Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

GAZPROM, US3682872078

BERLIN / SCHWERIN - FDP-Bundestags-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff hat die geplante Stiftung zur Unterstützung des Baus der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 kritisiert.

14.01.2021 - 14:14:27

Lambsdorff nennt Umweltstiftung Tarnorganisation für Nord Stream 2. Die vom Land Mecklenburg-Vorpommern vorgesehene Einrichtung sei faktisch eine Gazprom -Stiftung, sagte Lambsdorff am Donnerstag im Deutschlandfunk.

"99 Prozent des Textes der Satzung drehen sich zwar um Klima- und Umweltschutz, aber 99 Prozent des Geldes kommen direkt von der Nord Stream 2 AG, die ja Gazprom gehört", führte Lambsdorff aus. "Und Gazprom darf sowohl den Geschäftsführer wie auch die Geschäftsgrundsätze des Wirtschaftsbetriebes dort bestimmen. Also mit anderen Worten: Ja, das ist eine Tarnorganisation, die hier aufgesetzt worden ist."

Vergangene Woche hatte der Schweriner Landtag den Weg frei gemacht für die Gründung einer landeseigenen Umweltstiftung. Die gemeinwohlorientierte Stiftung soll Projekte im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz fördern, aber auch gewerblich aktiv werden können. So ist geplant, durch die Stiftung Bauteile und Maschinen zu kaufen, die für die Fertigstellung der Gasleitung unerlässlich sind. Damit sollen angedrohte Sanktionen der USA gegen am Bau der Leitung beteiligte Firmen möglichst umgangen werden.

Nach Ansicht Lambsdorffs setzt die Fertigstellung der umstrittenen Pipeline Veränderungen der russischen Außenpolitik voraus. "Dann kann man auch darüber reden, ob man die Pipeline zu Ende baut oder nicht." In der aktuellen Situation sei der Weiterbau der falsche Weg. Lambsdorff verwies etwa auf das Verhalten Russlands im Ukraine-Konflikt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesamt: Streit um Genehmigung für Nord Stream 2 kann länger dauern. HAMBURG - Der Streit um die Genehmigung für den Weiterbau der Ostseegaspipeline Nord Stream 2 könnte sich bis ins nächste Jahr hinziehen. "Das kann ein Weilchen dauern", sagte die Leiterin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie, Karin Kammann-Klippstein, am Donnerstag auf Anfrage. Nach den Widersprüchen gegen die Genehmigung vom 15. Januar müssten die beiden Umweltverbände ihren Schritt nun schriftlich begründen. Dafür gebe es keine konkrete Frist. Sollte das Bundesamt die Widersprüche dann zurückweisen, könnten die Verbände dagegen klagen. Bundesamt: Streit um Genehmigung für Nord Stream 2 kann länger dauern (Boerse, 21.01.2021 - 15:09) weiterlesen...

Umstrittene Umweltstiftung für Nord Stream 2 ist gegründet. Die Stiftungsaufsicht im Justizministerium habe die Rechtsfähigkeit anerkannt, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Energieminister Christian Pegel (SPD) der "Schweriner Volkszeitung". SCHWERIN - Die umstrittene Umweltstiftung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, die auch den Bau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 fördern könnte, ist nach Angaben der Regierung gegründet. (Boerse, 19.01.2021 - 12:42) weiterlesen...

Erstmals US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 erwartet. Darüber habe die US-Botschaft in Berlin am Montag die Bundesregierung informiert, sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur. "Wir nehmen das mit Bedauern zur Kenntnis." Die Strafmaßnahmen sollen demnach das am Pipeline-Bau beteiligte russische Verlegeschiff "Fortuna" betreffen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. BERLIN/WASHINGTON - Die USA wollen an diesem Dienstag erstmals Sanktionen wegen der deutsch-russischen Gas-Pipeline Nord Stream 2 verhängen. (Boerse, 19.01.2021 - 05:52) weiterlesen...

Nord Stream 2: Widerspruch gegen frühere Baugenehmigung eingelegt. Von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) seien entsprechende E-Mails eingegangen, bestätigte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) am Montag. Damit ist die Genehmigung, die für deutsche Gewässer gilt, vorerst außer Kraft. BERLIN - Umweltverbände haben Widerspruch gegen eine Entscheidung des zuständigen Bundesamtes eingelegt, nach der die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 früher weitergebaut werden darf. (Boerse, 18.01.2021 - 13:26) weiterlesen...