Vermischtes, Groupon GmbH

Berlin - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http: / / www.presseportal.de / bilder - Deutsche* würden es vorziehen, in diesem Jahr nur die Hälfte ihrer Weihnachtsgeschenke zu erhalten, da sie zugeben, seit Jahren unerwünschte Geschenke zu horten.

04.12.2018 - 12:31:44

Groupon-Studie: Weihnachtszeit - die Zeit der Lügen und unerwünschten Geschenke

Berlin -

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder -

Deutsche* würden es vorziehen, in diesem Jahr nur die Hälfte ihrer Weihnachtsgeschenke zu erhalten, da sie zugeben, seit Jahren unerwünschte Geschenke zu horten.

- Fast die Hälfte der Deutschen, die Geschenke erhalten (45%), ist überwältigt davon, wie viel "Zeug" er zu Weihnachten geschenkt bekommt, von dem er weiß, dass er es nie benutzen wird. - Ein Drittel (32%) lügt und behauptet, dass ungeliebte Geschenke regelmäßig benutzt werden. - Mehr als die Hälfte (53%) hat sich damit abgefunden, ihre eigenen Geschenke im Namen einer anderen Person zu kaufen, um das zu bekommen, was sie wirklich wollen (43%).

Eine neue Studie von Groupon zeigt, dass Deutsche*, die Weihnachten feiern, in diesem Jahr durchschnittlich auf fast die Hälfte ihrer Geschenke verzichten würden, wenn sie dafür nur das erhielten, was sie sich tatsächlich wünschen. Ein Fünftel (20%) hielt die Geschenke, die sie letztes Jahr bekamen, für weder aufmerksam noch sinnvoll, während sich jeder Zehnte (12%) nicht an die erhaltenen Geschenke erinnert.

Weihnachtsgeschenke im Überfluss

Zwei Fünftel dieser Deutschen (42%) sagen, dass sie ungewollte Geschenke behalten haben und diese nie wirklich benutzen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass 45% derjenigen, die Geschenke erhalten, von dem vielen unnötigen "Zeug" überwältigt sind, von dem sie wissen, dass es unberührt bleibt. Im Durchschnitt lagern Deutsche, die unerwünschte Geschenke aufbewahren, diese Präsente in Schubladen (38%), im Keller (25%) und in freien Räumen (19%). Die Begründung für diese Hamsterei sind Schuldgefühle (36%) oder die Hoffnung, dass die Geschenke eines Tages nützlich sein könnten (39%). Mehr als ein Drittel dieser Deutschen (40%) gibt zu, dass die weggeräumten und versteckten Geschenke vergessen wurden, und erst beim Putzen und Aufräumen wiedergefunden wurden. Die ungewollten Geschenke fangen durchschnittlich zwei Jahre lang Staub, wobei jeder Achte (13%) sogar zugibt, unbenutzte Geschenke für immer aufzubewahren.

Der Fluch der weihnachtlichen Lügen

Zwei Drittel derjenigen, die ein ungewolltes Weihnachtsgeschenk erhalten haben, geben an, dass sie einer Person nicht gesagt haben, dass ihnen ein Geschenk nicht wirklich gefällt (67%) aus Angst ihre Gefühle zu verletzen (50%) oder undankbar zu erscheinen (46%). Unsere Vorliebe für Höflichkeit bedeutet jedoch, dass wir nicht in der Lage sind, den Geschenke-Teufelskreis zu durchbrechen - einen Kreislauf aus ungeliebten Geschenken und erzwungenem Lächeln. Lügen bei der Bescherung sind weit verbreitet. Das spiegelt sich darin wider, dass 32% vorgeben, ein erhaltenes Geschenk regelmäßig zu benutzen, wobei sie das nicht tun. Fast ein Viertel (23%) hat sogar heimlich ein unerwünschtes Weihnachtsgeschenk an ahnungslose Freunde und Familienmitglieder weiter verschenkt.

