Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Rund ein Jahr vor der Bundestagswahl hat SPD-Chef Norbert Walter-Borjans beklagt, dass abgesehen von der Politik gegen die Corona-Pandemie in der großen Koalition kaum etwas vorangehe.

18.10.2020 - 13:34:30

Walter-Borjans wirft Union Blockaden in Regierungsarbeit vor. Im "Spiegel" macht Walter-Borjans dafür die Union verantwortlich: "CDU und CSU stehlen sich zunehmend aus ihrer Verantwortung als Koalitionspartner", sagte er dem Nchrichtenmagazin.

Die Union blockiere bei den Werk- und Zeitverträgen in der Fleischindustrie, dem Lieferkettengesetz und dem Lobbyregister, kritisierte Walter-Borjans. Ebenso behindere Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) den Gesetzentwurf für mehr Frauen in Führungspositionen. Auch beim Thema Flüchtlinge komme die Regierung nicht voran. "Wir hatten uns vor Wochen darauf geeinigt, dass als Soforthilfe 1500 Geflüchtete aus Griechenland aufgenommen werden. Aber nichts geschieht. So geht das nicht", monierte der SPD-Chef.

Mit Blick auf die schlechten Umfragewerte für seine Partei betonte Walter-Borjans: "Wir wollen weiter regieren, aber ohne CDU und CSU. Die gehören mal in die Opposition." Die SPD wolle mit Olaf Scholz "den künftigen Kanzler stellen - und unter die Zeit als Juniorpartner der Union einen Schlussstrich ziehen."

Umfragen sehen die Union weit vor dem Koalitionspartner SPD. Im Sonntagstrend der "Bild am Sonntag" kommen CDU und CSU auf 35 Prozent, das ist Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche. Die SPD verliert einen Punkt und erreicht 16 Prozent. Auch die Grünen büßen einen Punkt auf 19 Prozent ein. AfD mit 10 Prozent und FDP mit 6 Prozent legen jeweils einen Punkt zu, die Linkspartei bleibt bei 8 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungschef Bouffier: 'Lage dramatischer, als viele glauben. "Die Lage ist weit dramatischer als viele glauben", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). "Bei uns laufen die Betten zu. Schon heute gehen wir an die Grenzen. Wir werden für Deutschland einiges beschließen, was weh tut und nicht schön ist." Kanzlerin Angela Merkel (CDU) werde außerdem am Donnerstag im Bundestag eine Rede halten, "die keine Fragen mehr offen lassen wird". WIESBADEN - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat für die Bund-Länder-Schalte am Mittwoch zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie "harte Entscheidungen" angekündigt. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 19:05) weiterlesen...

Drosten: Jetzt auf die Bremse zu treten hätte nachhaltigen Effekt. "Wenn die Belastung zu groß wird, dann muss man 'ne Pause einlegen", sagte der Charité-Wissenschaftler in der am Dienstag veröffentlichten Folge des "Coronavirus-Update" von NDR-Info. "Dieses Virus lässt nicht mit sich verhandeln. BERLIN - Der Virologe Christian Drosten hat sich für einen zeitlich begrenzten Lockdown ausgesprochen. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 18:53) weiterlesen...

Schwesig plädiert wegen verschärfter Corona-Lage für weniger Kontakte. "Nicht alles, was in der Corona-Zeit erlaubt ist, muss man machen", sagte sie am Dienstag in Schwerin. Gerade die Reisen zu Familienfeiern in anderen Regionen würden die Gefahr in sich bergen, dass das Virus wieder ins Bundesland komme. SCHWERIN - Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern für weniger Kontakte plädiert. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 18:43) weiterlesen...

'Zeta' zieht an Mexiko vorbei - als Hurrikan an US-Küste erwartet. Er verlor am Dienstag etwas an Stärke und wurde von einem Hurrikan zu einem Tropensturm herabgestuft. Mit anhaltenden Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern war er in nordwestlicher Richtung unterwegs. Es werde erwartet, dass "Zeta" im Laufe des Tages (Ortszeit) über dem Golf von Mexiko wieder Hurrikan-Stärke erreiche, teilte das Nationale Hurrikanzentrum der USA mit. Für Teile des US-Küstengebiets, darunter die Stadt New Orleans, galt eine Hurrikanwarnung. Der Wirbelsturm werde voraussichtlich spät am Mittwoch dort Land erreichen. CANCÚN - Der Sturm "Zeta" ist über Mexikos Yucatán-Halbinsel hinweggezogen und bewegt sich in Richtung USA. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 18:22) weiterlesen...

WDH/US-WAHL/STICHWORT: Die ältesten Präsidentschaftskandidaten der US-Geschichte. Absatzes muss es richtig heißen: Kein anderer US-Präsident war zu Beginn seiner ersten Amtszeit älter als Donald Trump: Bei der Amtseinführung im Januar 2017 war er 70 Jahre alt. Im 2. (Zu Beginn des 1. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 18:21) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Ruf nach einheitlichen Corona-Regeln vor neuer Bund-Länder-Runde. Unsicher ist, ob sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten auf einen einheitlichen Kurs einigen können, den am Dienstag unter anderem Vizekanzler Olaf Scholz (SPD), Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) anmahnten. Zugleich wird in der Politik über kurzzeitige, aber strenge Lockdowns diskutiert, die die Infektionswelle brechen sollen. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) schloss allerdings eine Zustimmung seiner Regierung zu einem derartigen Beschluss bereits aus. BERLIN - Vor neuen Bund-Länder-Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie zeichnet sich eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen ab. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 18:16) weiterlesen...