Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Sie hoffen auf weniger Stress, eine höhere Lebensqualität oder schöneres Wetter: Mehr als die Hälfte der Deutschen würde einer Umfrage zufolge gern eine Zeit lang oder auch für immer im Ausland leben.

10.10.2018 - 07:10:24

Wenig Stress, schönes Wetter? Viele Deutsche würden gern auswandern. Entsprechend äußerten sich 55 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Yougov-Umfrage.

Gut ein Drittel dieser Gruppe würde sogar gern für immer im Ausland leben. 13 Prozent könnten sich vorstellen, zwei bis fünf Jahre außerhalb Deutschlands zu leben. 9 Prozent wollen höchstens ein Jahr lang wegbleiben.

Und die Umfrage ergab: Vor allem Ältere - ab 55 Jahre - könnten sich vorstellen, für immer im Ausland zu bleiben. Die 18- bis 24-Jährigen zieht es eher für wenige Jahre in die Ferne. Yougov befragte in Deutschland insgesamt 2109 Erwachsene.

Diejenigen, die sich das Auswandern vorstellen können, gaben vor allem an, in einem anderen Land auf ein ruhigeres und entspannteres Leben zu hoffen (38 Prozent). Weitere Gründe sind die Hoffnung auf eine höhere Lebensqualität (33 Prozent) und schöneres Wetter (31 Prozent). Und bei vielen hat sich die Meinung zum Thema Auswandern zuletzt verändert: 29 Prozent gaben an, vor zwei Jahren noch weniger dazu bereit gewesen zu sein. Diejenigen gaben als Gründe vor allem an, gern in einem Land mit einer stabileren politischen Lage leben zu wollen. Andere hoffen auf ein höheres Einkommen. Auftraggeber der repräsentativen Umfrage war der Finanzdienstleister Transferwise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP 2. Wieder Tarifgespräche für Ryanair-Flugbegleiter (Boerse, 18.10.2018 - 22:29) weiterlesen...

Bundestag erhöht die Lkw-Maut - Freistellung für Elektro-Laster. BERLIN - Für Lastwagen wird die Fahrt über deutsche Straßen teurer - vor allem für laute und schwere Lkw. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Anhebung der Mautsätze zum 1. Januar 2019. Erstmals werden damit auch die Kosten der Lärmbelastung durch Lastwagen in die Berechnung einbezogen. Durch die Berücksichtigung der Gewichtsklassen wird zudem die stärkere Straßen-Belastung durch schwere Fahrzeuge in Rechnung gestellt. Gleichzeitig werden Elektro-Lkw und gasbetriebene Fahrzeuge vorerst von der Maut befreit. Bundestag erhöht die Lkw-Maut - Freistellung für Elektro-Laster (Wirtschaft, 18.10.2018 - 21:52) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 18.10.2018 Merrill Lynch senkt Dürr auf 'Neutral' - Ziel runter auf 32 Euro (Boerse, 18.10.2018 - 21:32) weiterlesen...

Bundestag beschließt höhere Lkw-Maut. BERLIN - Für Lastwagen wird die Fahrt über deutsche Straßen teurer - vor allem für laute und schwere Lkw. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Anhebung der Mautsätze, mit denen ab dem 1. Januar 2019 auch die Lautstärke sowie die stärkere Straßen-Belastung durch schwere Fahrzeuge in Rechnung gestellt werden. Gleichzeitig werden Elektro-Lkw und gasbetriebene Lastwagen vorerst von der Maut befreit. Durch die neuen Sätze und die schon seit Juli geltende Ausweitung der Maut auf alle Bundesstraßen erwartet der Bund künftig Einnahmen von durchschnittlich 7,2 Milliarden Euro pro Jahr - rund 2,5 Milliarden Euro mehr als bisher. Bundestag beschließt höhere Lkw-Maut (Boerse, 18.10.2018 - 21:29) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt im US-Handel nach - Unter 1,15 Dollar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1465 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs im Frankfurter Handel auf 1,1505 (Mittwoch: 1,1530) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8692 (0,8673) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel wieder deutlicher nachgegeben. (Boerse, 18.10.2018 - 21:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Dürr auf 33 Euro - 'Neutral'. Der Grund für das geringere Kursziel der Aktie des Maschinen- und Anlagenbauers sei einerseits die nun ergebnisseitig schwächere Wachstumskurve, schrieb Analyst Jack O'Brien in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Dürr nach einer Gewinnwarnung von 43,50 auf 33,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 18.10.2018 - 20:58) weiterlesen...