Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Rainer Dulger ist für weitere zwei Jahre als Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) wiedergewählt worden.

15.11.2021 - 18:45:30

Arbeitgeberpräsident Dulger wiedergewählt. Das teilte der BDA am Montag nach einer Mitgliederversammlung in Berlin mit. Dulger hatte das Amt im November 2020 als Nachfolger von Ingo Kramer für zunächst zwei Jahre angetreten.

"Vor uns steht ein riesiger Strukturwandel, der zu grundlegenden Veränderungen in der deutschen Wirtschaft führen wird und für unser Land und unsere Gesellschaft ein prägendes Thema unserer Zeit ist", sagte Dulger nach der Wahl. Ankündigungen von Aufbruch und einer Zukunftskoalition dürften nicht nur Floskeln bleiben.

Als oberster Arbeitgeber-Chef vertritt der 57-Jährige nach Verbandsangaben die Interessen von mehr als 1 Million Unternehmen mit über 30 Millionen Beschäftigten - in Industrie, Handel, Handwerk oder Dienstleistungen.

Dulger ist seit 2003 Mitglied des Präsidiums der BDA und war bis zu seiner Wahl als Präsident im vergangenen Jahr amtierender Vizepräsident. Zuvor war Dulger von 2012 bis 2020 Präsident von Gesamtmetall, dem Dachverband von 21 Arbeitgeberverbänden der deutschen Metall- und Elektro-Industrie. Seit mehr als 20 Jahren ist er geschäftsführender Gesellschafter der ProMinent GmbH mit Sitz in Heidelberg. Der Hersteller auf dem Gebiet der Dosiertechnik und Wasserdesinfektion hat mehr als 2700 Mitarbeiter. Seit 2014 ist Dulger außerdem Präsident der Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände bzw. der Unternehmer Baden-Württemberg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Springer-Vorstand soll Aufsichtsratschef von ProSiebenSat.1 werden. UNTERFÖHRING - Ex-Springer-Vorstand Andreas Wiele (59) soll der neue Aufsichtsratschef des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 werden. Das teilte das TV-Unternehmen am Montagabend in Unterföhring bei München mit. Am 5. Mai 2022 ist die Hauptversammlung geplant, bei der gewählt wird. Der amtierende Aufsichtsratsvorsitzende, Werner Brandt (67), kandidiere nach zwei Amtsperioden nicht mehr. Ex-Springer-Vorstand soll Aufsichtsratschef von ProSiebenSat.1 werden (Boerse, 06.12.2021 - 21:44) weiterlesen...

USA verkünden diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele in China. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, sagte am Montag in Washington, die Regierung von Präsident Joe Biden werde keine diplomatischen oder offiziellen Vertreter zu den Olympischen Spielen nach China schicken. Hintergrund seien der fortdauernde "Genozid" in der autonomen Region Xinjiang und andere Menschenrechtsverletzungen. WASHINGTON - Die USA haben einen diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele in China im kommenden Jahr angekündigt. (Boerse, 06.12.2021 - 21:15) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt zum Dollar etwas nach. Marktteilnehmer verwiesen auf einen etwas stärkeren US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt in New York mit 1,1279 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1287 (Freitag: 1,1291) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8859 (0,8857) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Montag etwas nachgegeben. (Boerse, 06.12.2021 - 21:09) weiterlesen...

ProSiebenSat.1: Ex-Springer-Vorstandsmitglied Wiele soll Chefaufseher werden. Das ehemalige Axel Springer-Vorstandsmitglied, Andreas Wiele, solle Chefaufseher werden, teilte der MDax -Konzern am Montagabend in Unterföhring mit. Aufsichtsratsvorsitzender Werner Brandt (67) trete nach acht Jahren und zwei Amtsperioden im Rahmen der im Mai 2022 stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung nicht zur Wiederwahl an. UNTERFÖHRING - Beim Medienkonzern ProSiebenSat.1 zeichnet sich 2022 ein Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats ab. (Boerse, 06.12.2021 - 20:45) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Alstria Office auf 'Neutral' trotz Zielanhebung. Analyst Tim Leckie passte das Kursziel für das Immobilienunternehmen in einer am Montag vorliegenden Studie an den vom Vermögensverwalter Brookfield gebotenen Übernahmepreis an. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Alstria Office von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 16,50 auf 19,50 Euro angehoben. (Boerse, 06.12.2021 - 20:40) weiterlesen...

IWF-Chefin spricht sich für Reform der EU-Schuldenregeln aus. Die Fiskalregeln müssten angepasst werden, um die wirtschaftliche Realität nach der Pandemie zu reflektieren, sagte Georgiewa bei einer Pressekonferenz am Montag in Brüssel. "Die Anwendung der jetzigen Regeln würde eine unrealistisch große und kontraproduktive Belastung für einige hoch verschuldete Staaten darstellen", sagte die Ökonomin am Rande eines Treffens der Finanz- und Wirtschaftsminister der Eurozone. BRÜSSEL - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat sich für eine Reform der strengen EU-Regeln für Haushaltsausgaben ausgesprochen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 19:58) weiterlesen...