Regierungen, Deutschland

BERLIN - Pro Asyl und vier andere europäische Menschenrechtsorganisationen erwarten von SPD, Grünen und FDP mehr Schutz für Migranten an den EU-Außengrenzen.

29.10.2021 - 13:25:25

Menschenrechtsorganisationen appellieren an Ampel-Verhandler. "Nur die konsequente Durchsetzung von Völkerrecht an Europas Grenzen, sichere und reguläre Wege, eine europäische Seenotrettung und die solidarische Aufnahme von Schutzsuchenden innerhalb der EU können das Leid und Sterben an Europas Grenzen beenden", erklärten die Organisationen in ihrem am Freitag veröffentlichten Schreiben.

Die Unterzeichner verwiesen auch auf das im Sondierungsergebnis festgehaltene Bekenntnis etwa zur Genfer Flüchtlingskonvention und auf die dort erklärte Absicht, "mit den europäischen Partnern Anstrengungen zu unternehmen, das Sterben auf dem Mittelmeer genauso wie das Leid an den europäischen Außengrenzen zu beenden".

Konkret adressieren die Organisationen eine Reihe von Forderungen an die Bundesregierung - diese beziehen sich allerdings zum großen Teil auf die europäische Ebene. So pochen die Absender unter anderem auf Zugang für Schutzsuchende zu Asylverfahren und die Einleitung von Verfahren wegen einer Verletzung von EU-Recht gegen Polen, Kroatien und Griechenland im Bereich Asyl. Zudem müssten Menschenrechtsbeobachter an Grenzen entsandt werden, die Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und verhindern sollten. Im Mittelmeer müsse ein EU-Seenotrettungsprogramm auf den Weg gebracht werden.

Die EU-Staaten können sich seit Jahren nicht auf eine Reform des gemeinsamen Asylsystems einigen, insbesondere die Verteilung Schutzsuchender innerhalb Europas ist umstritten. Einige EU-Staaten sehen ein eigenes europäisches Seenotrettungsprogramm kritisch, weil sie fürchten, damit Migration insgesamt und das Schleuserwesen im besonderen zu fördern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mittlerweile mehr als 260 registrierte Omikron-Fälle in Dänemark. Wie das staatliche Gesundheitsinstitut SSI am Montagnachmittag mitteilte, wurden mittlerweile insgesamt 261 Infektionen mit der Variante des Coronavirus entdeckt. Darunter waren 73 Fälle, die per Gesamtgenomsequenzierung nachgewiesen wurden, sowie 188 per Varianten-PCR-Test bestätigte Infektionen. Man finde eine stetig steigende Zahl an Omikron-Fällen in Dänemark, schrieb das Institut dazu. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Gesamtwert in der täglich aktualisierten Aufstellung bei 183 gelegen. KOPENHAGEN - Die Zahl der in Dänemark registrierten Omikron-Fälle steigt stark. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 16:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundestag berät über spezielle Impfpflicht und weitere Maßnahmen (Schreibweise Vorname Weil im zweiten Absatz korrigiert) (Wirtschaft, 06.12.2021 - 15:34) weiterlesen...

KORREKTUR: Grüne machen Weg frei für Bundesregierung mit SPD und FDP (Quelle im letzten Satz korrigiert) (Wirtschaft, 06.12.2021 - 15:30) weiterlesen...

Grüne machen Weg frei für Bundesregierung mit SPD und FDP. Mit 86 Prozent der 71 150 gültigen Stimmen sprachen sich die Grünen-Mitglieder für das gemeinsame Regierungsprogramm und die vom Parteivorstand beschlossene Besetzung der Grünen-Kabinettsposten aus, wie der Politische Bundesgeschäftsführer Michael Kellner am Montag in Berlin sagte. BERLIN - Nach SPD und FDP haben auch die Grünen dem Koalitionsvertrag für eine gemeinsame Bundesregierung zugestimmt. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 14:46) weiterlesen...

Bundesregierung: ernste Sorgen wegen Militäraktivitäten Russlands. "Aus unserer Sicht ist es jetzt sehr wichtig, dass Russland zur Deeskalation und zur Transparenz bezüglich seiner Militäraktivitäten beiträgt", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Montag in Berlin. Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, Provokationen sollten vermieden werden, auch wenn Staaten das Recht hätten, Truppen auf dem eigenen Gebiet zu bewegen. "Was wir jetzt von russischer Seite sehen ist eben ein Mangel an Transparenz. Wir sehen auch eine zunehmend aggressive russische Rhetorik", sagte er. Inmitten wachsender Spannungen im Ukraine-Konflikt werden Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden am Dienstag miteinander über die Lage reden. BERLIN - Die Bundesregierung sieht in den Truppenbewegungen Russlands an der Grenze zur Ukraine einen Anlass zu ernster Sorge. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 14:01) weiterlesen...

Experten: Deutlich schnellerer Ausbau von Ökostrom-Kapazitäten nötig. Für einen auf 2030 vorgezogenen Kohleausstieg wäre ein Neubau von wasserstofffähigen Gaskraftwerken mit einer Kapazität von insgesamt 23 Gigawatt notwendig, heißt es in einer am Montag vorgestellten Analyse des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln. Der aktuell geplante Ausbau liege jedoch bei lediglich 2,3 Gigawatt. KÖLN - Die Stromziele der Ampel-Koalition erfordern nach Einschätzung von Energieexperten einen deutlich schnelleren Ausbau Erneuerbarer Energien sowie neue Gaskraftwerke. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 13:58) weiterlesen...