Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Rund 21 000 Asylbewerber sind zwischen 2017 und 2019 mit Geld aus einem staatlichen Programm in ihre Heimatländer zurückgekehrt.

20.11.2019 - 15:26:24

21 000 Rückkehrer nehmen finanzielle Hilfe aus 'StarthilfePlus' an. Das geht aus einer Auswertung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hervor. Das Programm "StarthilfePlus" richte sich an Migranten mit geringen Chancen auf Asyl und ist eines von mehreren Rückkehr-Programmen für Migranten in Deutschland. Das Bamf stellte am Mittwoch in Berlin Ergebnisse einer Befragung unter Rückkehrern vor, die das Programm in Anspruch genommen hatten.

Wie viel Geld die Menschen für ihre Rückkehr bekommen, hängt von deren Heimatland und Familienstand ab. Rund zwei Drittel der Befragten bekamen zwischen 1000 und 2000 Euro für ihre Ausreise, wie eine Autorin der Studie sagte. Bei Großfamilien waren es zwischen 4000 und 5000 Euro. Rund 1300 Rückkehrer wurden von den Mitarbeitern des Forschungszentrums, das zum Bamf gehört, befragt.

Die Zahl der ausreisepflichtigen Ausländer steige stetig, sagte eine Mitarbeiterin des Innenministeriums. Rund 250 000 seien es in diesem Jahr. Ein Großteil davon sind aber geduldete Asylbewerber - im Februar dieses Jahres waren es rund 184 000.

Fast ein Viertel (24 Prozent) der befragten Rückkehrer ging in den Irak zurück. Syrer wurden nicht befragt. Das erhaltene Geld nutzten 80 Prozent für Bedürfnisse des täglichen Lebens. Als Gründe für ihre Rückkehr nannten 46 Prozent den unsicheren Aufenthaltsstatus und das Gefühl, sich hier nicht zu Hause zu fühlen. Heimweh und die Hoffnung, dass sich die Lage in der Heimat verbessert haben könnte, nannten 42 Prozent. Vier Prozent reisten nach eigenen Angaben wegen des Fördergeldes aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimabeschluss bei EU-Gipfel auf der Kippe. "Ich hoffe, wir können uns einigen", sagte der Belgier am Donnerstag in Brüssel. Polen, Ungarn und Tschechien haben nach wie vor Einwände. Tschechiens Regierungschef Andrej Babis machte dabei eine neue Front auf und forderte, der Gipfel solle Atomkraft als Instrument bei der Klimawende anerkennen. Das wiederum trifft auf Widerstand. BRÜSSEL - Vor dem EU-Gipfel hat der neue Ratschef Charles Michel bei allen Mitgliedsstaaten Unterstützung für das Ziel eines klimaneutralen Europa bis 2050 angemahnt. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 13:39) weiterlesen...

Premier Bettel: Müssen beim EU-Haushaltsrahmen ambitioniert sein. "Wir können nicht große neue Herausforderungen und Aufgaben beschließen und dann nicht das Geld haben, sie umzusetzen", sagte Bettel vor dem EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel. "Die Herausforderungen sind groß, wir müssen ambitioniert sein." Mit dem finnischen Vorschlag sei er nicht zufrieden. BRÜSSEL - Im Streit um den EU-Haushaltsrahmen der Jahre 2021 bis 2027 hat Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel von seinen Amtskollegen höhere Bereitschaft zu Gemeinschaftsausgaben gefordert. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 13:13) weiterlesen...

U-Ausschuss zur Maut gestartet - Union warnt vor Vorverurteilungen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble eröffnete die konstituierende Sitzung. Zum Auftakt geht es vor allem um die Planung des weiteren Vorgehens sowie die Frage, welche Unterlagen von welchen Ressorts und Behörden angefordert werden sollen. Die nächste Sitzung ist Mitte Januar geplant, dann sollen Sachverständige gehört werden. BERLIN - Ein halbes Jahr nach dem Scheitern der Pkw-Maut hat am Donnerstag ein Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Arbeit aufgenommen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 11:42) weiterlesen...

EU-Gipfel berät neue Klimaziele - Widerstand einiger Länder. Zur Debatte steht, die EU bis 2050 klimaneutral zu machen - also von da an keine neuen Treibhausgase in die Atmosphäre zu blasen. Allerdings gibt es in einigen EU-Staaten noch Widerstand. Für Ursula von der Leyen und Charles Michel wird es der erste EU-Gipfel in ihren neuen Ämtern als EU-Kommissionspräsidentin und EU-Ratschef. BRÜSSEL - Wird Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent? Kanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs ringen am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel (15.00 Uhr) um schärfere Klimaziele für die Staatengemeinschaft. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 10:52) weiterlesen...

Studie: Zu geringe Investitionen haben Wachstumstempo verlangsamt. Wären in den vergangenen Jahren mehr öffentliche Investitionen getätigt worden, so hätte dies für die Länder der Eurozone erhebliche Wachstums- und Wohlstandsgewinne mit sich gebracht, teilte die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung als Auftraggeberin der Untersuchung am Donnerstag mit. BONN - Zu geringe öffentliche Investitionen seit der Finanzkrise haben das Wirtschaftswachstum in der Eurozone einer Studie zufolge spürbar gebremst. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 06:27) weiterlesen...

EU-Gipfel berät über gemeinsamen Haushalt und neue Klimaziele. Die meisten Länder versammeln sich bereits hinter der Zusage, die EU bis 2050 klimaneutral zu machen. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs ringen am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel (15.00 Uhr) um schärfere Klimaziele für die Staatengemeinschaft. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:45) weiterlesen...