Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Talanx AG, DE000TLX1005

BERLIN - Rund 200 Millionen Euro Versicherungsschaden sind im vergangenen Jahr aufgrund von Blitzeinschlägen entstanden.

22.07.2020 - 10:56:27

Blitze verursachten im vergangenen Jahr deutlich weniger Schäden. Das waren 40 Millionen Euro weniger als noch im Jahr davor und so wenig wie seit 2013 nicht mehr, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Mittwoch mitteilte. Insgesamt 210 000 Blitzschäden verzeichnete der Verband. Gleichzeitig sei die durchschnittliche Schadenssumme im vergangenen Jahr mit 970 Euro auf den höchsten Stand seit 1998 gestiegen, hieß es. "Die Haushalte und Gebäude sind technisch immer besser ausgestattet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hannover Rück tauscht Finanzchef aus. Ihm folge Clemens Jungsthöfel (49) nach, teilte der Rückversicherer am Freitag in Hannover mit. Jungsthöfel rücke jedoch bereits Anfang September in den Vorstand auf. Er ist bisher Finanzchef der Industrieversicherungssparte der Talanx , die unter dem Namen HDI Global firmiert. Vogel (60) werde auch nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand beratend für das Unternehmen tätig sein und in "einzelnen Gesellschaften als Mitglied des Aufsichtsrats oder Beirats" fungieren, heißt es weiter. HANNOVER - Der bisherige Finanzvorstand des Rückversicherers Hannover Rück Roland Vogel geht Ende September in den Ruhestand. (Boerse, 07.08.2020 - 08:07) weiterlesen...

Hannover Rück mit herbem Gewinneinbruch wegen Corona-Schäden. Damit verfehlte die Hannover Rück klar die Erwartungen von Analysten, die im Schnitt mit rund doppelt so viel Gewinn gerechnet hatten. HANNOVER - Die Aussicht auf hohe Schäden durch die Corona-Krise hat bei dem Rückversicherer Hannover Rück gelistete Unternehmen am Mittwoch in Hannover mitteilte. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Corona-Schäden treffen Hannover Rück schwer. Weil der weltweit drittgrößte Rückversicherer die Rückstellungen für erwartete Schäden etwa aus Betriebsunterbrechungen, Warenkrediten und Veranstaltungsausfällen im zweiten Quartal kräftig aufstockte, sackte der Überschuss im Jahresvergleich um fast drei Viertel auf 101,5 Millionen Euro ab. Analysten hatten mit doppelt so viel Gewinn gerechnet. An der Börse lösten Nachrichten einen Kursrutsch von bis zu drei Prozent aus. HANNOVER - Die Aussicht auf hohe Kosten durch die Corona-Krise hat bei der Hannover Rück zu einem überraschend herben Gewinneinbruch geführt. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...