Haushalt, Steuern

BERLIN - Profiteure der von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geplanten Grundsteuerreform wären nach einem Medienbericht die Bewohner von Miet- und Eigentumswohnungen.

02.12.2018 - 14:44:25

'Wiwo': Wohnungsbewohner könnten von Scholz' Grundsteuerplänen profitieren. Für sie würde sich die Grundsteuer im Vergleich zum geltenden Recht um 20 beziehungsweise 16 Prozent verringern, wie die "Wirtschaftswoche" schreibt. Das Magazin beruft sich auf ihm vorliegende Zahlen des Bundesfinanzministeriums. Bei unbebauten Grundstücken hingegen würde sich die Grundsteuer demnach mehr als verdoppeln (+108 Prozent). Scholz will ein Modell, das sich am Wert des Grundstücks und der Gebäude orientiert.

Das Bundesverfassungsgericht hat dem Gesetzgeber aufgetragen, die Grundsteuer zu reformieren, da sie auf veralteten Berechnungen beruht. Diese Steuer zahlen alle Haus- und Grundbesitzer, sie gehört zu den wichtigsten Einnahmequellen für Kommunen. Scholz will mithilfe der Reform einen Anstieg von Mieten in Ballungsräumen verhindern und sie damit bezahlbar halten. Kritiker befürchten allerdings, dass das Gegenteil eintreten könnte. Ein Konkurrenzmodell nimmt allein die Grundstücksfläche als Berechnungsgrundlage, unabhängig vom Wert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne wollen Förderung für Dachausbau. In und auf bestehenden Gebäuden könnten so in dieser Wahlperiode 100 000 zusätzliche Wohnungen entstehen, heißt es in einem Antrag der Fraktion für die Bundestagssitzung an diesem Donnerstag. Der Staat solle zehn Prozent der Baukosten übernehmen, maximal aber 150 Euro pro Quadratmeter. Noch in diesem Jahr sollten 10 000 Wohnungen mit 90 Millionen Euro gefördert werden, über drei Jahre planen die Grünen Investitionen von mehr als 800 Millionen Euro. BERLIN - Wer Dächer ausbaut oder Wohnungen in leerstehenden Gebäuden im Ortskern schafft, sollte nach Ansicht der Grünen staatlich gefördert werden. (Boerse, 19.03.2019 - 06:18) weiterlesen...

Wehrbeauftragter und US-Botschafter kritisieren Verteidigungsetat. Das wird sich auch auf den Wehretat auswirken. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) soll laut den Haushalts-Eckwerten ein kleineres Plus bekommen als gewünscht. Sowohl der Wehrbeauftragte des Bundestags als auch der US-Botschafter in Berlin kritisieren das. BERLIN - Die große Koalition hat im kommenden Jahr voraussichtlich einen deutlich kleineren finanziellen Spielraum als zuletzt. (Boerse, 19.03.2019 - 06:17) weiterlesen...

FDP: Scholz gerät beim Haushalt ins Schlingern. Mit den Eckwerten für den Haushalt 2020 müsse Finanzminister Olaf Scholz (SPD) endgültig zugeben, dass die "guten Jahre vorbei sind", sagte der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung gerät beim Haushalt aus Sicht der FDP zunehmend unter Druck. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 06:14) weiterlesen...

Streit um Wehretat - Wehrbeauftragter sieht Ministerin in der Pflicht. "Das Beschaffungsmanagement der Bundeswehr muss effektiver werden", sagte Hans-Peter Bartels der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er äußerte zugleich Kritik an den Haushaltsplanungen für 2020 von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Die in den Eckwerten vorgesehenen Mittel reichten nicht für eine "Vollausstattung der Bundeswehr" aus. BERLIN - Der Wehrbeauftragte des Bundestags sieht im Streit um den Wehretat vor allem Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der Pflicht. (Boerse, 19.03.2019 - 06:14) weiterlesen...

5G-Mobilfunkauktion startet: Bund kann auf Milliardeneinnahmen hoffen. Fachleute rechnen mit 3 bis 5 Milliarden Euro. Damit könnten die Erlöse unter den Einnahmen der Versteigerung von 2015 liegen, als die Telekommunikationsfirmen insgesamt 5,1 Milliarden Euro an den Staat zahlten. Der Bund will die Einnahmen in die Digitalisierung stecken, etwa in bessere Technik an Schulen. MAINZ - Mit dem Start der Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen an diesem Dienstag (10.00 Uhr) kann der Bund auf milliardenschwere Zusatzeinnahmen hoffen. (Boerse, 19.03.2019 - 05:47) weiterlesen...

Sinkende Steuereinnahmen - 'Wirtschaftsweise' legen Gutachten vor. Es wird erwartet, dass der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung seine Konjunkturprognose erneut senkt. Im vergangenen Herbst hatten die Ökonomen in ihrem Gutachten für 2019 mit einem Plus von 1,5 Prozent gerechnet. Im Frühjahr 2018 waren sie noch von einem Plus von 1,8 Prozent ausgegangen. BERLIN - Vor dem Hintergrund sich eintrübender Konjunktur stellen die fünf "Wirtschaftsweisen" am Dienstag (11.00 Uhr) in Berlin ihre Wachstumsprognose für 2019 und 2020 vor. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 05:47) weiterlesen...