Produktion, Absatz

BERLIN - Rund ein halbes Jahr nach dem Start des sogenannten Corona-Aufholprogramms für Schülerinnen und Schüler fällt die erste Bilanz von Bildungs- und Lehrerverbänden kritisch aus.

02.01.2022 - 14:43:29

'Corona-Aufholprogramm': Verbände ziehen kritische Zwischenbilanz. Zwar sei eine pauschale Einschätzung wegen unterschiedlicher Maßnahmen in den Bundesländern schwierig, sagte die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern, der Deutschen Presse-Agentur. "Mehrheitlich melden die GEW-Landesverbände jedoch zurück, dass die Maßnahmen offenbar nicht so fruchten wie geplant", fügte sie hinzu.

Der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, sagte, die Wirkung des Nachholprogramms werde maßgeblich von den Ressourcen der Schulen bestimmt, sich einzelnen Schülern widmen zu können. Die jetzige Schülergeneration zahle verschärft durch Corona den Preis für eine über Jahre verfehlte Personalpolitik. Auch der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, kritisierte, dass ein Teil der Schulen wegen "einer enorm angespannten Personallage" zu einer vollen Teilnahme an Aufholfördermaßnahmen nicht in der Lage sei.

Bundestag und Bundesrat hatten im Juni das Programm "Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche" in Höhe von zwei Milliarden Euro auf den Weg gebracht. Der Bund überlässt den Ländern unter anderem Anteile aus der Umsatzsteuer, so dass sie zusätzliche Maßnahmen zur Lernförderung finanzieren, Sozialprojekte ausweiten und mehr kostenlose und günstige Freizeit-, Sport- und Erholungsangebote anbieten können. Die Bundesländer sollen dem Bund bis spätestens Ende März einen Zwischenbericht zur Umsetzung der Maßnahmen und Verwendung der Gelder vorlegen.

Am Montag (3.1.) kehren Schülerinnen und Schüler in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen und Rheinland-Pfalz nach der Weihnachtspause zurück in die Schulen, am Dienstag im Saarland und am Mittwoch in Hamburg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Litauen will Grenze zu Belarus mit Überwachungskameras sichern. Dies sei eines der wichtigsten Projekte in diesem Jahr, sagte Regierungschefin Ingrida Simonyte am Freitag beim Besuch einer Grenzstation im Süden des baltischen EU-Landes. Das Gesamtbudget dafür betrage etwa 40 Millionen Euro. Gespräche mit der EU über Finanzierung solcher Maßnahmen seien viel einfacher als über den Bau von physischen Barrieren, sagte Simonyte der Agentur BNS zufolge. VILNIUS - Litauen will entlang seiner gesamten Grenze zum benachbarten Belarus Überwachungskameras installieren. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 18:37) weiterlesen...

DWD-Präsident: Es gab 'sehr frühzeitig erste Hinweise' auf Ahr-Flut. MAINZ - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat nach Einschätzung seines Präsidenten Gerhard Adrian vor dem Hochwasser an der Ahr "sehr frühzeitig erste Hinweise" gegeben. Schon am 11. Juli habe es eine erste Vorabinformation über ein größeres Niederschlagsgebiet gegeben, sagte der Meteorologe am Freitag im Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe des rheinland-pfälzischen Landtags. Am Vormittag des 13. Juli sei eine extreme Unwetterwarnung herausgegeben worden. "Davon geben wir pro Jahr nur ganz wenige heraus." DWD-Präsident: Es gab 'sehr frühzeitig erste Hinweise' auf Ahr-Flut (Boerse, 28.01.2022 - 18:08) weiterlesen...

Dänemark und USA verlegen Kampfjets ins Baltikum. Zusammen mit vier polnischen Maschinen sollen sie vom litauischen Militärflughafen in Siauliai den Himmel über den EU- und Nato-Mitgliedsstaaten Estland, Lettland und Litauen kontrollieren. "Wir sind heute Zeugen eines großartigen Beispiels für die Einheit und Solidarität der Alliierten", sagte der litauische Staatspräsident Gitanas Nauseda am Freitag bei der Begrüßung der dänischen Piloten auf dem Militärflughafen Siauliai. VILNIUS/TALLINN - In Litauen sind vier F-16-Kampfjets der dänischen Luftwaffe zur Verstärkung der Nato-Luftraumüberwachung über den baltischen Staaten eingetroffen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 17:55) weiterlesen...

Mexiko will mit USA und Kanada Sicherheit in Urlaubsorten verbessern. Vertreter der US-Bundespolizei FBI, der Anti-Drogenbehörde DEA und der kanadischen Polizei werden sich in zwei Wochen mit lokalen Behörden im Bundesstaat Quintana Roo zu Gesprächen treffen, wie Gouverneur Carlos Joaquín dem Radiosender Radio Fórmula am Freitag bestätigte. CANCÚN - Nach mehreren Angriffen mit Toten an der Riviera Maya will Mexiko mithilfe der USA und Kanada die Sicherheit in der Urlaubsregion erhöhen. (Boerse, 28.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Regierung streicht 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste. Darunter sind die Staaten, in denen sich die Omikron-Variante des Virus im November zuerst ausgebreitet hatte, unter anderem Südafrika und Namibia. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mit. BERLIN - Die Bundesregierung streicht am Sonntag 13 afrikanische Länder von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. (Boerse, 28.01.2022 - 17:05) weiterlesen...

Kriegsgefahr: EU und USA rüsten sich für mögliche Versorgungsschocks. Ziel sei es, für die Bevölkerung und Unternehmen in der EU und ihre Nachbarländer eine zuverlässige und erschwingliche Versorgung sicherzustellen, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und US-Präsident Joe Biden. Somit sollen "Versorgungsschocks" vermieden werden, die sich etwa durch eine russische Invasion in der Ukraine ergeben könnten. BRÜSSEL/WASHINGTON - Die EU und die USA wollen angesichts der Kriegsgefahr in Osteuropa ihre Zusammenarbeit im Energiebereich ausbauen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 16:55) weiterlesen...