Haushalt, Steuern

BERLIN / SCHWARZENFELD - Die Union will mit dem Versprechen von Milliarden-Entlastungen für die Bürger in den Bundestagswahlkampf ziehen - diskutiert aber noch über die Details und den Umfang.

21.05.2017 - 20:09:24

Union will Milliarden-Entlastungen - Diskussion über Umfang. Man wolle ein seriöses und solides Paket, damit sich die Bürger darauf verlassen könnten, hieß es nach einem Spitzentreffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer sowie weiteren Unions-Spitzenpolitikern am Sonntag in Berlin. Bis zu einem nächsten Treffen kurz vor Pfingsten sollten nun diverse Dinge durchgerechnet werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen.

Sowohl in CDU- wie auch in CSU-Kreisen war am Sonntagabend von guten und konstruktiven Beratungen die Rede. Man habe eine Fülle von Themen angesprochen und diskutiert. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte der dpa: "Es war ein arbeitsreicher Sonntag in guter Stimmung. Wir sind gut unterwegs." Anfang Juli wollen die beiden Schwesterparteien ein gemeinsames Wahlprogramm vorstellen.

SEEHOFER VERSPRICHT 'WUCHTIGE STEUERREFORM'

Die CSU hatte nach einer Vorstandsklausur am Samstag bereits kräftige Steuersenkungen für die Bürger in Aussicht gestellt. In der neuen Legislaturperiode solle es eine "wuchtige Steuerreform" geben, sagte Seehofer in Schwarzenfeld (Oberpfalz). "Darauf können sich die Menschen verlassen." Konkrete Zahlen ließ die CSU-Spitze zwar zunächst offen. Intern wurde auf der Klausur aber deutlich, dass die CSU auf Entlastungen von mehr als 15 Milliarden Euro setzt - das ist die Summe, die die CDU-Spitze bislang als Höchstgrenze ansieht.

Die Kosten für die stufenweise Abschaffung des Solidaritätszuschlags sollten aus CSU-Sicht jedenfalls gesondert betrachtet werden, also zu 15 Milliarden Steuersenkungen hinzukommen. Uneins sind sich CDU und CSU ohnehin, bis wann der "Soli" komplett abgeschafft werden sollte - ob bis 2025, wie dies die CSU gerne hätte, oder bis zum Jahr 2030.

In den kommenden Jahren stünden der öffentlichen Hand dank sprudelnder Steuereinnahmen "gigantische Beträge" zusätzlich zur Verfügung, sagte Seehofer. Deshalb wolle die CSU, dass "etwas Kräftiges zustande kommt". Man wolle aber auch realistisch bleiben und das Gesamtvolumen mit der CDU so verhandeln, dass es keine "Fantasiebeträge" gebe. Das, was die Union im Wahlkampf verspreche, müsse nach der Wahl auch eingehalten werden, betonte Seehofer.

DEUTLICH HÖHERE MEHREINNAHMEN

Laut aktueller Prognose der Steuerschätzer können Bund, Länder und Kommunen bis zum Jahr 2021 mit 54,1 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen als noch im November vorhergesagt.

Darüber hinaus will die CSU die sogenannte Mütterrente ausweiten, die Bildung von Wohneigentum fördern und mehr Geld für die frühkindliche Bildung ausgeben. "Wir wollen alle Familien und alle Generationen in einer Familie unterstützen", sagte Seehofer. Als Schwerpunkt-Themen insgesamt nannte er erneut "Sicherheit und Wohlstand für alle".

Dissenspunkt bleibt die CSU-Forderung nach einer Obergrenze für neu eintreffende Flüchtlinge - was Kanzlerin Angela Merkel nach wie vor strikt ablehnt. Seehofer sagte auf Nachfrage, er stehe zum Begriff der Obergrenze und auch zur "Größenordnung" von maximal 200 000 Flüchtlingen pro Jahr. "Da hat sich nichts verändert", sagte er, fügte aber hinzu: "Jetzt schauen wir mal, wie die Gespräche verlaufen." Die CSU sei "sehr ruhig, unaufgeregt, konsensorientiert".

