Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Rücküberweisungen von Migranten sind für Millionen von Menschen in Entwicklungsländern extrem wichtig - aus Sicht von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) aber kein Ersatz für Entwicklungshilfe.

22.05.2020 - 07:11:25

Müller: Überweisungen von Migranten kein Ersatz für Entwicklungshilfe. Im vergangenen Jahr schickten Migranten in aller Welt laut der Weltbank 554 Milliarden Dollar (rund 505 Milliarden Euro) an ihre Familien in der Heimat, etwa dreimal so viel wie global in die Entwicklungshilfe floss. Das Geld sei für viele Familien "überlebenswichtig", sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur. "Allerdings kommen diese Mittel nur Menschen zugute, die Verwandte oder Freunde im Ausland haben.

Die Weltbank warnte jüngst, dass Rücküberweisungen von Migranten in diesem Jahr wegen der Corona-Krise weltweit um fast 20 Prozent einbrechen würden. Viele Migranten haben ihre Jobs verloren, zudem sind Geldtransfers erschwert. Für die Familien und Entwicklungsländer könnte das katastrophal sein. Rücküberweisungen in Somalia etwa machten 2019 laut des Internationalen Währungsfonds 32 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus. Deutschland war 2017 laut der Internationalen Organisation für Migration mit 22,1 Milliarden Dollar weltweit das fünftwichtigste Ursprungsland für Rücküberweisungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA wollen Hongkongs vorteilhaften Rechtsstatus weitgehend beenden. Das werde alle Vereinbarungen betreffen, darunter auch die Bereiche Exportkontrollen und Zölle, sagte US-Präsident Donald Trump am Freitag im Garten des Weißen Hauses. WASHINGTON - Angesichts der zunehmenden Einmischung Chinas im eigentlich autonomen Hongkong wird die US-Regierung die vorteilhafte Behandlung der Metropole weitgehend beenden. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 21:27) weiterlesen...

London droht im Streit um Hongkong mit Einbürgerung von Ex-Untertanen. Wenn China das Gesetz einführe, werde Großbritannien Optionen prüfen, um Bürgern der ehemaligen britischen Kronkolonie einen Weg zur britischen Staatsbürgerschaft zu eröffnen, sagte Innenministerin Priti Patel einer Mitteilung vom Freitag zufolge. LONDON - Die britische Regierung hat im Streit um das geplante Sicherheitsgesetz für Hongkong gedroht, ehemalige Untertanen einzubürgern. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 21:27) weiterlesen...

Trump verkündet Ende der Zusammenarbeit mit WHO. "Wir werden heute unsere Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation beenden", sagte Trump am Freitag (Ortszeit) bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz im Weißen Haus. Die von den USA der WHO bisher zur Verfügung gestellten Finanzmittel würden für andere globale Gesundheitsprojekte zur Verfügung gestellt, die dies verdienten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat ein Ende der Zusammenarbeit seines Landes mit der Weltgesundheitsorganisation WHO verkündet. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 21:26) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: UN-Sicherheitsrat beschäftigt sich nun doch mit Hongkong (Überschrift aktualisiert) (Wirtschaft, 29.05.2020 - 20:59) weiterlesen...

Kreise: Fortschritte bei Verhandlungen mit EU-Kommission über Lufthansa-Paket. Es handle sich um einen Zwischenschritt, die Verhandlungen seien aber noch nicht abgeschlossen, hieß es am Freitag. Brüssel muss den geplanten milliardenschweren Staatshilfen zustimmen. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesregierung und EU-Kommission stehen bei Verhandlungen über ein staatliches Lufthansa -Rettungspaket nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vor wesentlichen Fortschritten. (Boerse, 29.05.2020 - 20:56) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat will sich nun doch mit Hongkong beschäftigen. Anstelle eines offiziellen Treffens zu dem Thema, wurde es am Freitag am Rande einer anderen Sitzung angesprochen, wie Diplomaten in New York mitteilten. Wegen der Corona-Pandemie fand die Sitzung virtuell statt, Zuschauer waren nicht zugelassen. US-Botschafterin Kelly Craft teilte danach mit, sie habe die anderen Sicherheitsratsmitglieder aufgefordert, gemeinsam auf eine Rücknahme des Sicherheitsgesetzes zu drängen. Auch China sitzt allerdings als ständiges Mitglied in dem Gremium. NEW YORK - Der UN-Sicherheitsrat hat die chinesischen Pläne für ein umstrittenes Sicherheitsgesetz für Hongkong nun doch thematisiert. (Wirtschaft, 29.05.2020 - 20:56) weiterlesen...