Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Rund 172 000 Arbeitslose mussten im vergangenen Jahr ohne Geldleistungen auskommen.

11.08.2019 - 14:20:25

Zehntausende Arbeitslose bekommen keine Leistungen. Das war mehr als jeder fünfte Betroffene im Bereich der Arbeitslosenversicherung, wie aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht, auf die die Linke im Bundestag aufmerksam macht.

Wie eine Sprecherin der BA erläuterte, handelt es sich unter anderem um Menschen, die noch keine Anwartschaft auf Arbeitslosengeld erworben haben. Es zählen auch Menschen dazu, bei denen die Bezugsdauer für Arbeitslosengeld abgelaufen ist und die deshalb in das Hartz-IV-System fallen würden, die aber dafür nicht bedürftig genug sind. Dies kann etwa aufgrund des Partnereinkommens im Haushalt der Fall sein.

Die Zahl der Arbeitslosen ohne Leistung ist in den vergangenen Jahren gesunken. 2017 lag sie bei rund 192 000, im Jahr davor bei 201 000. Im vergangenen Jahr waren 95 975 dieser sogenannten Nichtleistungsempfänger Männer, 76 031 Frauen.

Zimmermann forderte, die Zahl der Betroffenen müsse auch durch politische Schritte weiter gesenkt werden. "Der Zugang zur Arbeitslosenversicherung muss erleichtert und die Schutzfunktion verbessert werden."

Bereits zum Jahreswechsel wurde der Zugang zum Arbeitslosengeld I erleichtert. Seither müssen Arbeitslose binnen 30 Monaten mindestens 12 Monate Beiträge gezahlt haben. Zimmermann forderte, diese Rahmenfrist, in der die Anwartschaft erworben wird, müsse auf 36 Monate ausgedehnt werden. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld sollte bereits nach 4 Monaten Beitragszeit entstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Leistungsbilanz mit geringstem Überschuss seit Anfang 2017. Der Überschuss ging von 30,3 Milliarden auf 18,4 Milliarden Euro zurück, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag in Frankfurt mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit Anfang 2017. FRANKFURT - Der Leistungsbilanzüberschuss der Eurozone ist im Juni deutlich gefallen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 11:26) weiterlesen...

Eurozone: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit Ende 2016. Die Inflationsrate sei von 1,3 Prozent im Vormonat auf 1,0 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde die erste Erhebung leicht um 0,1 Prozentpunkte nach unten revidiert. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 1,1 Prozent und damit mit einer Bestätigung der ersten Schätzung gerechnet. Im Monatsvergleich sanken die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. LUXEMBURG - Die Inflation in der Eurozone hat sich im Juli deutlich abgeschwächt und den tiefsten Stand seit mehr als zweieinhalb Jahren erreicht. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 11:02) weiterlesen...

Japans Exporte sinken achten Monat in Folge - Rückgang verlangsamt sich aber. Im Juli gingen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr zum achten Mal in Folge zurück. Der Wert der Exporte fiel vor allem wegen der Rückgänge bei Ausfuhren der Auto- und Halbleiterbranche um 1,6 Prozent, wie das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mitteilte. Immerhin verlangsamte sich damit der Rückgang im Vergleich zu den Vormonaten - zudem hatten Experten mit einem noch schwächeren Wert gerechnet. TOKIO - Die Handelskriege und die weltweite Konjunkturflaute belasten Japans Exporte weiter. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 07:15) weiterlesen...

USA: Michigan-Verbraucherstimmung fällt auf Siebenmonatstief. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel um 6,3 Punkte auf 92,1 Punkte, wie die Universität am Freitag laut einer ersten Schätzung mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit Januar. Volkswirte hatten mit 97,0 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im August überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 17:06) weiterlesen...

USA: Baubeginne überraschend weiter gesunken. Während es mit den Baubeginnen überraschend weiter abwärts ging, gab es einen unerwartet starken Anstieg bei den Baugenehmigungen. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt hat sich im Juli uneinheitlich entwickelt. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 14:49) weiterlesen...

Eurozone exportiert weniger - EU-Überschuss mit USA steigt. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte, gingen die Ausfuhren in die restliche Welt gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 0,6 Prozent zurück. Die Einfuhren stiegen dagegen um 0,3 Prozent. Der Handelsüberschuss fiel von 19,6 Milliarden auf 17,9 Milliarden Euro. Auch der Handel zwischen den Euroländern ging zurück. LUXEMBURG - Die 19 Euroländer haben im Juni weniger exportiert. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 11:01) weiterlesen...