Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, DE0008469008

BERLIN / SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) hat den Bund ermahnt, Strukturhilfen nicht nur auf die Kohleländer zu beschränken.

11.10.2019 - 15:31:25

Finanzminister Meyer will Strukturhilfe für alle bedürftigen Regionen. Zwar begrüßte er, dass Sachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg mit dem Strukturstärkungsgesetz mehr als 40 Milliarden Euro bekommen sollen, um die Folgen des Braunkohleausstiegs zu bewältigen. Doch dürften darüber andere Regionen mit Strukturproblemen nicht in Vergessenheit geraten, sagte Meyer am Freitag nach Beratungen des Bundesrats in Berlin.

Insbesondere ein Flächenland wie Mecklenburg-Vorpommern habe auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung noch mit strukturellen Herausforderungen zu kämpfen. So gebe es im Nordosten keinen Dax -Konzern, weniger Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie ein unterdurchschnittliches Lohnniveau. "Die Folgen sollten klar sein: Geringere Steuereinnahmen auf der einen, höhere Sozialausgaben auf der anderen Seite. Wenn also Strukturförderung betrieben wird, dann muss sich diese auf alle strukturschwachen Regionen richten - im Norden und Süden, genauso wie im Westen und Osten", forderte Meyer. Die Arbeit der Bund-Länder-Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" dürfe keineswegs mit dem Strukturstärkungsgesetz für erledigt erklärt werden.

In der Bundesratssitzung hatten Regierungschefs aus den Kohleländern aber auch schon deutlich gemacht, dass sie die von der Bundesregierung zugesagten Finanzhilfen für den Kohleausstieg für nicht ausreichend halten. "So wie es derzeit vorliegt, kann es noch nicht bleiben", sagte Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) zum vorgelegten Gesetz. Ende August hatte die Bundesregierung einen Entwurf beschlossen, der bis 2038 Milliardenhilfen für die Lausitz, das Mitteldeutsche und das Rheinische Kohlerevier vorsieht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Zweiter Angriff auf 12 500 Punkte erwartet. Am Freitag hatte es der Dax erstmals seit Juli wieder darüber geschafft. Nach einem leichten Dämpfer im Zollstreit zwischen den USA und China konnte er die Gewinne aber nicht halten. Charttechnisch bleiben Experten optimistisch. FRANKFURT - Nach dem leichteren Wochenbeginn zeichnet sich im Dax am Dienstag ein neuer Angriff auf die Marke von 12 500 Punkten ab: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,11 Prozent höher exakt auf die runde Marke. (Boerse, 15.10.2019 - 07:24) weiterlesen...

DAX-FLASH: Atempause nach Kurssprung vom Freitag. Neue Zuversicht im US-chinesischen Handelskonflikt und ein Kurssprung bei SAP hatten den Dax erstmals seit Juli wieder über 12 500 Punkte katapultiert. FRANKFURT - Der Dax kann seinen Ausbruchsversuch vom Freitag zu Wochenbeginn zunächst nicht bestätigen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Montag rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,16 Prozent tiefer auf 12 492 Punkte. (Boerse, 14.10.2019 - 07:23) weiterlesen...

DAX-FLASH: Optimismus im Handelsstreit dürfte Dax weiter antreiben. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Freitag rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,37 Prozent höher auf 12 209 Punkte. Damit dürfte sich die Erholung fortsetzen, nachdem der Index im Sog eines schwachen Oktober-Starts noch deutlich unter die Marke von 12 000 Punkten gerutscht war. Anklang fanden bei den Investoren nun positive Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump zum Verlauf der neuen Handelsgespräche. Die Verhandlungen liefen "wirklich gut", sagte er. FRANKFURT - Die gewachsene Zuversicht mit Blick auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China dürfte dem Dax zum Wochenschluss weiteren Rückenwind liefern. (Boerse, 11.10.2019 - 07:24) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax kaum verändert erwartet - Stabil über 12 000 Punkten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt mit 12 100 Punkten ganz knapp mit 0,05 Prozent im Plus. Die Wall Street hat nach dem jüngsten Rückschlag am Mittwoch etwas Boden gut machen können, dies hatte der Dax am Vortag aber schon mit seinem Anstieg um 1 Prozent vorweg genommen. FRANKFURT - Der Dax dürfte am Donnerstag nach seiner Erholung vom Vortag vorerst auf der Stelle treten. (Boerse, 10.10.2019 - 07:19) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax stabilisiert erwartet - Handelsstreit bleibt im Fokus. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Mittwochmorgen rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,19 Prozent im Plus auf 11 993 Punkte. Am Dienstag hatten abermalige Spannungen zwischen China und den USA die Anleger wieder stärker verunsichert. So hatten die USA wenige Tage vor wichtigen Verhandlungen im Zollstreit einige chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen wegen der Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren auf eine schwarze Liste gesetzt. FRANKFURT - Nach dem abermaligen Rückschlag am Vortag dürfte der Dax zur Wochenmitte abermals einen Stabilisierungsversuch starten. (Boerse, 09.10.2019 - 07:22) weiterlesen...