Keine Überraschungen

Während die Suche nach dem perfekten Geschenk eine zeitaufwändige Aufgabe sein kann, sagen mehr als die Hälfte der Befragten (55%), dass sie es vorziehen würden, ein Erlebnis geschenkt zu bekommen, da sie dies für ein aufmerksames Geschenk halten. Dabei denken sogar 64%, dass eine Unternehmung im Vergleich zu materiellen Dingen unvergessliche Momente kreiert. Weitere 57% sagen, dass Erlebnisse glücklicher machen als "normale" Geschenke. Ganze 61% würden sogar auf alle ihre Geschenke verzichten, da es für sie bei Weihnachten darum geht, Zeit mit der Familie zu verbringen.

Und trotzdem geht die Geschenkesuche jedes Jahr aufs Neue los. Und selbst das Vertrauen in die Liebsten, das heißt Freunde und Familie, ist nicht besonders groß. Die Hälfte der Deutschen (53%) hat sich damit abgefunden, ihre eigenen Geschenke im Namen von jemand anderen zu kaufen. Müttern (38%) und Partnern (21%) kann man bei der Geschenkewahl anscheinend am wenigstens trauen, da die Deutschen am häufigsten in ihren Namen für sich selbst shoppen müssen.

Dominik Dreyer, Geschäftsführer von Groupon Deutschland, sagt: "Unsere Studie zeigt, dass wir bei der weihnachtlichen Bescherung in einem Teufelskreis stecken, weil wir uns schwer tun, ehrlich zu unseren Lieben zu sein. Im Zweifelsfall schenken Sie dieses Jahr ein Erlebnis und unternehmen etwas Aufregendes mit Ihren Lieben."

Besuchen Sie https://www.groupon.de/occasion/christmas für eine Reihe von familienfreundlichen Aktivitäten und aufmerksamen Geschenken zu Weihnachten.

Hinweis an die Redaktion

Die Studie wurde im November 2018 von Opinium Research unter 1.502 TeilnehmerInnen (ab 18 Jahren), die Weihnachten feiern, in Deutschland durchgeführt.

*80% der Deutschen, die Weihnachten feiern und Geschenke erhalten, gaben an, dass sie sich über weniger Weihnachtsgeschenke freuen würden, wenn es bedeutete, dass die Geschenke, die sie erhielten, Gegenstände wären, die sie sich gewünscht haben oder für nützlich halten.

Über Groupon

Groupon (NASDAQ: GRPN) verändert die tägliche Nutzung von lokalen Dienstleistungen durch seinen mobilen und online Marktplatz, auf dem Menschen kulinarische, unterhaltsame und aktionsreiche Erlebnisse sowie großartige Produkte und Reisen finden und mit deutlichem Preisvorteil kaufen können. In Echtzeit können Kunden so das Beste einer Stadt aus den Bereichen lokale Services, Reisen, Shopping und Events entdecken. Groupon definiert neu wie kleine und mittlere Unternehmen Neukunden gewinnen, begeistern und an sich binden können, indem es seinen Partnern individuelle und je nach Bedarf skalierbare Marketing-Kampagnen und Dienstleistungen für ein profitables Wachstum zur Verfügung stellt.

Um Groupons top-bewertete App herunterzuladen, besuchen Sie www.groupon.de/mobile. Erstaunliche und ausgefallene Angebote oder die Anmeldung zu Groupon E-Mails finden Sie auf unserem Online-Marktplatz www.groupon.de. Auf www.groupon.de/merchant können sich Unternehmen über unsere Lösungen für Partner und Möglichkeiten einer Zusammenarbeit informieren.

OTS: Groupon GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/83457 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_83457.rss2

Pressekontakt: PR-Agentur schoesslers GmbH Federico Battaglia Telefon: +49 30 555 73 05 15 | +49 151 21 65 66 11 E-Mail: federico@schoesslers.com

@ presseportal.de