident Xi Jinping werde Merkel am Donnerstag nach dem Ausstieg Washingtons Wege zum Erhalt des Atomabkommens erörtern, machten deutsche Regierungskreise am Dienstag in Berlin deutlich. Bei den Gesprächen mit Ministerpräsident Li Keqiang will die Kanzlerin eine Verbesserung der Zugangsbedingungen für deutsche Unternehmen in China erreichen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel steht vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA und dem wackelnden Atomabkommen mit dem Iran bei ihrer elften Chinareise vor einem politischen Balanceakt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 16:37) weiterlesen...

Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden. BRÜSSEL - Im Zollstreit mit den USA stehen die Zeichen trotz des europäischen Kompromissangebots auf Eskalation. Die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström zeigte sich am Dienstag bei einem EU-Ministertreffen in Brüssel pessimistisch, dass es bis zum Auslaufen der amerikanischen Frist am 1. Juni eine Einigung geben kann. "Ich denke, sie sind nicht der Ansicht, dass das genug ist", sagte sie mit Blick auf das EU-Angebot und die bisherigen Signale aus Washington. Sie werde weiter diskutieren, die EU müsse sich aber auf alle Szenarien vorbereiten. Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden (Boerse, 22.05.2018 - 16:36) weiterlesen...

Druck auf Italiens 'Schreckgespenster'-Koalition. Deutsche Wirtschaftsführer und Politiker warnten das europakritische Bündnis davor, angesichts der hohen Staatsverschuldung vom Sparkurs abzuweichen. Auch Präsident Sergio Mattarella macht sich mit Blick auf die Staatsfinanzen "Sorgen wegen der Alarmzeichen", wie es aus seinem Umfeld hieß. Neue Unruhe brachten angebliche Ungereimtheiten im Lebenslauf des Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte. ROM - Noch vor der Amtseinführung einer neuen italienischen Regierung steht die populistische Koalition aus Fünf-Sterne-Partei und fremdenfeindlicher Lega unter Druck aus dem In- und Ausland. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 16:18) weiterlesen...

CDU-Finanzpolitiker: 'Italien bringt die Eurozone in Gefahr'. "Italien spielt mit dem Feuer und bringt die Eurozone in Gefahr", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der CDU-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg hat eindringlich vor einem Kurswechsel in Italien gewarnt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 15:47) weiterlesen...