KRITIK VON DEN GRÜNEN

Die Grünen kritisierten die Steuersenkungspläne. "Horst Seehofers Wahlkampf-Prahlerei von einer "großen, wuchtigen Steuerreform" suggeriert, dass Steuern eine Zumutung seien, von der man Bürger unbedingt befreien müsste", sagte Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir. "Doch die Menschen, denen ich begegne, zahlen ihre Steuern um ihren Anteil am Gemeinwohl zu erbringen und sind zurecht genervt von leeren Wahlkampfversprechen", fügte er hinzu. Stattdessen müsse in Infrastruktur investiert und Anreize für eine ökologische Modernisierung geschaffen werden, sagte Özdemir.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel sieht Finanzlage der EU nach Brexit kritisch. Die finanzielle Lage sei "sehr fordernd", sagte die CDU-Vorsitzende am Montag vor einem Treffen mit dem luxemburgischen Premierminister Xavier Bettel. Sie nannte die Verteidigungspolitik, Migration und die Bekämpfung von Fluchtursachen als große finanzielle Aufgaben. Nicht alle EU-Mitgliedstaaten seien dafür, nach dem Austritt Großbritanniens mehr Geld auszugeben, sagte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Finanzplanung der EU durch den bevorstehenden Brexit vor erheblichen Herausforderungen. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:20) weiterlesen...

Grüne: Bund muss gesetzliche Grundlage für Gratis-ÖPNV schaffen. Derzeit könne keine Kommune eine Umlage oder Abgabe für den ÖPNV schaffen, weil die rechtliche Grundlage fehle, sagte Parteichef Robert Habeck am Montag in Berlin. Zudem müsse der Bund die Kommunen bei solchen Maßnahmen finanziell unterstützen. Es gebe keine Einheitslösung für alle. "Jede Kommune, jede Stadt, jedes Land wird verschiedene Maßnahmen bündeln müssen", sagte Habeck. Dazu gehöre auch ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und seine "Vergünstigung bis hin zur Kostenfreiheit". BERLIN - In der Debatte um schmutzige Stadtluft fordern die Grünen eine Gesetzesänderung für Städte und Gemeinden, die einen kostenlosen Nahverkehr anbieten wollen und können. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:19) weiterlesen...

Bundesbank: US-Steuerreform dürfte Außenhandelsdefizit erhöhen. Der Fehlbetrag in der Leistungsbilanz dürfte infolge der Steuerreform vielmehr deutlich zunehmen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Die Behörde beruft sich dabei auf die Ergebnisse einer Simulationsstudie. FRANKFURT - Die Steuerreform der US-Regierung wird nach Einschätzung der Bundesbank dem Ziel der amerikanischen Regierung zuwiderlaufen, ihr chronisches Außenhandelsdefizit zu verringern. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 12:01) weiterlesen...

Juso-Chef Kühnert: Vom 'Fetisch Schwarze Null' verabschieden. So müsse es dem Bund wieder erlaubt werden, neue Schulden zu machen, um Spielraum für Investitionen zu gewinnen, sagte er am Sonntagabend im "Bericht aus Berlin" des ARD-Hauptstadtstudios. Die GroKo-Gegner trommeln nach seinen Worten auch deshalb für ein Nein zum ausgehandelten Koalitionsvertrag, weil dies zugleich ein Ja zu einer anderen Politik bedeuten könne. Darunter stelle er sich unter anderem vor, "dass wir den Fetisch der schwarzen Null hinter uns lassen und endlich mal den Blick richten auf die über 150 Milliarden Euro Investitionsstau in unserer Gesellschaft". BERLIN - Juso-Chef Kevin Kühnert stemmt sich auch deswegen mit aller Macht gegen eine neue Koalition mit der CDU, um einen Kurswechsel in der Haushaltspolitik zu erreichen. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 19:28) weiterlesen...

Tübingens OB schlägt Bürgerabgabe für Nahverkehr vor. "Wir bräuchten nicht einmal unbedingt das Geld (vom Bund)", sagte er dem SWR am Wochenende. "Es wäre auch schon hilfreich, wenn in einem Gesetz geregelt würde, dass Modellkommunen eine Abgabe von ihren Bürgern erheben dürfen, um den Nahverkehr zu finanzieren." In Tübingen würden dafür 15 Euro pro Erwachsenem im Monat reichen. TÜBINGEN - In der Debatte um kostenlosen Nahverkehr schlägt Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) eine Bürgerabgabe vor. (Boerse, 18.02.2018 - 16:51) weiterlesen...

EU will ländliche Entwicklung in Afrika stärken. Landwirtschaftskommissar Phil Hogan werde den EU-Agrarministern am Montag dazu einen entsprechenden Plan vorlegen, hieß es aus informierten Kreisen. Eine Expertengruppe aus der Wissenschaft, der Industrie und von Nichtregierungsorganisationen soll demnach Wege für mehr Investitionen in die Entwicklung der Agrarindustrie in Afrika finden. Damit solle unter anderem der Handel mit Lebensmitteln innerhalb Afrikas aber auch der Export von Landwirtschaftsprodukten angekurbelt werden. BRÜSSEL - Zur Verringerung von Flucht und Migration will die Europäische Union verstärkt die Agrarwirtschaft in ländlichen Gebieten Afrikas fördern. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 14:30) weiterlesen...